DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bilder gefunden

Deutscher Ex-SPD-Politiker Edathy muss wegen Kinderpornografie vor Gericht



epa04083283 A picture made available 17 February 2014 shows the chairman of NSU investigation panel of the German Bundestag parliament, Sebastian Edathy speaking at the Paul Loebe Haus in Berlin, Germany, 15 Macrh 2013. A week after investigators searched Edathy's offices for child pornography, the politician has filed a disciplinary complaint against the Hanover public prosecution office.  EPA/KAY NIETFELD

Sebastian Edathy an einer Pressekonferenz: Der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete muss sich im Februar wegen Kinderpornographie vor Gericht verantworten. Bild: EPA/DPA FILE

Der ehemalige deutsche SPD-Parlamentarier Sebastian Edathy muss wegen des Besitzes von Kinderpornografie vor Gericht. Das Landgericht Verden (Niedersachsen) liess die Anklage der Staatsanwaltschaft Hannover zu. Der erste Verhandlungstermin wurde für den 23. Februar angesetzt.

Das Gericht teilte am Dienstag mit, Edathy habe sich in sieben Fällen mit Hilfe eines dienstlichen Laptops kinderpornographische Bild- und Videodateien heruntergeladen. Zudem soll der Angeklagte auch einen Bildband und eine CD besessen haben, deren Inhalt von der Staatsanwaltschaft als jugendpornographisch eingestuft wird.

Die Staatsanwaltschaft Hannover hatte monatelang gegen den ehemaligen Bundestagsabgeordneten ermittelt; Mitte Juli hatte sie Anklage erhoben.

Edathy hatte Anfang Februar dieses Jahres sein Mandat als Bundestagsabgeordneter niedergelegt. Im Zuge der Edathy-Affäre musste der damalige Agrarminister Hans-Peter Friedrich zurückgetreten, weil er 2013 in seinem vorherigen Amt als Innenminister Informationen des Bundeskriminalamts an SPD-Chef Sigmar Gabriel weitergegeben hatte. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel