Digital
Analyse

Warum das iPhone 15 einen USB-C-Anschluss hat und wie teuer es wird.

Analyse

Heute kommt das neue iPhone: Warum das einen Kabelsalat gibt – und wie teuer es wird

Es ist die radikalste Änderung seit dem Verschwinden der Kopfhörerbuchse. Apple setzt auf einen neuen Anschluss. Was das mit der EU zu tun hat.
12.09.2023, 07:4612.09.2023, 15:04
Raffael Schuppisser / ch media
Mehr «Digital»

Falls du, wie die Mehrheit der Schweizer, seit Jahren zu den iPhone-Nutzern gehörst, hast du bestimmt einen ganzen Knäuel der weissen Ladekabel angesammelt. Wahrscheinlich hast du die schlau verteilt: eines im Schlafzimmer, eines am Arbeitsplatz, vielleicht eines im Wohnzimmer und – für alle Fälle – eines in der Tasche. All diese Kabel werden nun bald nutzlos sein. Denn mit dem iPhone 15, das Apple heute Abend vorstellt, verschwindet der Lightning-Anschluss. Er macht einer kommunen USB-C-Buchse Platz.

Ein Apple-Lightning-Kabel
All diese weissen Kabel, die wir über die Jahre angesammelt haben, werden nun nutzlos.Bild: Shutterstock

Wer sich darüber nervt, muss sich bei der Europäischen Union beklagen. Ab Ende 2024 erlaubt die EU nur noch UBS-C-Anschlüsse bei Smartphones. Ein Ladekabel für alle Geräte: So sollen Nutzer in Zukunft jährlich 250 Millionen Dollar sparen und Dutzende Tonnen von Elektroschrott vermeiden können.

Apple betrachtet die Sache von der anderen Seite: Da nun alle iPhone-Nutzer neue Kabel kaufen und die alten entsorgen müssen, entstehen Mehrkosten und Elektromüll. Lange wehrte sich Apple gegen die Regulierung. Ein solcher Eingriff ins Produktdesign sei unliberal und verhindere Innovation.

Marketing-Chef: « Wir haben keine andere Wahl»

Das Argument hat was. So war der alte USB-A-Stecker noch so konstruiert, dass er stets mit der einen, ein bisschen kürzeren Seite nach oben eingestöpselt werden musste. Und weil man das jedes zweite Mal falsch machte, verlor man gefühlt Dutzende Stunden seines Lebens mit dem Drehen und Wenden des Kabels. Der Apple-Lightning-Stecker passt immer, egal welche Seite oben liegt. Das gilt nun zum Glück auch für den USB-C-Stecker.

Rechts ist der alte Lightning-Stecker. Links der neue USB-C-Anschluss.
Rechts ist der alte Lightning-Stecker. Links der neue USB-C-Anschluss.Bild: www.imago-images.de

Für Apple hat die Umstellung auch finanzielle Nachteile. Es müssen Teile der Hard- und Software angepasst werden. Ausserdem dürfte der Konzern jährlich mehrere zehn Millionen Dollar durch die Einnahme von Lizenzgebühren von Zubehörherstellern verlieren.

Apple ist also alles andere als glücklich mit der Umstellung. Doch was soll man tun? Letztlich müsse man kooperieren, sagte der Marketing-Chef Greg Joswiak an einer Konferenz des «Wall Street Journal». «Wir haben keine andere Wahl.»

Ein bisschen anders wird das heute Abend an der Präsentation des iPhone 15 klingen. Apple wird es als Vorteil anpreisen, dass man nun mit demselben Kabel MacBook, iPhone und iPods (auch die werden neu mit USB-C-Anschluss ausgeliefert) laden kann. Und - ganz wichtig: Neue iPhone-Nutzer können die Ladekabel ihrer alten Android-Geräte weiter nutzen.

Schliesslich soll ja das neue iPhone «das beste iPhone sein, das wir je gebaut haben». Oder wie Bloomberg schreibt: «Apple will bei der Einführung neuer Produkte immer aus einer Position der Stärke agieren.»

Mit einer anderen Methode sorgt Apple für weniger Elektroschrott

Eine wahre Innovation wäre freilich, wenn Apple ganz auf die Buchse für ein Kabel verzichten würde - so wie der Konzern 2016 auch der erste war, der den Kopfhörer-Anschluss wegliess. Kein Loch mehr im Gehäuse, das entspräche der reduzierten Ästhetik von Apple. Geladen werden würde künftig nur noch kabellos. Das funktioniert zwar technisch, ist aber doch noch einiges langsamer als mit Kabel. Es gilt bei Apple: Pragmatismus statt Radikalität.

Neben dem Anschluss ist auch der Rahmen der Pro-Modelle neu. Dieser ist nicht mehr aus Edelstahl, sondern aus Titan. Das soll einen Preisaufschlag rechtfertigen. Das iPhone 15 Pro Max könnte neu in seiner besten Ausstattung mit 1 Terabyte Speicher bis zu 2000 Franken kosten.

Das kann man natürlich auch als einen Beitrag zur Vermeidung von Elektroschrott sehen: Je höher die Preise für Neugeräte, desto länger werden Kunden ihre alten iPhones behalten. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Musik für eine Party auszuwählen, ist eine undankbare Aufgabe
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
176 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Cmdr_Zod
12.09.2023 08:20registriert Januar 2021
Der Artikel ist total einseitig, Apple hat sich hier jahrelang dem Fortschritt verweigert und mit seinem komischen Standard den Markt gemolken. Mein Arbeitgeber hat mir vor einiger Zeit ein iPhone als "Arbeitsgerät" geben, in der Konsequenz musste ich weiter Ladekabel anschaffen. Mit jedem anderen Mobiltelefon wäre das nicht notwendig gewesen.
23225
Melden
Zum Kommentar
avatar
DJ77
12.09.2023 08:10registriert August 2015
Wurde auch Zeit das die Herren von Apple nun dem USB-C Stecker verbauen! Das hätte schon vor Jahren passieren müssen, so hätten wir jetzt auch weniger Lightning-Elektro-Müll. Das sie sich gewehrt haben ist schon klar, so konnten Sie die Gewinnmarche hoch halten und den Kunden noch Mio. anknüpfen.
19418
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rethinking
12.09.2023 09:07registriert Oktober 2018
„ Eine wahre Innovation wäre freilich, wenn Apple ganz auf die Buchse für ein Kabel verzichten würde“

Quatsch. Dies ist vorallem Energieverschwendung…

Laden ohne Kabel verpufft sehr viel Energie und das Laden dauert länger…

Ausserdem muss beim Reisen dauern ein „Teller“ mitgenommen werden, der viel mehr Platz benötigt…
510
Melden
Zum Kommentar
176
So (unglaublich) viel Lösegeld wurde 2023 an Cyberkriminelle weltweit bezahlt ...

Die Opfer von erpresserischen Cyberangriffen haben im vergangenen Jahr erstmals mehr als eine Milliarde Dollar an Lösegeld bezahlt. Das geht aus dem «Crypto Crime Report 2024» der Analysefirma Chainalysis hervor.

Zur Story