wechselnd bewölkt-1°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Apple

Apple-Mitarbeiter soll Geheimnisse zum iCar gestohlen haben

Apple-Mitarbeiter soll Geheimnisse zum iCar gestohlen haben

Der Mann soll streng vertrauliche Daten und Hardware an Dritte weitergegeben haben.
11.07.2018, 14:4711.07.2018, 16:48

Ein ehemaliger Apple-Mitarbeiter ist in den USA wegen des Verdachts auf Verrat von Betriebsgeheimnissen an eine chinesische Firma festgenommen worden.

Xiaolang Zhang soll während eines Vaterschaftsurlaubs streng gehütete Daten über ein selbstfahrendes Apple-Auto auf seinen Laptop heruntergeladen und an das Start-up-Unternehmen Xiaopeng Motors weitergegeben haben, wie der Anklageschrift des FBI zu entnehmen ist. Zudem soll er Hardware entwendet haben.

Die Ermittler nahmen Zhang am 7. Juli am Flughafen von San Jose in Kalifornien fest, bevor er nach China fliehen konnte.

«Wir arbeiten mit den Behörden in dieser Sache zusammen und werden alles tun, um sicherzustellen, dass diese Person und alle anderen beteiligten Personen für ihre Handlungen zur Verantwortung gezogen werden», teilte Apple mit.

Zugriff auf geheime Daten

Der für seine iPhones, iPads und Macs bekannte Konzern ist in den Wettlauf um die Entwicklung autonom fahrender Autos vergleichsweise spät eingestiegen und hat sich weitestgehend bedeckt über seine genauen Ambitionen in dem Bereich gehalten.

Laut Anklageschrift haben 5000 der insgesamt rund 135'000 Apple-Mitarbeiter Informationen über das Auto-Projekt. Zhang soll aber zu den 2700 Beschäftigten gehört haben, die auch Zugriff auf die geheimen Dateien haben.

Apple hatte erst im April 2017 die Erlaubnis für Tests in Kalifornien erhalten. Konzernchef Tim Cook hatte dazu erklärt, der Fokus des Unternehmens liege auf autonomen Systemen, zu denen eigenständig fahrende Fahrzeuge zählten. Es handle sich um eine Kerntechnologie, die Apple für sehr wichtig halte.

Zuvor hatten in den USA allerdings bereits zahlreiche Unternehmen wie Google, Ford, Volkswagen und Daimler entsprechende Zulassungen bekommen.

Der scharfe Wettbewerb rund um die Entwicklung von autonomen Fahrzeugen hat sich längst auf die juristische Ebene ausgeweitet: Der Google-Mutterkonzern Alphabet und Baidu (China) haben Klagen gegen Rivalen eingereicht und beschuldigen sie des Diebstahls geistigen Eigentums.

Seit seinem Ausscheiden bei Apple war der Beschuldigte bei Xiaopeng Motors' hundertprozentiger US-Tochterfirma XMotors beschäftigt.

XMotors liess verlauten, es gebe keine Hinweise, dass Zhang sensible Informationen von Apple an XMotors weitergegeben habe. Man kooperiere mit den US-Behörden.

(dsc/awp/sda/reu)

Mit diesen 12 Autofahrern willst du keine Spritztour machen

Video: watson/Knackeboul, Gina Schuler
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Streit um digitale Impfdaten: Kanton wehrt sich gegen Kritik von Datenschutzanwalt
Rechtsanwalt Martin Steiger kritisiert, persönliche Angaben von rund 300'000 Schweizerinnen und Schweizern gammelten im Aargau vor sich hin. Das zuständige kantonale Gesundheitsdepartement kontert.

Eigentlich wäre es eine praktische Lösung: Impfungen digital auf Meineimpfungen.ch einzutragen, statt sie mit handschriftlichen Einträgen, Stempeln oder Klebern im Papier-Impfbüchlein zu dokumentieren. Doch die Stiftung, die die Plattform betrieb, ging 2021 in Konkurs. Danach empfahl der Eidgenössische Datenschützer Adrian Lobsiger, die Daten sollten wegen Sicherheitsmängeln gelöscht werden.

Zur Story