Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04558489 French Israelis with placards gather at the cemetery in Jerusalem, 13 January 2015 during the funeral services for the four Jews killed in the Paris Kosher supermarket.  EPA/JIM HOLLANDER / POOL

Israelis französischer Herkunft beim Begräbnis der vier Juden, die in einem Supermarkt in Paris erschossen wurden (Jerusalem, 13.01.2015) Bild: JIM HOLLANDER/POOL/EPA/KEYSTONE

Nach Terror gegen Juden

Letztes Jahr zogen 7000 Juden aus Frankreich nach Israel – dieses Jahr werden es doppelt so viele



«Ohne die französischen Juden ist Frankreich nicht mehr Frankreich.»

Manuel Valls, französischer Premierminister

Über eine halbe Million Juden leben in Frankreich, so viele wie nirgends ausserhalb Israels und der USA. Doch die Gemeinde lebt in Angst, und das nicht erst seit dem blutigen Anschlag auf einen koscheren Supermarkt in Paris, bei dem vier Personen ums Leben kamen: Antisemitische Übergriffe haben in den vergangenen Jahren ein erschreckendes Ausmass erreicht. 2012 erschoss Mohammed Merah in einer jüdischen Schule in Toulouse vier Personen, darunter zwei Kinder

Immer mehr französische Juden entscheiden sich vor diesem Hintergrund, vom sogenannten Rückkehrgesetz Gebrauch zu machen und nach Israel zu emigrieren. Bereits 2014 verdoppelte sich ihre Zahl auf über 7000. Vor dem jüngsten Anschlag rechnete die Jewish Agency für 2015 mit einer erneuten Zunahme auf 10'000 französische Auswanderer. Inzwischen hat sie diese Zahl auf 15'000 korrigiert.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu warb am Sonntag in der Grossen Synagoge in Paris offen für die Auswanderung: «So Gott will, werden viele zu uns nach Israel kommen», sagte er unter Beifall. Allerdings stimmten manche Anwesende nach seiner Rede demonstrativ die Marseillaise an.

Der Vorsitzende der Jewish Agency, Natan Sharansky, warnte am selben Tag davor, französischen Juden zur Auswanderung nach Israel zu raten und Frankreich auf diese Weise zu beleidigen. «Antisemitismus ist nicht unser Verbündeter», sagte er laut der «Jerusalem Post». (kri)

Antisemitische Demo in Paris

abspielen

video: youtube/YairRosenberg

Charlie Hebdo

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Terror in Kopenhagen

Mohammed-Karikaturist Lars Vilks: Provozieren unter Lebensgefahr

Seit der Veröffentlichung einer Karikatur des Propheten Mohammed als Hund 2007 muss Lars Vilks um sein Leben fürchten. Der schwedische Zeichner und Kunstprofessor erhält regelmässig Todesdrohungen und hat eine Reihe von Angriffen und Attentatsversuchen überlebt.

Zuletzt entkam er am Samstag in Kopenhagen unverletzt einem Anschlag auf eine Diskussionsveranstaltung zum Thema Kunst, Islam und Meinungsfreiheit. Trotz der ständigen Bedrohung liess sich der 68-Jährige bisher nicht einschüchtern.

Vilks …

Artikel lesen
Link zum Artikel