DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Getty Images Europe
Auf den Punkt gebracht

Die 5 wichtigsten Fakten zum Samsung Galaxy S5

24.02.2014, 22:0325.02.2014, 08:00
Philipp Rüegg
Folgen

Das brandneue S5

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: watson

Kein Feature, aber eine gut einstudierte Show-Einlage: Samsungs Head of Mobile J.K. Shin stellt das Galaxy S5 vor.

Fingerabdrucksensor und Pulsmesser

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: watson

Das Galaxy S5 richtet sich mit den neuen Fitness-Apps an Sportbegeisterte. Dank dem Fingerabdrucksensor kann man das Gerät einfach sperren und vor den Fingern des neugierigen Nachwuchses schützen.

Vier Farben

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: watson

Das S5 ist in den vier Farben blau, schwarz, weiss und gold verfügbar.

Wasserfest

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: watson

Wie die Smartphones von Sony ist jetzt auch das Galaxy wasserdicht. Duschen geht in Ordnung, beim Tauchen ist Schluss.

Mehr Akku

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: watson

Das Galaxy S5 ist mit einem 2800-mAh-Akku ausgestattet und soll dadurch rund 20 Prozent länger durchhalten.

Schärfere Bilder

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: watson

Dank einer 16-Megapixel-Kamera und dem laut Samsung schnellsten Auslöser (0,3 Sekunden), der je in einem Smartphone verbaut wurde, dürfte das S5 ganz ordentliche Bilder schiessen.

Das Galaxy S5 kommt am 11. April für 799 Franken (UVP) in die Schweiz.

Alle weiteren Informationen lesen Sie in unserem Ticker zur Enthüllung des Galaxy S5.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie eine Aktivistin eine Geheimdienst-Tarnbehörde mit einem AirTag von Apple entlarvte
Die deutsche Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann stiess auf eine dubiose Behörde: den «Bundesservice Telekommunikation». Nun hat sie eine Verbindung zum Verfassungsschutz nachgewiesen. Ihre Recherche liest sich wie ein Tech-Krimi.

Am Anfang stand eine überraschende Entdeckung im Verzeichnis der deutschen Bundesbehörden, am Ende steht für die IT-Sicherheitsexpertin und Aktivistin Lilith Wittmann die Feststellung: Das Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln betreibt eine Tarnbehörde in Berlin.

Zur Story