DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frankreich gedenkt den Opfern

Paris vor dem grössten Marsch seiner Geschichte

11.01.2015, 06:1711.01.2015, 11:52

Neben dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und vielen weiteren Staats- und Regierungschefs nimmt auch Palästinenserpräsident Mahmud Abbas am Sonntag am Gedenkmarsch für die Opfer der islamistischen Anschlagsserie in Frankreich teil.

Abbas' Anwesenheit bestätigte das Aussenministerium in Paris am Samstag. Abbas werde vor der Kundgebung zusammen mit den anderen Staatsgästen von Präsident François Hollande empfangen werden, hiess es.

Der «Republikanische Marsch» ist eine Reaktion auf den islamistischen Anschlag auf die Redaktion der Satirezeitung «Charlie Hebdo» in Paris, bei dem am Mittwoch zwölf Menschen getötet wurden. Bei Angriffen eines weiteren Islamisten wurden später zudem fünf weitere Menschen getötet, vier von ihnen in einem jüdischen Supermarkt. Drei mutmasslichen Attentäter wurden erschossen.

Zu dem Gedenkmarsch am Sonntag in Paris wird mehr als eine Million Menschen erwartet. Fast 50 Staats- und Regierungschefs kündigten nach jüngsten Angaben ihre Teilnahme an. Auch die Schweizer Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga wird zugegen sein. Schon am Samstag waren hunderttausende Menschen in Frankreich auf die Strasse gegangen. (feb/sda/afp)

Paris im Ausnahmezustand

Werbung
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Charlie Hebdo»-Karikatur über Meghan und die Queen sorgt für Empörung
Das französische Satiremagazin «Charlie Hebdo» hat mit einer Karikatur über Herzogin Meghan und Queen Elizabeth II. für Wirbel gesorgt. Auslöser der Empörung ist eine Anspielung auf den gewaltsamen Tod von George Floyd.

Was darf Satire? Wieder einmal steht diese Frage im Zentrum einer aufgeregt geführten Diskussion in den sozialen Medien. Und wieder einmal dient eine Aktion der Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» dafür als Auslöser. Auf dem neuen Cover des französischen Magazins sind Herzogin Meghan und Queen Elizabeth II. abgebildet. Die Ehefrau von Prinz Harry befindet sich auf der Zeichnung am Boden. Auf ihrem Hals kniet die 94-jährige Monarchin.

Zur Story