DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A demonstrator uses an ATM as a man draped in the Brazilian flag waits inside the Banco do Brasil after a protest against Brazil's President Dilma Rousseff at Paulista avenue in Sao Paulo March 15, 2015. Over one million demonstrators marched in cities and towns across Brazil on Sunday to protest a sluggish economy, rising prices and corruption - and to call for the impeachment of leftist President Dilma Rousseff. The marches across the continent-sized country come as Brazil struggles to overcome economic and political malaise and pick up the pieces of a boom that crumbled once Rousseff took office in 2011.   REUTERS/Nacho Doce (BRAZIL - Tags: POLITICS CIVIL UNREST BUSINESS)

Korruption gehört in Brasilien weiter zum Alltag. Bild: NACHO DOCE/REUTERS

Schmiergeldzahlungen in Milliarden-Höhe: Neuer Korruptionsskandal in Brasilien aufgedeckt



Nach dem Petrobras-Skandal haben Ermittler in Brasilien eine weitere Schmiergeldaffäre aufgedeckt. Dutzende Firmen, unter ihnen Industriekonzerne und Banken, sollen Steuerbeamte bestochen haben, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Das Geld sei gezahlt worden, um Entscheidungen der Steuerbehörde Carf zu beeinflussen, die bei Einsprüchen gegen die vom Fiskus auferlegten Strafzahlungen das letzte Wort hat. Den Firmen sei es so gelungen, Millionenstrafen zu reduzieren oder ganz abzuwenden. 

Die Ermittler gehen davon aus, dass Schmiergeldzahlungen in Höhe von insgesamt 5.4 Milliarden Euro geflossen sind. Ein Drittel dieser Summe sei bereits nachgewiesen worden.

Zuletzt war Brasilien vom Korruptionsskandal um den staatlichen Ölkonzern Petrobras erschüttert worden. Laut Staatsanwaltschaft zahlten rund zwei Dutzend Firmen, zumeist grosse Baukonzerne, an Petrobras Schmiergeld, um an lukrative Aufträge zu kommen.

Der Ölkonzern soll zudem Auftragssummen durch illegale Aufschläge aufgebläht haben. Die dadurch erzielten Mehreinnahmen sollen an andere Unternehmen weitergeleitet worden sein. Nachdem das Geld auf diese Weise gewaschen wurde, wurde es nach Angaben der Ermittler als Bestechungsgeld ausgezahlt. Davon profitierten vor allem Politiker der regierenden Arbeiterpartei von Präsidentin Dilma Rousseff. Die Justiz ermittelt gegen knapp 50 Politiker. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Liveticker

Engelberger: Änderungen bei Terminen schadet Vertrauen in Impfung +++ Joints für Geimpfte

Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.

Artikel lesen
Link zum Artikel