DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das soll der derzeit beste Laptop sein – ein echter «Mac-Book-Killer»?

02.06.2018, 13:5006.06.2018, 10:29

Update: Huawei plant den Verkaufsstart in der Schweiz «per Ende August/Anfang September», der genaue Preis folge.

Kein Mac-Book Pro, kein Surfacebook: Das MateBook X Pro des chinesischen Herstellers Huawei soll der derzeit beste tragbare Computer sein. Zu diesem Urteil kommt The Verge.

Ausgerechnet Huawei, werden kritische Stimmen einwenden. Die erste Matebook-Generation war 2017 bei Tests durchgefallen. Doch nun soll das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmen.

«Falls ihr auf der Suche nach einem neuen Laptop seid, für produktive Zwecke oder zur Unterhaltung, dann sollte das Huawei Matebook X Pro ganz oben auf eurer Liste stehen», urteilt der Tech-Journalist Dan Seifert und gibt Note 9 (von 10).

Seifert zeigt sich vom 13,9 Zoll grossen, fast rahmenlosen Display begeistert. Auch die Tastatur (resistent gegen ausgeschüttete Flüssigkeiten) und das Trackpad lobt er.

Und ja, Huawei habe ziemlich schamlos das Mac-Book Pro kopiert. Bezüglich Design aber alles richtig gemacht.

Abgesehen von den edlen Materialien und der guten Verarbeitung falle das Gewicht positiv auf. Das Notebook aus Kunststoff und Metall wiegt insgesamt nur 1,33 Kilogramm.

Der schlanke Windows-Computer könne auch für leistungshungrige Programme und Gaming verwendet werden. Vier integrierte Lautsprecher sollen satten Sound liefern.

Anschlussmöglichkeiten gibt's ebenfalls genug: Die bei neueren Mac-Books übliche USB-C-Ladebuchse sowie einmal Thunderbolt 3, dazu ein USB-A-Anschluss (USB 3.0).

Und die Schwächen?

  • «Schreckliche» Webcam
  • Durchschnittliche Akkuleistung.
  • Gelegentlicher Ventilatorlärm.
Animiertes GIFGIF abspielen
Die 1-Megapixel-Webcam lässt sich in der Tastatur verbergen. Macht aus Sicherheitsgründen durchaus Sinn, sei aber schlecht für den Aufnahmewinkel.gif: theverge

Der Laptop war im Februar am Mobile World Congress vorgestellt worden und soll ab 1550 Euro zu haben sein.

Bei den Farben hat sich Huawei definitiv vom grossen Konkurrenten Apple inspirieren lassen. Das Gerät gibt's in Silber und «Space Grey».

Vorinstalliert ist Windows 10 Home.

Zum Schweizer Verkaufsstart sind auf der Huawei-Website noch keine Angaben zu finden.

(dsc, via derstandard.at)

Wir haben das unverschmutzbare T-Shirt getestet

Video: watson/Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
blabarber
02.06.2018 14:03registriert Mai 2014
Der Läuft mit Windows und nicht mit macOS. Wie das jetzt ein "Macbook-Killer" sein soll ist mir rätselhaft. Lieber mit der Windowskonkurrenz vergleichen.
21363
Melden
Zum Kommentar
avatar
Severin Mori
02.06.2018 17:03registriert September 2016
Nun ziehen alle nach! Windows gibts schon ewig lang, aber erst seit Microsoft mit seinen Surface Geräten den Markt mal so richtig aufgemischt hat, geht da mal was. Ich persöhnlich nutze Surface Book und zwar für alles. Ein Gerät das praktisch jede meiner persöhnlichen Anforderung abdeckt! Der Vergleich mit anderen Betriebssystemen ist aber nie ganz eifach!
633
Melden
Zum Kommentar
16
Wie Apple Mark Zuckerbergs Traum platzen lässt
Apple lässt Facebooks Geschäft mit Online-Werbung erstmals schrumpfen. Mark Zuckerbergs Meta-Imperium schwächelt, wird aber eine wichtige Macht bleiben.

Ende Juni schwor Facebook seine Mitarbeiter auf «ernste Zeiten» und «heftigen Gegenwind» ein. Änderungen beim Datenschutz würden sich spürbar auf das Anzeigengeschäft auswirken.

Die düstere Prognose hat sich bewahrheitet.

Mark Zuckerbergs Meta-Imperium bestehend aus Facebook, Instagram und WhatsApp schwächelt. Zum ersten Mal überhaupt muss Meta einen Umsatzrückgang hinnehmen. Konjunkturängste, starke Konkurrenz durch TikTok und Apples strengere Datenregeln für iOS-Apps entfalten Wirkung.

Zuckerbergs Problem: App-Entwickler wie Facebook müssen iOS-User seit einiger Zeit ausdrücklich um Erlaubnis fragen, wenn sie ihre Aktivitäten quer über verschiedene Apps hinweg nachverfolgen wollen, um ihnen massgeschneiderte Werbung anzuzeigen. Viele Nutzer lehnen dies ab und das trifft Meta – aber auch kleinere Werbeplattformen – ins Mark.

Im Februar sagte Zuckerberg voraus, dass Apples Datenschutz-Offensive Meta allein in diesem Jahr 10 Milliarden Dollar Umsatz kosten werde. Der Konzern verlor darauf auf einen Schlag rund ein Viertel seines Werts und der Aktienkurs ist in der Zwischenzeit weiter gefallen.

Zur Story