Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das persönliche Bewegungsprofil: Auf Google Maps kann man seine Bewegungen der letzten Tage, Wochen und Monate in einer Animation verfolgen.  Bild: Google Maps

Smartphone-Tracking

Faszinierend. Google weiss, was Sie letzten Sommer getan haben. Minute für Minute, Ort für Ort. Kein Grund zur Panik. So stoppt man die Handy-Überwachung



Smartphones zeichnen jede Bewegung von uns auf. Wann wir das Haus verlassen. Wo wir hingehen. Wann wir wieder nach Hause kommen. Dies ist an sich nichts Neues und die Tracking-Funktion lässt sich auch problemlos deaktivieren. Faszinierend und zugleich unheimlich ist es dennoch, wenn einem Google Maps aufgrund der Handy-Ortungsdaten vor Augen führt, welche Strecke man an einem beliebigen Tag zurückgelegt hat. 

Der rote Punkte wandert über die Karte. Mal schneller, mal langsamer, je nachdem, ob wir zu Fuss oder mit dem Auto unterwegs waren. Am Morgen von Winterthur nach Zürich in den Kreis 5 und am Abend zurück. Google Maps spielt auf Knopfdruck das eigene Bewegungsprofil einzelner Tage oder eines ganzen Monats als Animation ab. Wir können also auch unsere Reiseroute der Italien-Ferien vom letzten Sommer Revue passieren lassen. Oder überprüfen, ob die Partnerin, beziehungsweise der Partner gestern Abend wirklich länger im Büro war.

Wir haben zwei Tage im Leben eines watson-Redaktors auf Google Maps verfolgt und daraus zwei Videos erstellt. 

Von den Ferien in Italien zurück in die Schweiz

Google Maps spielt die Bewegungen einzelner Tage oder eines ganzen Monats als Animation ab. Video: YouTube/watson

Der Arbeitsweg auf Google Maps

Von Winterthur nach Zürich und zurück. Video: YouTube/watson

Voraussetzung für die persönliche Überwachung ist, dass man die Funktion «Standortverlauf» im Google-Konto zuvor aktiviert hat. Ob man dies wirklich will, muss jeder mit sich selbst ausmachen. Der Vorteil: Standortbezogene Hinweise des Smartphones zur richtigen Zeit, beispielsweise eine Stauwarnung, können nützlich sein. In den falschen Händen wird das über Monate aufgezeichnete Bewegungsprofil jedoch zur echten Gefahr. Kriminelle, die sich Zugriff auf ihr Gerät verschaffen, sehen etwa, wann sie üblicherweise das Haus verlassen und wieder nach Hause kommen.

Ihr eigenes Bewegungsprofil können Sie auf Google Maps betrachten, wenn Sie im Webbrowser mit einem Google-Konto angemeldet sind und in der Vergangenheit die Ortungs-Funktion «Standortverlauf» aktiviert hatten. Die Tracking-Funktion lässt sich jederzeit in den Einstellungen des Google-Kontos deaktivieren.

Auch das iPhone zeichnet Ihre Wege auf

Auch ohne Google-Konto wird man von Apple und Microsoft ständig überwacht. Beim iPhone lässt sich in den Einstellungen unter «Häufige Orte» auf einer Karte nachverfolgen, wo man wohnt, arbeitet oder regelmässig ein Bier trinken geht. Das Mobiltelefon folgert zum Beispiel, dass man dort wohnt, wo man häufig die Nacht verbringt. 

Ein anderes Beispiel: Gehen Sie gerne in die gleiche Bar? Ihr Smartphone, egal ob Android, iPhone oder Windows Phone, bemerkt es und wird Ihnen künftig nach dem Barbesuch den schnellsten Weg nach Hause vorschlagen.

Das iPhone zeichnet genau auf, wo man sich oft aufhält

Bild

Die iPhone-Funktion «Häufige Orte» findet sich gut versteckt in den Einstellungen unter «Datenschutz», «Ortungsdienste» und «Systemdienste». Bild: watson

Ist die Funktion «Häufige Orte» in den Einstellungen aktiviert, versucht das iPhone zu erahnen, wohin die Reise als nächstes gehen wird. In der Benachrichtigungszentrale erscheint zum Beispiel gleich nach dem Aufstehen der Hinweis, dass man heute mit dem Auto eine halbe Stunde zur Arbeit brauche. In den USA gibt es solche standortbezogenen Informationen schon länger, nun scheint Apple die Funktion auch in der Schweiz auszurollen.

Weiterlesen auf watson wie Sie vom iPhone auf Schritt und Tritt überwacht werden 

Lust auf mehr spannende Artikel und schnelle News? Liken Sie watson auf Facebook oder folgen Sie uns auf Twitter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 10.05.2014 06:35
    Highlight Highlight Nur ein kleiner der vielen Gründe wieso ich auf Jolla umgestiegen bin. Android-Apps gehen trotzdem.
  • angelozehr 08.05.2014 20:16
    Highlight Highlight Ganz schön frech. Ich erinnere mich, diese Funktion deaktiviert zu haben, als sie eingeführt wurde. Nun bin ich nochmal schauen gegangen und siehe da - sie war wieder an.

Analyse

Wie eine App die Schweiz vor Covid-19 retten kann

Drei Experten erklären, was man über Handy-Ortung in Krisenzeiten und «Contact Tracing» per App wissen sollte.

Das Handy werde «zur Waffe im Kampf gegen Corona», hiess es letzte Woche in einem Medienbericht. Fragt sich, ob die Schweiz diese «Waffe» richtig zu nutzen weiss.

Tatsächlich könnte eine Smartphone-App, die den direkten Kontakt von Erkrankten und Gesunden präzise erfasst, entscheidend zur «Eindämmung» beitragen. Dies hat sich in Singapur gezeigt.

Gestern berichtete die Sendung 10vor10 über die entsprechende Proximity-Technologie. Allerdings war nichts von einer raschen Umsetzung zu hören, was …

Artikel lesen
Link zum Artikel