Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
Bild

Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt reagieren gewisse OLED-Displays offenbar langsamer. bild: watson

Oh nein, das iPhone X ist (noch) nicht wintertauglich đŸ˜±

Apple verspricht eine Software-Lösung fĂŒr das KĂ€lteproblem.



Update: Apple hat ein iOS-Update veröffentlicht, um den KÀlte-Bug zu beseitigen und das iPhone X wintertauglich zu machen.

–

Apple hat eingerÀumt, dass KÀlte dem Display seines neuesten Smartphones, dem iPhone X, Probleme bereiten kann und will das mit einem Software-Update beheben.

Dem Konzern seien FĂ€lle bekannt, in denen das Display des GerĂ€ts beim Wechsel in eine kalte Umgebung kurzfristig nicht mehr auf BerĂŒhrungen reagiere, erklĂ€rte ein Apple-Sprecher am Freitag gegenĂŒber The Loop. Nach einigen Sekunden funktioniere der Touchscreen dann wieder normal.

Apple macht keine Angaben zur Ursache des Problems oder zum Zeitplan fĂŒr das Software-Update. Der Konzern baut in das iPhone X erstmals ein Display mit OLED-Technologie auf Basis organischer Materialien ein.

Erste Meldungen von betroffenen iPhone-Usern tauchten offenbar vor wenigen Tagen bei Reddit auf.

Apple empfiehlt in diesem offiziellen Support-Dokument, das iPhone und andere iOS-GerĂ€te nur in einem Temperaturbereich zwischen 0 Grad und 35 Grad Celsius zu verwenden. Die Verwendung unter sehr kalten Bedingungen ausserhalb des Betriebsbereichs könne die Batterielaufzeit vorĂŒbergehend verkĂŒrzen und ein Abschalten des GerĂ€ts verursachen.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fĂ€hrt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 ArbeitsplÀtze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plĂŒndert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die BetrĂŒger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder ĂŒber den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin »

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs RĂ©sistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 RĂ€tsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wĂ€rst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der LÀrm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklĂ€rt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter StĂŒrm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin 
 wie soll ich es sagen 
 so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du ĂŒber die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei TorhĂŒter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 11.11.2017 08:29
    Highlight Highlight 1200 Franken und dann das 😂
  • Calvin Whatison 10.11.2017 22:27
    Highlight Highlight 😂😂😂 man darf ja fĂŒr soviel Stutz auch was erwarten. đŸ€ŁđŸ˜‚
  • mein Lieber 10.11.2017 20:09
    Highlight Highlight Jaaaa genau, ein Update behebt das Problem ganz bestimmt =)
  • Beggride 10.11.2017 20:03
    Highlight Highlight "Appleprodukte sind teurer, weil sie viel ausgereifter sind, als die anderen.... "
  • My Senf 10.11.2017 16:28
    Highlight Highlight Okee

    Kann mir nicht helfen, muss an VW/BOSCH denken😂😂

    Software wird das Problem lösen. Was will die sw machen die Umgebungstemperatur erhöhen? Könnte man vielleicht sogar, aber auf Kosten der Akkulaufzeit!

    Wie auch immer die sw Lösung wird die Akkulaufzeit garantiert verringern
    Sprich, wir reden definitiv von einem HW-Design Fehler
    Das X ist nur fĂŒr Kalifornier gebaut worden
  • Maranothar 10.11.2017 16:13
    Highlight Highlight Bin ich der einzige der nicht kapiert wie ein Softwareupdate beim Display helfen soll?
    • Pbel 10.11.2017 16:40
      Highlight Highlight Ich nehme es an. Plus der, welcher geherzt hat. Die Lösung ist einfach. Pi bis auf die letzte Stelle berechnen und der Prozessor wÀrmt das GerÀt auf. Aber wie andere schreiben: auf Kosten des Akkus.
    • Thom Mulder 10.11.2017 19:14
      Highlight Highlight Das ist schon möglich. Unter normalen Bedingungen definiert die Software die StÀrke des Drucks die nötig ist damit er als Input erkannt wird zBsp. als mind. 10. Wenn nun das Material in der KÀlte zB. hÀrter wird und dadurch der gleiche Druck nur eine 7 auslöst wird er nicht erkannt. Nun könnte die Software (temperatur sensor vorausgesetzt) bei Umgebungstemperaturen unter 0 die Empfindlichkeit heruntersetzen so dass eine 7 noch als Input erkannt wird. Nur meine Vermutung.
    • Pbel 10.11.2017 22:50
      Highlight Highlight Na fast. Bis auf das, dass moderne Handies kapazitiv arbeiten, also elektrische Felder, respektive deren Beeinflussung, messung und keinen Druck. Also bitte nicht versuchen eine nicht funktionierende Eingabe mit Druck zu kompensieren :)
    Weitere Antworten anzeigen

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefÀhrden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können ĂŒber eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wĂ€hlen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fĂŒnf 


Artikel lesen
Link zum Artikel