Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutsche Regierung will Vollstreckung verhindern

Deutscher in China wegen Doppelmordes zum Tode verurteilt



Ein chinesisches Gericht hat einen deutschen Staatsbürger zum Tode verurteilt. Das erstinstanzliche Urteil wegen vorsätzlicher Tötung in zwei Fällen sei am Dienstag gefallen, sagte ein Sprecher des Aussenministeriums am Mittwoch in Berlin.

Die Entscheidung sei noch nicht rechtskräftig und müsse vom obersten Volksgerichtshof Chinas bestätigt werden. Eine Berufung sei möglich. Die deutsche Regierung werde alles in ihrer Macht Stehende tun, damit das Urteil nicht vollstreckt wird. Der Sprecher bekräftigte zugleich, dass die deutsche Regierung «in kategorischer Form» die Todesstrafe ablehne.

Der chinesische Anwalt des Mannes aus München berichtete am Mittwoch telefonisch der Nachrichtenagentur dpa in Peking, ein Gericht in der südostchinesischen Stadt Xiamen habe am Vortag das Urteil in erster Instanz gefällt.

Der 36-jährige Ex-Student war angeklagt, im Juni 2010 seine ehemalige Freundin aus Studententagen und deren Lebensgefährten auf offener Strasse in Xiamen mit einem Hammer und einem Messer getötet zu haben.

Der Täter und seine Ex-Freundin hatten in München gemeinsam Sinologie studiert. Sie trennte sich im Sommer 2005 von ihm. Er soll das jedoch nicht überwunden haben und begann sie zu verfolgen, wie Freunde berichteten. 2006 ging die Frau zum Studium nach Xiamen. Dorthin soll ihr der Verurteilte nachgereist sein – angeblich um sie und ihren neuen Partner, mit dem sie in der Zwischenzeit ein Kind bekommen hatte, zu töten. 

Der getötete Mann war auch Deutscher, während die Freundin in München studiert hatte, aber die venezolanische Staatsbürgerschaft besass. Das Gerichtsverfahren war vor drei Jahren schon abgeschlossen worden. Seither wartete der Angeklagte auf das Urteil. (rar/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Panne bei Premiere: SBB-Eurocity nach München bleibt auf Gleis ohne Strom stecken

Eigentlich wäre heute für die SBB Freudentag. Mit dem Fahrplanwechsel wurde die neue, komplett elektrifizierte Strecke auf dem Weg vom Bodensee nach München in Betrieb genommen.

Dabei kam es am Sonntag bei der Fahrt eines SBB-Eurocitys von Zürich nach München zu einer Panne kurz nach der Grenze . Ein Neigezug vom Typ ETR 610, der ausschliesslich mit Elektrizität angetrieben wird, wurde auf ein Gleis ohne Elektro-Anschluss umgeleitet.

Der Zug sei auf ein Gleis ohne Oberleitung umgeleitet worden, …

Artikel lesen
Link zum Artikel