Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erschöpfte Mitarbeiter

«Charlie Hebdo» macht weiter Pause



epa04599588 (FILE) A file picture dated 14 January 2015 of the 1179 edition of French satirical magazine Charlie Hebdo on sale at Gare de Lyon train station, in Paris, France. According to reports, Charlie Hebdo on 01 February 2015 announced that the post-attack issue no. 1179, which saw a record print run of seven million copies, would be the last for the time being. The surviving team members are resting after burying their colleagues, a spokesperson for Charlie Hebdo said. The decision was taken due to an extreme workload for the satirical magazine's editorial department. The magazine emphasises that taking a break from publishing the magazine shall not be seen as shying away from terror threats.  EPA/YOAN VALAT  EPA/YOAN VALAT *** Local Caption *** 51735883

Erste Ausgabe nach dem Anschlag: «Charlie Hebdo» vom 14. Januar 2015. Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Nach dem Terroranschlag gegen «Charlie Hebdo» im Januar setzt die französische Satire-Wochenzeitung ihr Erscheinen weiter aus. Sie werde in einigen Wochen wieder an den Zeitungskiosken ausliegen, schrieb die Redaktion am Sonntag auf ihrer Homepage

Die Mitarbeiter seien müde und erschöpft, erklärte Anne Hommel, die seit dem Terroranschlag am 7. Januar mit insgesamt zwölf Toten für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist. 

Charlie-Hebdo-Titelblätter

Die erste Ausgabe nach dem Anschlag war in den Redaktionsräumen der Zeitung «Libération» produziert und wegen grosser Nachfrage insgesamt sieben Millionen Mal gedruckt worden. Zuvor lag die wöchentliche Auflage bei etwa 60'000 Exemplaren. 

Seit dieser Ausgabe vom 14. Januar war das normalerweise am Mittwoch herauskommende Blatt nun bereits zweimal nicht mehr erschienen. (dhr/sda/dpa)

Das steht in der neuen «Charlie Hebdo»-Ausgabe

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • patnus 01.02.2015 22:23
    Highlight Highlight Spannend, kann mir jemand erklären, wie man mit "insgesamt zwölf Toten" für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig sein kann? Ich liebe solche Schreibfehler ;)
    • sambeat 01.02.2015 22:41
      Highlight Highlight Das ist kein Fehler! Zombies gibts im Fall, echt! Hab ich schon in diversen Filmen gesehen! ;)
    • WatsonLeser 01.02.2015 23:04
      Highlight Highlight Sie ist seit dem Anschlag (mit insgesamt 12 Toten) für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Wo liegt das Problem?
    • Anded 01.02.2015 23:55
      Highlight Highlight Eine kommuniziert, die 12 Toten sorgen für das öffentliche Interesse. Logisch, oder? :-)

Schweiz schaffte Angreifer von Paris nach fünf Monaten aus

Der Mann, der am Jahrestag des Anschlags auf die Satirezeitung «Charlie Hebdo» in Paris beim Angriff auf Polizisten erschossen wurde, hatte zuvor eine lange Geschichte als Straftäter und Asylsuchender – darunter auch in der Schweiz. Diese hatte ihn 2013 nach Italien ausgeschafft.

Mit einem Metzgerbeil und einer Sprengstoffgürtel-Attrappe stürmt der Tunesier Tarek Belgacem am Donnerstag auf Polizisten vor einem Kommissariat im Pariser Viertel Goutte d'Or. «Allahu Akbar» schreit er, die wachhabenden Polizisten schiessen. Belgacem ist tot.

Bei der Leiche wird ein Bekennerschreiben mit einer aufgemalten Fahne der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») gefunden, in dem der Mann «IS»-Chef Abu Bakr al-Baghdadi die Treue schwört.

Nach Angaben des französischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel