Dario Cologna
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Triumph über 15 Kilometer

«Ganz ohne Zweifel: Cologna ist der beste Langläufer der Welt»

Dario Cologna wird zur grossen Schweizer Figur der Olympischen Spiele von Sotschi. Nach seinem Erfolg im Skiathlon doppelt der Bündner über 15 Kilometer klassisch nach und holt sich in beeindruckender Manier erneut Gold.



«So müde war ich schon lange nicht mehr im Ziel», sagte Dario Cologna und strahlte dennoch in die Kamera. «Ich glaube eigentlich immer noch nicht richtig daran, dass ich den Skiathlon gewonnen habe und jetzt habe ich schon die zweite Goldmedaille.»

24,6 Sekunden betrug Dario Colognas Vorsprung auf den Zweiten beim Olympiasieg über 15 Kilometer Skating in Vancouver. Heute in Sotschi, als über die gleiche Distanz im klassischen Stil gelaufen wurde, war er noch dominanter: 28,5 Sekunden nahm er dem zweitplatzierten Schweden Johan Olsson ab. Richtig eng wurde der Kampf um Bronze: Daniel Richardsson war letztlich zwei Zehntelsekunden schneller als der Finne Iivo Niskanen.

SOCHI, RUSSIA - FEBRUARY 14:  Dario Cologna of Switzerland reacts after competing in the Men's 15 km Classic during day seven of the Sochi 2014 Winter Olympics at Laura Cross-country Ski & Biathlon Center on February 14, 2014 in Sochi, Russia.  (Photo by Richard Heathcote/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Sein drittes Olympia-Gold errang Cologna bei warmen Temperaturen, was zu schwierigen Schneeverhältnissen führte. Der Münstertaler, kurzärmlig unterwegs, war im Gegensatz zum Sprint, als er zwei Mal stürzte, heute stets Herr der Lage.

Er teilte sich das Rennen optimal ein und lief von Beginn weg an der Spitze. Sukzessive baute er vor den Augen von Sportminister, Langlauffan und Duzfreund Ueli Maurer den Vorsprung auf seine Verfolger bis ins Ziel aus.

Cologna war froh, dass sein Plan aufging. Er habe gewusst, dass es ein sehr hartes Rennen werde, sagte er im SRF. «Ich bin nicht zu schnell gestartet, habe dann aber unterwegs gemerkt, dass ich schneller werde. Das ist immer ein gutes Zeichen.»

Mit einem harten Anstieg im zweiten Streckenteil sei ihm klar gewesen, dass das Rennen am Schluss entschieden werde. «Ich hatte viel Kraft am Schluss. Trotzdem war ich froh, dass ich Johan Olsson vor mir hatte. Ich wusste anhand der Zwischenzeiten: ‹Wenn ich den einhole, dann gewinne ich.›»

Konkurrenz anerkennt Triumph neidlos

Silbermedaillen-Gewinner Johan Olsson lobte den Olympiasieger in den höchsten Tönen. «Ich habe ein richtig gutes Rennen absolviert, aber Cologna war nicht zu schlagen. Er ist zu stark für alle anderen und verdient den Sieg absolut. Ganz ohne Zweifel: Er ist der beste Langläufer der Welt.»

«Heute ging wieder einmal alles auf bei ihm», freute sich Teamkollege Curdin Perl. Jonas Baumann bezeichnete den Bündner als «grossen Champion». Er lobte die Techniker im Schweizer Team, denn die Loipe sei «brutal weich und ziemlich langsam gewesen», die Serviceleute hätten einen super Job gemacht.

Um 18 Uhr gibt's die Goldmedaille und danach wird auf sie angestossen

Die Sportprominenz gratuliert

Grosse Freude auch bei «Normalsterblichen»

«Unglaublich, wie eine so kleine Nation solche Champions haben kann. Wow!»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Der Stern von Dario Cologna geht auf – und im Stazerwald landen Hunderte auf dem Hintern

11. März 2007: Mit Dario Cologna rechnet am Engadin Skimarathon niemand – ausser dem damals 21-Jährigen selber. Er ist der jüngste Sieger in der Geschichte und der erste Rätoromane.

Vom Engadin Skimarathon wollen alle, die mit Langlauf wenig bis gar nichts am Hut haben, bloss eines sehen: Bilder vom Stazerwald. Die Abfahrt auf den 42 Kilometern zwischen Maloja und Schanf ist für die Profis in der Regel kein Hindernis – für weniger geübte Langläufer hingegen wird sie oft zur Falle:

Im Jahr 2007 läuft Dario Cologna an seinem 21. Geburtstag während des ganzen Rennens an der Spitze mit. Führungsarbeit übernimmt er aber nicht. So lautet der Plan des Schweizer Teams und daran …

Artikel lesen
Link zum Artikel