Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flugverkehr

Finanzspritze für neuen Berliner Flughafen



SCHOENEFELD, GERMANY - JUNE 02:  Workers walk past a billboard at the unfinished new BER Willy Brandt Berlin Brandenburg International Airport on June 2, 2014 in Schoenefeld, Germany. The airport, which is years behind schedule with no opening date yet in sight, has now been hit by a corruption scandal involving head technician Jochen Grossmann, who is accused of demanding a EUR 500,000 bribe from a contracting firm. The airport's governing body is meeting today and has designated a task force to determine whether Grossmnn might have demanded bribes from other companies as well.  (Photo by Sean Gallup/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Für den neuen deutschen Hauptstadtflughafen müssen der deutsche Staat und die Länder Berlin und Brandenburg mindestens 1,1 Mrd. Euro mehr ausgeben als bisher geplant. Der Verwaltungsrat billigte am Montag die Finanzspritze. Damit erhöht sich der Kostenrahmen für den drittgrössten deutschen Flughafen auf 5,4 Mrd. Euro.

«Dies ist ein einstimmiger Beschluss und das ist auch Konsens», sagte der Verwaltungsratspräsident, Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit. Dabei gehen die Betreiber davon aus, dass der Neubau in Schönefeld zum Jahreswechsel 2015/2016 fertig gebaut ist - mit mehr als vier Jahren Verspätung.

«Das ist noch kein Termin, das ist einfach eine Planungsannahme», betonte Flughafenchef Hartmut Mehdorn. Er bleibe dabei, dass er am Jahresende einen Eröffnungstermin nennen wolle.

Die 1,1 Mrd. Euro teilen sich laut Mehdorn auf zu jeweils einem Drittel für den Bau, den Schallschutz und einen vorsorglichen Puffer. Das Kontrollgremium gab ausserdem 5 Mio. Euro frei, um Kapazitätserweiterungen zu planen.

Denn der neue Flughafen ist für 27 Millionen Passagiere jährlich geplant und könnte damit vom Start weg zu klein sein. Mehdorn sprach von einer «ziemlich aufreibenden Sitzung». (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Echte Wut auf Rechte und Reiche: Böhmermann überrascht beim TV-Comeback

Wer hätte das ahnen können? Der «blasse, dünne Junge» ist zurück und versteckt sich nicht mehr hinter schützender Ironie. In der Premiere des «ZDF Magazin Royale» lederte Jan Böhmermann gegen Verschwörungstheoretiker, Rechte, Superreiche und andere fragwürdige Existenzen – ganz ernsthaft.

Es sind keine einfachen Zeiten, auch nicht für Satiriker. Die Realität, sie scheint jede noch so absurde Überspitzung (Stichwort Trump, Stichwort Wendler, Stichwort mutierendes Virus in Nerzfarmen) zu überholen. Wie würde sich Jan Böhmermann mit seiner neuen Show, dem «ZDF Magazin Royale», in dieser Lage schlagen? Erstmals im Hauptprogramm, erstmals mit neuer Produktionsfirma, erstmals ohne Sidekick und Corona-bedingt ohne Band und Publikum im Studio – würde Böhmi etwas anders machen …

Artikel lesen
Link zum Artikel