DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So viel Akku spart der Dunkelmodus beim iPhone, aber ...

Ein aktuelles YouTube-Video zu iOS 13 zeigt Erstaunliches ...
21.10.2019, 08:39

Mit iOS 13 hat Apple im September einen Dunkelmodus («Dark Mode») für iPhone und iPad eingeführt. Nun zeigt der YouTuber PhoneBuff in einem neuen Video, wie sich die Anzeige-Funktion auf die Akkulaufzeit auswirkt. Und zwar bei zwei iPhone-11-Pro-Modellen.

Der Test ist auch für Android-User interessant, denn auch Smartphones von Herstellern wie Samsung und Huawei sind mit OLED-Displays bestückt. Bei Apple sind es die drei neusten iPhone-Generationen (ab iPhone X, 2017). Hingegen besitzt das iPhone 11 ein LCD-Display, hier ist die dank Dunkelmodus gewonnene Akkulaufzeit deutlich geringer.

Bevor wir zum Praxis-Test kommen, nimmt uns wunder, wie du die Energieersparnis einschätzt:

Wie viel länger hält ein iPhone-Akku dank Dunkelmodus?

Das Test-Video:

screenshot: youtube/via imore.com

Fazit

Beim Test unter Laborbedingungen, bei dem Roboterfinger automatisch den Touchscreen bedienen, hält das Gerät mit aktiviertem Dunkelmodus deutlich länger durch: Es verbleiben 30 Prozent Akku, während das iPhone im Hell-Modus schlapp macht, also der Akku bereits bei 0 Prozent ist.

Grundsätzlich gilt:

Der Stromverbrauch kann nicht nur durchs Anzeigen von schwarzen Bildschirminhalten gesenkt werden. Auch andere Farben wie Rot und Grün benötigen weniger Strom als weisse Pixel, wie eine 2018 durchgeführte Untersuchung zeigte. Laut derstandard.at sank der Stromverbrauch bei Android-Geräten mit «Dark Themes» um über 60 Prozent. Wirklich grosse Einsparungen gebe es aber nur bei voller Display-Helligkeit.

Wie geht das?

Bei OLED-Displays wird im Gegensatz zu LCD-Displays jeder Pixel einzeln beleuchtet: Darum verbrauchen die schwarzen Bildpunkte beim Anzeigen keinen Strom.

Bei klassischen LCDs ist das anders: Hier verbraucht die Hintergrundbeleuchtung den grössten Teil des Stroms. Das heisst, dass vor allem die gewählte Helligkeit einen Einfluss auf die Akkulaufzeit hat und nicht der dargestellte Inhalt.

screenshot: watson

Der Dunkelmodus von iOS 13 lässt sich in den Systemeinstellungen aktivieren oder übers Kontrollzentrum. Daraufhin werden grosse Teile der Benutzeroberfläche in Schwarz angezeigt (nicht so der Home-Screen). In manchen Apps von Drittanbietern lässt sich der Modus auch bereits aktivieren.

Android-User können schon länger «Dark Themes» installieren. Erst mit Android 10 lanciert Google aber einen systemweiten Dunkelmodus, auch als Nachtmodus bezeichnet. Bei Android 9 (Pie) gibt es lediglich ein dunkles Design, das nur die Elemente der Benachrichtigungsleiste umfasst.

(dsc)

Kennst du «Le Blob»?

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel Stromkosten pro Jahr verursachen Handy, PC, TV, Kühlschrank und andere Geräte wirklich

1 / 21
So viel Stromkosten pro Jahr verursachen Handy, PC, TV, Kühlschrank und andere Geräte wirklich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Chef kämpft gegen die Smartphone-Plage

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel