China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chinese paramilitary policemen leave after taking part in a memorial service for the victims of the capsized ship Eastern Star on the Yangtze River in Jianli county of southern China’s Hubei province Sunday, June 7, 2015. China's state broadcaster reports the death toll from the cruise ship disaster has risen above 400, as teams expand the search of the Yangtze River for dozens more missing in China's deadliest maritime disaster in nearly seven decades. (AP Photo/Andy Wong)

Das Militär ist noch immer mit dem Suchen von Leichen beschäftigt.  Bild: Andy Wong/AP/KEYSTONE

Schiffskatastrophe in China: 406 Leichen geborgen, 36 Menschen noch vermisst 



Knapp eine Woche nach der Schiffskatastrophe auf dem Jangtse-Fluss in China haben die Einsatzkräfte 406 Leichen aus der «Stern des Ostens» geborgen. 36 Menschen werden noch vermisst, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag meldete.

Zum Gedenken an die Opfer des schwersten Schiffsunglücks in China seit fast sieben Jahrzehnten wurden die Arbeiten am Schiffswrack am Sonntag unterbrochen. Schiffssirenen heulten auf, als Verkehrsminister Yang Chuantang und die Einsatzkräfte ihre Köpfe beugten, wie auf Fernsehbildern zu sehen war.

Das Flusskreuzfahrtschiff «Stern des Ostens» war am vergangenen Montag mit 456 Menschen an Bord nach einem Wirbelsturm gesunken – die meisten Reisenden waren Senioren. Nur 14 Menschen wurden gerettet, unter ihnen der Kapitän. (feb/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

UNO-Bericht: Mehr als eine Million Uiguren in China interniert

In China werden nach Erkenntnissen eines UNO-Menschenrechtsgremiums mehr als eine Million Angehörige des Uiguren-Volkes in Einrichtungen festgehalten, die geheimen Internierungslagern ähnelten.

Darüber gebe es zahlreiche vertrauenswürdige Berichte, teilte das UNO-Komitee für die Beseitigung der Rassendiskriminierung am Freitag in Genf mit. Ausschuss-Mitglied Gay McDougall zitierte Schätzungen, nach denen sich weitere zwei Millionen Uiguren und Angehörige anderer muslimischer Minderheiten in …

Artikel lesen
Link to Article