DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Nokia-Handy, das damals (fast) alle hatten.
Das Nokia-Handy, das damals (fast) alle hatten.

Nokia kommt zurück! Anfang 2017 steht der legendäre Name wieder auf Smartphones

Im Mai hat Nokia sein Comeback im Smartphone- und Tablet-Markt angekündigt. Nun gibt es die ersten konkreten Lebenszeichen von den Finnen, die 2017 ihr Comeback im Handy-Markt geben.
01.12.2016, 13:3201.12.2016, 21:09

Nokia will Anfang 2017 mit einem Android-Smartphone ins Rampenlicht zurückkehren. Nachdem die Finnen bereits vor einem halben Jahr ihre Comeback-Pläne angekündigt haben, gibt Nokia nun weitere Informationen preis. Auf der Firmenwebseite wurde heute eine neue Rubrik für Smartphones veröffentlicht, die mehrere Android-Geräte für das nächste Jahr ankündigt. Zu sehen sind aktuell allerdings erst die klassischen Nokia-Handys, die in ärmeren Ländern immer noch millionenfach verkauft werden. Vorgestellt wird das lang erwartete Nokia-Smartphone mit Android als Betriebssystem vermutlich Anfang 2017. 

Im Netz tauchen immer wieder mögliche Designs des neuen Nokia-Smartphones auf.
Im Netz tauchen immer wieder mögliche Designs des neuen Nokia-Smartphones auf.

Nokia hatte seine schlingernde Smartphone-Sparte 2013 an Microsoft verkauft. Erst vor wenigen Monaten hat Microsoft das erfolglose Smartphone-Geschäft (Nokia Lumia) weitgehend eingestampft und angekündigt, dass man die Handy-Sparte an HMD Global sowie eine Tochterfirma des taiwanischen Smartphone-Herstellers Foxconn verkaufen werde. Der Tech-Gigant Foxconn ist der weltweit grösste Smartphone-Hersteller, der beispielsweise auch Apples iPhone produziert. Dieser Deal ist nun unter Dach und Fach und Nokia und HMD haben somit die Rechte erworben, Handys, Android-Smartphones und –Tablets unter der Marke Nokia auf den Markt zu bringen.

Smartphones und Tablets mit dem Nokia-Logo werden künftig also wieder weltweit in den Läden stehen. Design, Produktion, Marketing und Verkauf werden aber von HMD und der Foxconn-Tochterfirma FIH übernommen. Aus diesem Grund hat sich HMD von Microsoft das Recht erkauft, künftig den Namen Nokia zu nutzen.

Und was heisst das konkret? Nokia selbst produziert künftig keine Handys, stellt aber seine weltweit bekannte Marke der neu gegründeten Firma HMD zur Verfügung. HMD wurde 2015 im finnischen Helsinki gegründet, also in Nokias Heimatland. HMD ist zwar auf dem Papier von Nokia unabhängig, dürfte aber im Einflussbereich des finnischen Tech-Giganten stehen. HMD-Chef Arto Nummela ist ein ehemaliger Nokia-Manager, der zuletzt bei Microsoft die Handy-Sparte leitete.

HMD darf dank dem Exklusiv-Deal in den nächsten zehn Jahren Android-Smartphones und -Tablets mit dem Nokia-Logo verkaufen. Nokia wird an jedem verkauften Gerät mitverdienen. Nokia ist finanziell nicht direkt an HMD beteiligt, gibt aber Qualitätsvorgaben vor, die sicherstellen sollen, dass unter der Marke Nokia keine Ramschprodukte verkauft werden.

Kurz vor der Übernahme seiner Handy-Sparte durch Microsoft hatte Nokia schon mit günstigen Android-Smartphones experimentiert. Es wird also spannend zu sehen, ob Nokia 2017 mit seinen ersten «echten» Android-Smartphones zur ernsthaften Konkurrenz für Apple, Samsung und Co. wird.

Würdest du ein Nokia-Smartphone mit Android kaufen?

Nokia konzentrierte sich in den letzten Jahren zunehmend auf sein Kerngeschäft als Ausrüster von Telekom-Netzwerken. Anfang 2016 haben die Finnen deshalb den französisch-amerikanischen Konkurrenten Alcatel-Lucent für mehr als 15 Milliarden Franken übernommen. Im Gegenzug hatte man 2015 den eigenen Kartendienst Here Maps für 2,8 Milliarden Dollar an Audi, Daimler und BMW verkauft.

Zuletzt sorgte Nokia vor allem mit der Übernahme des französischen Wearables-Herstellers Withings für 170 Millionen Euro für Schlagzeilen. Mit Withings sichert sich Nokia einen Platz im Markt der Fitnesstracker, Gesundheitsgeräte und Überwachungskameras.

Auch im potenziellen Zukunftsmarkt Virtual-Reality spielt Nokia mit: Die 360-Grad-Kamera Nokia Ozo richtet sich an grosse Filmstudios und gilt als eines der derzeit modernsten Kamera-Systeme auf dem Markt.

Nokias <a href="http://www.theverge.com/2015/7/28/9064499/nokia-vr-camera-ozo" target="_blank">360-Grad-Kamera Ozo</a> kam beispielsweise beim neuen «Dschungelbuch»-Film zum Zug.
Nokias 360-Grad-Kamera Ozo kam beispielsweise beim neuen «Dschungelbuch»-Film zum Zug.bild: the verge

(oli)

Das grosse Nokia-Quiz: Gib diesen Handys die richtige Nummer!

Quiz

Passend dazu: 20 Jahre Smartphone in Bildern

1 / 27
20 Jahre Smartphone in Bildern
quelle: x80001 / â© ho new / reuters
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CEO Sabrina Soussan: «Das ist nicht Diskriminierung, das sind Vorurteile»
Sabrina Soussan (52), Chefin des weltweit tätigen Schweizer Schlüsselkonzerns Dormakaba, über ihre Karriere als Frau in einer Männerwelt, automatische Türen, ihre neuen Deals mit Apple und Alibaba – und ihr Hobby, das schnelle Autofahren.

Die grosse Halle mit dem fabriktypischen Sheddach ist praktisch leer, nicht nur wegen Corona. Es ist vielmehr auch ein Sinnbild für das Geschäft des weltweit tätigen Schweizer Schliesstechnikkonzerns Dormakaba, das sich in den letzten Jahren radikal verändert hat – weg vom traditionellen Metallschlüssel hin zu digitalen Zugangssystemen. Nun soll die Halle in Rümlang ZH wieder mit Leben gefüllt werden. So will es die neue Konzernchefin Sabrina Soussan. Die Deutsch-Französin hat das Zepter bei Dormakaba im April übernommen und wurde damit zu einer der mächtigsten Frauen der Schweizer Industrie.

Zur Story