Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
mac

Der Mac hat eigentlich eine Kindersicherung für Webseiten, die von den Eltern blockiert werden können.  bild: wallpaper2020

Mac-Update behebt Sicherheitslücken

Apples Kindersicherung auf dem Mac ist ein Schuss in den Ofen

Eltern sollten sich nicht zu sehr auf die Kindersicherungs-Funktion des neusten Mac-Betriebssystems Yosemite verlassen. Sie hat einen Fehler, den Apple per Update beseitigen muss.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Kindersicherung in der aktuellen Version von Apples Mac-Betriebssystem OS X Yosemite funktioniert einem Medienbericht zufolge nicht zuverlässig. Viele Webseiten würden sich auch dann noch problemlos aufrufen lassen, wenn der Web-Zugriff auf das Öffnen spezifischer Seiten («Zugriff nur auf diese Websites erlauben») beschränkt worden sei, berichtet die Fachzeitschrift «Mac & i». 

Zuverlässig blockiert werden demnach nur bestimmte Angebote im Netz, darunter YouTube. Hinzu kommt, dass Yosemite die aufgerufenen Webseiten nicht richtig protokolliert. Eltern können also nicht überprüfen, was sich ihr Nachwuchs im Internet angesehen hat. 

Abhilfe soll «Mai & i» zufolge die neue Yosemite-Version 10.10.2 schaffen, die bisher aber nur für Entwickler verfügbar ist. Wann Apple sie für die Allgemeinheit veröffentlicht, ist noch unklar. 

Neben den Problemen mit der Kindersicherung beseitigt das Apple-Update auch mehrere Sicherheitslücken. Dazu zählt eine gefährliche Schwachstelle, durch die über die sogenannten Thunderbolt-Anschlüsse von Apple-Rechnern deren grundlegende Betriebssoftware, die Firmware, manipuliert werden kann.

Vom Ur-Mac bis zum iMac

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

 (mak/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Trumps Geheim-Projekt «Abschreckung» enthüllt – 3,5 Millionen schwarze Wähler betroffen

Der Facebook-Skandal um Cambridge Analytica ist zurück. Britische Enthüllungsjournalisten reden von «einem der grössten Leaks der Geschichte».

Bei den US-Präsidentschaftswahlen 2016 wurde durch das Wahlkampfteam von Donald Trump versucht, Wahlberechtigte in Schlüsselstaaten mit psychologischen Tricks zu entmutigen und von der Stimmabgabe abzuhalten.

Neue Enthüllungen vom Montag zeigen, dass über die Auswertung von Facebook-Nutzerdaten unter anderem 3,5 Millionen schwarze Wähler herausgefiltert und persönliche Informationen über sie in einer Datenbank gespeichert wurden. Mit dem Ziel, sie über bezahlte Facebook-Postings zu manipulieren.

Artikel lesen
Link zum Artikel