Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Datenkrake Google: Der Konzern hinter dem Android-Betriebssystem soll zu viele Nutzerdaten transferieren. Über das Mobilnetz. bild: shutterstock

Warum verpulvert Android «heimlich» 260 MB mobile Daten im Monat?

Viele Smartphone-Nutzer haben ein monatlich eingeschränktes Datenvolumen. Android soll rund 260 Megabyte davon verbrauchen – ohne Wissen oder Einwilligung des Nutzers. In den USA wird Google deshalb nun verklagt.



Ein Artikel von

T-Online

Viele Smartphone-Nutzer kennen diesen Moment. wenn plötzlich kein Internetdienst auf dem Smartphone mehr funktioniert, weil man vorzeitig das monatliche Datenvolumen verbraucht hat. Zwar wird zu diesem Zeitpunkt der Zugriff auf das Netz nicht gänzlich eingeschränkt – doch die Daten fliessen dann so langsam, dass die meisten Dienste tatsächlich unbenutzbar werden.

Wohl auch deshalb dürfte es viele Nutzer empören, was Google nun in den USA in einem Rechtsstreit vorgeworfen wird: Laut der Anklage verbraucht ein Android-Telefon jeden Monat bis zu 260 MB an mobilen Daten – selbst wenn es überhaupt gar nicht in Benutzung ist. Darüber berichtet das britische IT-Portal «The Register».

Geklagt haben mehrere erboste Android-Nutzer, die hoffen, dass der Fall als Sammelklage anerkannt wird, damit sich noch viele weitere Kläger anschliessen können.

Laut Anklageschrift hat der Kläger herausgefunden, dass Android aus eigenen Stücken knapp 400 Mal am Tag Kontakt zu den Google-Servern aufnimmt und Daten austauscht.

Pro Tag kämen dabei 8.88 MB zusammen – und immer wenn das Smartphone nicht in ein WLAN eingewählt ist, werden sie über das mobile Netz verschickt und empfangen. Rund 94 Prozent der Daten würden direkt mit Google-Servern ausgetauscht.

Google übermittelte Daten bei unbenutztem Smartphone

Um sicherzustellen, dass nicht etwa eine Aktion des Nutzers zum Datenaustausch geführt habe, richtete der Kläger ein neues Samsung Galaxy S7 mit Standardeinstellungen und Google-Diensten ein. Anschliessend liess er das Gerät unbenutzt und ohne Zugang zu einem WLAN-Netzwerk liegen – und beobachtete die beschriebenen Aktivitäten.

In der Klageschrift wird auch in einer Grafik dargelegt, dass ein vergleichbar eingerichtetes und ungenutztes iPhone (Safaribrowser im Hintergrund geöffnet) nur etwa ein Zehntel der Daten mit Apple austauscht.

Laut der Anklageschrift war ein Grossteil der übermittelten Daten Log-Dateien, Netzwerkverfügbarkeit, oder Angaben zu geöffneten Apps – alles Informationen, die durchaus auch erst dann hätten übermittelt werden könnten, wenn erneut eine Verbindung zum WLAN besteht, so der Kläger. Doch Android nutze statt dessen die mobilen Daten – für das eigene Werbegeschäft und auf Kosten der Nutzer.

Laut der Klageschrift (PDF) wird diese Datennutzung in keiner der vier zu bestätigenden Nutzungsbedingungen erwähnt. Damit sei die entsprechende Nutzung unzulässig.

Mit der Klage soll unter anderem eine rückwirkende Entschädigung für die verbrauchten Daten erwirkt werden. Selbst bei einem Erfolg hätte das keine unmittelbaren Auswirkungen für deutsche Android-Nutzer. Gut möglich allerdings, dass ein Erfolg der Klage dazu führen könnte, dass Google seine Datenübermittlungspraktiken zum Vorteil der Verbraucher anpasst.

Laut dem IT-Portal «The Register» wollte Google selbst sich auf Anfrage zu den Vorwürfen nicht äussern.

Verwendete Quellen:

(jnm/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese 16 Bilder soll(t)en uns zum Nachdenken anregen

Super-Fail: Diese Erfindungen sind für die Tonne

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das Zugpersonal hat die Nase voll» – Personalmangel in SBB-Zügen hat Folgen

Weil über 100 Vollzeitstellen bei den Kundenbegleitern fehlen, müssen diese immer häufiger alleine arbeiten. Das sei ein Sicherheitsproblem, warnen sie. Die SBB wiegeln ab.

Wie kann sich ein einzelner SBB-Mitarbeiter um alle Passagiere in einem Fernverkehrszug kümmern, der 400 Meter lang ist und aus zwei voneinander getrennten Kompositionen besteht? Diese Frage stellt sich den Kundenbegleitern der Bahn immer öfter. Denn wegen Personalmangel müssen sie ihre Arbeit zunehmend alleine verrichten, werfen sie den SBB vor.

Mit dem 2018 umgesetzten Reorganisationsprogramm «Kundenbegleitung 2020» verabschiedeten sich die SBB nicht nur vom Berufstitel «Zugbegleiter», …

Artikel lesen
Link zum Artikel