Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wird nun das Handy-Telefonieren revolutioniert, so wie WhatsApp und Co. die teuren SMS abgelöst haben?

Neu kann man mit WhatsApp auch Sprachanrufe machen. Der Schweizer Telekom-Experte Ralf Beyeler erklärt, warum sich die Auswirkungen in Grenzen halten werden.



Herr Beyeler, mit WhatsApp kann man neu auch telefonieren (vorerst mit Android. iOS und Windows Phone sollen folgen). Wie beurteilen Sie den Schritt aus Konsumentensicht?
Ralf Beyeler: Es ist praktisch, wenn man über die App auch telefonieren kann. Allerdings ist die grosse Frage, wie die Gesprächsqualität ist. Viele Telefonie-Apps überzeugen bei der Gesprächsqualität nicht wirklich. Es ist technisch auch viel einfacher, Textnachrichten zu verschicken als Telefongespräche zu übertragen. Bei Anrufen darf es keine Verzögerungen geben, sonst ist das Gespräch unverständlich. (Anmerkung der Red.: In ersten Tests war die Gesprächsqualität gut.)

Wird nun das Handy-Telefonieren revolutioniert, so wie WhatsApp und Co. die teuren SMS abgelöst haben?
Nein, das glaube ich nicht. Nur wenn die Gesprächsqualität stimmt, hat WhatsApp eine Chance. Ausserdem: Weshalb sollte jemand, der eine Flatrate hat, WhatsApp zum Telefonieren nutzen?

Bei Twitter sind die Reaktionen geteilt

Welche Folgen wird die neue WhatsApp-Funktion für die Schweizer Mobilfunk-Anbieter haben?
Eher minimale Auswirkungen. Die Schweizer sind zu bequem und wer wirklich viel telefoniert, hat bereits eine Flatrate.

Was raten Sie Smartphone-Besitzern?
Wer wirklich nur noch über WhatsApp kommunizieren will, also keine Anrufe auf dem herkömmlichen Weg mehr machen will, sollte sich für Prepaid mit einem Datenpaket entscheiden. Allerdings darf man nicht vergessen, dass WhatsApp-Telefonie wesentlich mehr Megabyte benötigt als die klassischen WhatsApp-Nachrichten. Vielnutzer dürften besser fahren, wenn sie ein klassisches Angebot nehmen und herkömmlich telefonieren.

WhatsApp ist hierzulande der populärste Smartphone-Messenger und gehört zu Facebook, dem grössten sozialen Online-Netzwerk. Wie gefährlich ist diese Marktmacht?
Da jeder freiwillig WhatsApp und Facebook benutzt, ist er auch frei, die App zu deinstallieren und Facebook nicht mehr zu benutzen. Weshalb sollte die Marktmacht gefährlich sein?

Umfrage

Wirst du mit WhatsApp telefonieren?

  • Abstimmen

1,622

  • Ja, so viel wie möglich.29%
  • Ja, aber nur wenn ich angerufen werde.7%
  • Bin unschlüssig, vielleicht ab und zu.30%
  • Nein, habe ich nicht vor.25%
  • Ich nutze WhatsApp nicht.8%

Bei den sozialen Netzwerken hat Facebook eine marktbeherrschende Stellung. Man muss die zum Teil fragwürdigen Nutzungsbedingungen akzeptieren oder draussen bleiben. Es heisst: Friss oder stirb! Sie erachten dies nicht als problematisch?
Es birgt sicher Gefahren, dass grosse Konzerne wie Facebook oder Google so viel über einem wissen. Aber grundsätzlich soll man auch an die Selbstverantwortung appellieren. Muss man so viel von sich preisgeben? Oder gibt es nicht bestimmte Themen, die man besser beim persönlichen Gespräch anspricht? Klar heisst es: Friss oder stirb. Aber niemand muss bei Facebook dabei sein.

Wie beurteilen Sie die weitere Entwicklung von WhatsApp in der Schweiz?  
WhatsApp ist für Messaging ein sehr wichtiger Dienst. Bei der Telefonie dürfte es allerdings eine Nischenanwendung bleiben. Da wird es WhatsApp ähnlich ergehen wie der iO-App von Swisscom.

Swisscom gibt sich gelassen

Der Funktionserweiterung von WhatsApp sehe man «neugierig aber gelassen» entgegen, erklärt Swisscom auf Anfrage. Als Seitenhieb an die Adresse des mächtigen Konkurrenten ist der Hinweis zu verstehen, dass Swisscoms iO-App seit einigen Wochen Videotelefonie biete (wie man es von Apples FaceTime oder Google Hangouts kennt). 2013 lanciert, bietet Swisscom mit iO einen plattformübergreifenden Dienst an, der neben dem Chatten auch das Telefonieren ermöglicht. Laut Mediensprecher Olaf Schulze wurde die für iOS, Android und Windows Phone verfügbare App von mehr als einer Million Kunden heruntergeladen. Letztes Jahr hatte es in Berichten kritisch geheissen, dass iO ein Flopp sei. Dem widerspricht nun Swisscom-Sprecher Olaf Schulze. Mit der Entwicklung sei man zufrieden. Weitere Zahlen wolle man nicht nennen. (dsc)

* Ralf Beyeler gilt als Kenner der Schweizer Telekommunikationsbranche und arbeitet für den Internet-Vergleichsdienst Comparis.ch. Das Interview wurde schriftlich geführt.

Facebook erklärt seine Spielregeln

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thomas Hofer 21.05.2015 20:45
    Highlight Highlight Dann gäbe es da noch die Schweizer App von Plouder. Das Gespräch geht dabei nicht übers Internet und dementsprechend perfekt ist die Qualität. Und weil das eine Schweizer Bude ist, geniessen die auch mein vollstes Vertrauen. Die Preise ins Ausland sind auch voll ok.
  • arpa 31.03.2015 23:33
    Highlight Highlight swisscom iO müsste sich durchsetzen, tolles App und die Daten (weniger als bei whatsapp) werden in der Schweiz gelagert.. immerhin!
    • Luca Dietiker 01.04.2015 16:26
      Highlight Highlight Rein faktisch ist iO die wahrscheinlich bessere App als wAPP, das Problem ist einfach die Popularität. Ich gehöre auf jeden Fall auch zum #Team_iO :)
  • MaskedGaijin 31.03.2015 20:20
    Highlight Highlight Ins Ausland telefoniere ich schon lange mit Line. Warum wird da jetzt so ein Theater gemacht?
  • ast1 31.03.2015 19:56
    Highlight Highlight Die Qualität war laut Artikel "nicht von einem normalen Anruf zu unterscheiden"
    Schade! Wer schon einmal einen Facetime Audio Anruf gemacht hat, weiss wie gut Anrufe klingen KÖNNTEN...
  • Checko 31.03.2015 19:43
    Highlight Highlight Witzig! Das kann "Viber" schon lange. Und vor allem - Viber ist Plattform übergreifend. Ob auf dem Handy, PC, Tablet oder Mac (auch iPhone, iPad) -es funzt. Wenn es sein muss, auch parallel. Da kann ich auch mein Smartphone off haben. Zudem verbraucht Viber erstaunlich wenig Ressourcen. Da ich Viber im Hintergrund auf meinem PC oder Laptop nutze, ist WA für mich nur zweite Wahl.
  • luluxiii 31.03.2015 18:25
    Highlight Highlight Ist ja nicht so, dass das mit Viber nicht schon viel früher ging.
  • Der Tom 31.03.2015 18:08
    Highlight Highlight Wusste gar nicht , dass man damit nicht tel. kann. Frage mich wieso die erst jetzt damit kommen und es nur auf Android läuft. Was machen die whatsapp entwickler eigentlich den ganzen Tag?
  • Luca Dietiker 31.03.2015 17:48
    Highlight Highlight Mit Infinity hat Swisscom ein Angebot, das alles in bester Qualität im In- und Ausland bietet. Ich kann alles, wann und wo ich will, zum Fixpreis. (Beste Netzabdeckung und Service inklusive) Dazu supporte ich noch einen nachhaltigen schweizer Konzern, der viel zu unserem Wohlstand beiträgt. Wieso sollte ich den schlechteren Service von US-Amerikanern unterstützen, sie mit meinen Daten füttern, und mit WhatsApp telefonieren? Nur damit ich wieder 10.- gespart habe?
    • Donald 31.03.2015 18:45
      Highlight Highlight Braver Kunde!
    • mrgoku 01.04.2015 07:56
      Highlight Highlight Luca, wieviel hast du für dein statement bekommen? :D
    • Luca Dietiker 01.04.2015 16:24
      Highlight Highlight Leider noch nichts. Aber hab' mal meine Bewerbung als Mediensprecher eingereicht. ;-)

      Nein im Ernst, das meinte ich so..!
  • rundumeli 31.03.2015 17:26
    Highlight Highlight nun , ist der gute beyeler bei allem engagement für den guten tarif auch nicht über alle zweifel erhaben und ignoriert in seinem portal die kleinen anbieter ... tja , die guten provisionen beim weiterlinken lassen grüssen ... gibts eine fairen überblick auf www.dschungelkompass.ch/mobile/welcomeSchnellprofil.xhtml zb
  • Tiny Rick 31.03.2015 17:21
    Highlight Highlight Ich warte lieber bis VoLTE (Voice over LTE) kommt. Dort hat man dann wenigstens einen priorisierten Voice Kanal (QoS) mit garantierter Bandbreite für Voice.

    Und ausserdem ist telefonieren eh gratis. Für Anrufe ins Ausland und eine bessere Sprachqualität ist es aber doch von Vorteil.
  • Donald 31.03.2015 16:37
    Highlight Highlight Das kann man doch mit vielen Apps, wie z.B. auch gerade Facebook-Messenger schon lange. Die Netzanbieter verdienen ja sowieso nichts mehr an Anrufen. Warum wird darum hier so ein riesen Ding gemacht. Rechnet doch einmal nach.
  • qumquatsch 31.03.2015 14:59
    Highlight Highlight Blackberry's funktionieren genauso...
    • Grego 31.03.2015 16:16
      Highlight Highlight Was ist ein Blackberry?
  • Ilovepies 31.03.2015 13:39
    Highlight Highlight Tipp: Orange hat für 40 franken eine daten flat. Ohne drosselung. Benutze sie seit ein paar monaten in zürich und bern und bin sehr zufrieden. Habe locker 20gb pro monat verbrauch.
  • mrgoku 31.03.2015 13:29
    Highlight Highlight wieso nicht einfach ganz normal telefonieren über die "app" telefon?! kostet ja genau so nichts mit den jetzigen abos?!?!

    verstehe nicht was an dem zeug jetzt so geil sein soll.

    und wenn dann gibts skype oder viber. da kann man das schon seit jahren... lol
    • one0one 31.03.2015 17:25
      Highlight Highlight aha... Hast du eine Flat ins Ausland?
      So kann man bequem über WiFi aus dem Ausland telefonieren.

      Skype und Viber gibts tatsächlich schon lange... Aber wer hat den die installiert? WhatsApp ist nun mal am weitesten verbreitet.

      Hauptsache motzen wie immer, wenn ich mal einen klugen Kommentar von dir Lese mal ich ein Kreuz an die Decke!
    • Ilovepies 31.03.2015 17:27
      Highlight Highlight Du hast recht. Skype etc gobts schon lange. Nix neues hier.
      Wegen den abos, nicht jeder hat ne telefon flat.
    • mrgoku 01.04.2015 07:59
      Highlight Highlight one0one... Skype hat so ziemlich jeder der au relativ digital unterwegs ist oder mindestens beruflich viel unterwegs. Genau so mit Viber!

      War ja kein motzen, nur eine feststellung um den unnötigen hype dass whats app jetzt auch telefonieren kann. :)

      kannst dein kreuz auch gerne auf die po-backe machen :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • scriptCH 31.03.2015 13:26
    Highlight Highlight Ab Sofort wird nun auch dein Gespräch aufgezeichnet:-)
    • nordkapper28 31.03.2015 17:51
      Highlight Highlight War ja klar das dieser Kommentar kommen musste...
      Benutzer Bildabspielen
  • 有好的中国老虎 friendly chinese Tiger 31.03.2015 12:17
    Highlight Highlight ich möchte die Liste der Alternativen noch um zwei weitere Gratis Apps erweitern die auch sehr gut sind
    - Viber
    - Line
    Weitere Antworten anzeigen

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel