DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hinter diesen Säulen findet der Volkskongress statt. 
Hinter diesen Säulen findet der Volkskongress statt. Bild: ROLEX DELA PENA/EPA/KEYSTONE
Premier eröffnet Volkskongress

China soll langsamer wachsen

05.03.2015, 02:1705.03.2015, 15:57

Zum Auftakt der diesjährigen Plenarsitzung des Volkskongresses schraubte Regierungschef Li Keqiang am Donnerstag in Peking das Wachstumsziel auf «etwa sieben Prozent» herunter. Er möchte, dass Chinas Wirtschaft noch langsamer wächst. 

Im Vorjahr war die zweitgrösste Volkswirtschaft der Erde mit 7,4 Prozent bereits so langsam wie seit 24 Jahren nicht mehr gewachsen. Trotz der schwächeren Konjunktur sollen die Rüstungsausgaben in diesem Jahr um 10,1 Prozent zulegen. Der Zuwachs ist niedriger als im Vorjahr mit 12,2 Prozent, aber im fünften Jahr in Folge zweistellig und deutlich höher als das wirtschaftliche Wachstum. 

Wegen der Territorialstreitigkeiten um Inseln im Ostchinesischen und Südchinesischen Meer sehen Chinas Nachbarn die Aufrüstung mit Sorge. Weitere Themen der elftägigen Sitzung sind die Umstrukturierung der Wirtschaft, der Umweltschutz und der Kampf gegen die Korruption. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tennisspielerin wohlauf: IOC-Präsident Bach führte Videotelefonat mit Peng Shuai
Wochen nach dem Verschwinden der chinesischen Tennisspielerin Peng Shuai hat der IOC-Präsident Thomas Bach ein Videotelefonat mit der Spielerin geführt.

Bach habe am Sonntag rund eine halbe Stunde mit der dreifachen Olympia-Teilnehmerin gesprochen, erklärte das IOC. Man sei «erleichtert zu sehen, dass es Peng Shuai gut ging, was unsere Hauptsorge war», erklärte Finnlands IOC-Vertreterin Emma Terho, die ebenfalls an dem Telefonat teilnahm.

Zur Story