Schneeregen
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Android

Happy Birthday, iPad

Es gibt Momente, da bliebe das Tablet besser zuhause.
Es gibt Momente, da bliebe das Tablet besser zuhause.Bild: Getty Images South America

Happy Birthday, iPad

Aus aktuellem Anlass würdigen wir die Apple-Flunder, die nicht nur die Sofas erobert hat.
03.04.2015, 10:33

Vor genau fünf Jahren, am 3. April 2010, brachte Apple in den USA das erste iPad heraus. Zwar hatten sich Journalisten und Analysten bei der Präsentation skeptisch gezeigt. Doch Steve Jobs bewies wie schon beim iPhone den richtigen Riecher. Das Apple-Tablet wurde zum Hit. Bis heute sind mehr als 260 Millionen Exemplare verkauft worden.

Zwar ist die Euphorie mittlerweile verfolgen. Und der Apple-Chef musste sich öffentlich rechtfertigen, weil der weltweite Absatz stockt. Doch das soll die Leistung der Kalifornier nicht schmälern.

Das iPad als Statussymbol

Dazu der IT-Experte Klaus-Peter Kaul vom Netzwerktechnik-Unternehmen Riverbed Schweiz: «Die Einführung des iPads verbinden viele vielleicht mit dem Schreiben von Mails auf dem Sofa oder dem Ansehen von Filmen im Auto.» Aber tatsächlich gehe die Bedeutung weit darüber hinaus, denn mit ihm habe die alles verändernde Phase des BYOD (Bring Your Own Device) begonnen: «Arbeitnehmer begannen damit, selber zu entscheiden, welche Mobilgeräte sie beruflich nutzen – und für IT-Abteilungen war nichts mehr so wie vorher.»

In der Zeit vor dem iPad seien unternehmenseigene Mobilgeräte die Norm gewesen, betont der Manager. «Aspekte wie Benutzerfreundlichkeit oder gar Design spielten keine Rolle, es ging rein um die Sicherheit und die beste Integration mit der Unternehmens-IT.»

Doch schon bald sei das iPad zum wahren Statussymbol in den Chefetagen von Unternehmen weltweit geworden. «Sein Erfolg bewog auch andere Hersteller, mobile Geräte anzubieten, die Endanwender sowohl privat als auch geschäftlich nutzen konnten.»

Fassen wir zusammen!

Tablets sind kein «Neuland» mehr

Bild
Bild: Getty Images Europe

Und ja, es gibt mittlerweile ernsthafte Konkurrenz

Bild
Bild: Getty Images Europe

Tablets sind praktisch

Bild
Bild: Getty Images Europe

Den Jüngsten muss man eh nichts erklären

Bild
Bild: Getty Images AsiaPac

Aber jetzt ein #Wimmelbild: Such die Deppen ...

Bild: Getty Images Europe

Ja ja, er tut es eben auch

Bild
Bild: Getty Images North America

Dabei ginge es viel diskreter

Bild
Bild: Getty Images Europe
Fotografieren mit dem iPad ist ...

Du bist nicht der/die Einzige mit einem Tablet

Bild
Bild: EPA/EFE

Darum: Schön locker bleiben!

Bild
Bild: Getty Images North America

Fürs Protokoll: Apple hat das Tablet nicht erfunden

Bild
Bild: Getty Images North America

Aber irgendwie schon.

Bild
Bild: Getty Images North America

Das könnte dich auch interessieren:

Vom Ur-Mac bis zum iMac

1 / 24
Vom Ur-Mac zum iMac 5K
quelle: ap / eric risberg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Probefahrt durch die Musk-Röhre – so funktioniert der Las Vegas Loop
Mit Schallgeschwindigkeit durch eine enge Röhre – das ist zwar noch Zukunftsmusik. Der erste Tesla-Tunnel wird aber bereits befahren. So sieht der Las Vegas Loop aus.

Die Richtung, mit der die Fahrt beginnt, dürfte Elon Musk derzeit bestens vertraut sein. Denn erst einmal geht es für die Nutzer des Las Vegas Loops bergab – und zwar weit. So, wie der Aktienkurs seiner wichtigsten Firma und mit ihm auch das Privatvermögen Elon Musks seit der verkorksten Twitter-Übernahme in den Keller gerauscht sind, so surren auch die Fahrgäste dieses vermeintlich neuen Verkehrsmittels nach unten – nur dass sie dabei kein Geld verlieren.

Zur Story