Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aber Allo! Edward Snowden warnt vor neuer Google-App

Die Antwort des Suchmaschinen-Giganten auf WhatsApp und Co. steht unter keinem guten Stern. Jetzt rät auch noch der NSA-Whistleblower von der Allo-App ab – und das aus gutem Grund.



Google hat in den vergangenen Jahren vieles richtig gemacht. Doch nun zeichnet sich in einem Bereich, der für viele Leute absolut zentral ist, eine schmerzhafte Pleite ab ...

Konkret geht es um Smartphone-Messenger und den Kampf der Tech-Giganten um die Gunst der Nutzerinnen und Nutzer. Google steigt diese Woche mit seiner Allo-App ins Rennen und fordert die Platzhirsche, allen voran Facebook, heraus.

Von watson gab es am Mittwoch Vorschusslorbeeren, wir berichteten von «der intelligentesten Chat-App ever», die in der Nacht auf Donnerstag hierzulande verfügbar sein werde. Und zwar für Android-Smartphones und fürs iPhone (iOS).

Dumm nur, dass die Allo-App am Donnerstagmorgen noch nicht im App Store von Apple zu finden ist. Wer danach sucht, stösst auf die App eines libanesischen Taxi-Dienstes.

Bild

Fund im Schweizer App Store. screenshot: watson

«Bald verfügbar»

Bild

Auch die Schweizer Android-User müssen sich gedulden. screenshot: google play store

Nun gut, das ist zwar unschön, aber noch lange kein Fehlstart, mag der geneigte Google-User einwenden. Hier kommt der berühmteste Whistleblower der Welt ins Spiel. Der im russischen Exil lebende Edward Snowden meldete sich gestern via Twitter zum US-Start der Allo-App – mit vernichtendem Urteil:

«Gratis zum Herunterladen heute: Google Mail, Google Maps und Google Überwachung. Das ist Allo. Verwendet Allo nicht.»

Google hat sich Snowdens Kritik selber zuzuschreiben. Bei der Ankündigung der Allo-App hatte es noch geheissen, sämtliche User-Chats würden nur vorübergehend gespeichert, und in verschlüsselte Form, so dass niemand (auch nicht die NSA oder das ebenfalls sehr neugierige FBI) darauf Zugriff haben.  

Nachrichten auf Firmen-Servern

Doch nun hat Google den wirksamen Schutz der Privatsphäre anderen Interessen geopfert, wie etwa The Verge berichtete. Zwar gibt es den Incognito-Modus, in dem die Nachrichten mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung übertragen werden. Doch ist diese sinnvolle Datenschutz-Einstellung nicht von Anfang an aktiviert. Ausserdem müssen die Allo-User auf den Google-Servern gespeicherte Nachrichten aktiv löschen.

Google selber hat den Verzicht auf umfassende Verschlüsselung damit verteidigt, dass die Allo-App so besser funktioniere. Es geht um die smarte User-Unterstützung, die der Messenger mithilfe künstlicher Intelligenz automatisch geben soll.

Ob Googles Entscheid, den Datenschutz der App zu schwächen, ein smarter Zug war, wird sich in Zukunft zeigen.

Google vs. Facebook und Apple

Für das Google-Betriebssystem Android gab es bislang keine zentrale Messaging-App, wenn man von Hangouts absieht. Bei Allo will Google von seinen vielen Daten zu lokalen Geschäften oder Reiseverbindungen sowie dem Wissen über die Welt profitieren.

Auch Facebook setzt auf Chatbots, öffnete seinen Messenger aber für Assistenten vieler verschiedener Anbieter, von Medien bis Fluggesellschaften oder Banken. Ein Plan ist, den Facebook Messenger auch in der Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden zu etablieren und damit Geld zu verdienen.

Eine andere Strategie verfolgt Apple, das mit dem aufgemotzten iMessage (veröffentlicht mit iOS 10) nun auch einen mächtigen Messenger am Start hat. Im Gegensatz zur Konkurrenz ist der Dienst nicht plattformübergreifend, sondern steht nur für iOS-Geräte zur Verfügung. Apple hat wiederholt betont, die Privatsphäre der Nutzer habe oberste Priorität. Darum gibt man sich bei der automatisierten Datenverarbeitung zurückhaltend, setzt aber ebenfalls auf künstliche Intelligenz.

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA

(dsc)

So werden wir von Apple, Google und dem eigenen Staat überwacht

Das iPhone verfolgt jeden Schritt von dir. So stoppst du die Handy-Überwachung

Link zum Artikel

Faszinierend. Google weiss, was Sie letzten Sommer getan haben. Minute für Minute, Ort für Ort. Kein Grund zur Panik. So stoppt man die Handy-Überwachung

Link zum Artikel

Wo war Herr Glättli die letzten sechs Monate? Minute für Minute, Ort für Ort? Swisscom oder Sunrise wissen es, Sie wissen es jetzt – und der Staat kann es jederzeit wissen

Link zum Artikel

Was der Staat von Ihrem Smartphone will. Und wann. Und weshalb.

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • saco97 25.09.2016 19:53
    Highlight Highlight Als kluger Assistent, der einem alles wichtige zeigen kann, finde ich Allo noch praktisch. Aber wieso ich darüber kommunizieren sollte, weiss ich, vorallem nach der Abstimmung heute, wirklich nicht.
  • EMkaEL 22.09.2016 12:31
    Highlight Highlight Zum glück bin ich schon intelligent und brauche keinen Messenger der das für mich übernimmt.. 😉
  • Madison Pierce 22.09.2016 12:01
    Highlight Highlight Der Incognito-Modus ist keine "sinnvolle Standardeinstellung". Denn damit hat man nur noch einen normalen Messenger ohne Assistenten. Und den bekommt man auch bei Anbietern, die nicht von Daten leben.

    Das Konzept des "intelligenten" Assistenten funktioniert nur, wenn Google mitliest und die Daten auswertet und speichert.

    Dass dieses Konzept nicht der Philosophie von Snowden entspricht dürfte klar sein.
  • dmark 22.09.2016 10:38
    Highlight Highlight Naja, Daten sammeln sie ja alle. Allerdings kann ich bei Google, im Gegensatz zu Facebook oder Apple meine Daten auch selbst wieder löschen.
    Oder anders gesagt - ich habe Zugang dorthin und wenigstens dann das Gefühl, diese gelöscht zu haben...
    Es könnte aber bei Google auch Mirrors geben, zu denen man keinen Zugang mehr hat. Wer weiß?
  • moimoimoi 22.09.2016 10:19
    Highlight Highlight Wer Allo jetzt schon will (und ein Android-Gerät sein Eigen nennt und weiss, war er macht), könnte ja apkmirror.com besuchen.
    • testuserli 23.09.2016 13:03
      Highlight Highlight warum - gibts jetzt ganz offiziell im Store ;-)

Diese Suchmaschine schlägt sogar Google 😉 (und so einfach nutzt man sie)

Stiftung Warentest hat zehn Suchmaschinen getestet und einen kaum bekannten europäischen Herausforderer zum Sieger gekürt.

Mit der Qualität von Googles Suchergebnissen könne zwar kein Konkurrent im Suchmaschinen-Test der Stiftung Warentest mithalten, heisst es in einer Medienmitteilung. Dennoch habe die Suchmaschine Startpage insgesamt den Testsieg geholt. Begründung:

1998 als Ixquick gegründet, wird Startpage heute vom fast gleichnamigen niederländischen Unternehmen betrieben und ist gemäss eigenen Angaben seit 2004 profitabel. 99 Prozent der Einnahmen stammten von den Werbeanzeigen in der Suchergebnisliste, …

Artikel lesen
Link zum Artikel