DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

iPhone, iPad und Mac: Diese Sicherheits-Updates sollten alle Apple-User JETZT installieren

Apple behebt zwei Zero-Day-Schwachstellen, von denen eine öffentlich bekannt ist und die andere bereits «in freier Wildbahn» von Angreifern ausgenutzt wird, um sich in Geräte zu hacken.
Cet article est également disponible en français. Lisez-le maintenant!
27.01.2022, 09:0227.01.2022, 12:56

Für Apple-User sind Sicherheits-Updates verfügbar, die sehr viele Geräte betreffen, vom iPhone übers iPad bis zum Mac. Diese sollte man umgehend installieren.

Der US-Techblog Gizmodo rät Usern, sie sollten besser zu ihren iPhones und iPads rennen, um sie zu aktualisieren. Denn eine Sicherheitslücke werde bereits aktiv von Kriminellen ausgenutzt, um Opfer heimlich auszuspionieren.

Die Updates sind seit Mittwochabend verfügbar und die Aktualisierung erfolgt (je nach Einstellung) entweder automatisch, oder muss manuell angestossen werden.

  • iOS 15.3 (iPhone)
  • iPadOS 15.3 (iPad)
  • macOS Big Sur 11.6.3 (Mac)
  • Safari 15.3 (Mac)

Was für (gefährliche) Schwachstellen sind es?

Es handelt sich um zwei «Zero Day»-Schwachstellen – also bis vor Kurzem unbekannte Lücken in der System-Software.

Die erste Zero-Day-Lücke, die gepatcht wird (CVE-2022-22587 genannt) ist ein Speicherfehler, der die Betriebssysteme iOS, iPadOS und macOS Monterey betrifft. Die erfolgreiche Ausnutzung dieses Fehlers ermögliche Kriminellen, auf kompromittierten Geräten eigenen Code auszuführen.

Der zweite Zero-Day ist ein Safari WebKit-Fehler in iOS und iPadOS, der es Website-Betreibern ermöglicht, die Surfaktivitäten und die Identitäten der Besucher in Echtzeit zu verfolgen. Diese kürzlich entdeckte Schwachstelle in Apples Webbrowser trägt die Bezeichnung CVE-2022-22594.

Laut Bleebing Computer handelt es sich um die ersten Zero-Day-Sicherheitslücken, die Apple im Jahr 2022 schliesst. Im Vorjahr habe das Unternehmen «einen scheinbar endlosen Strom von Zero-Day-Bugs» beheben müssen, die bei Angriffen auf iOS- und macOS-Geräte verwendet wurden.

Welche Geräte sind betroffen?

Die vollständige Liste der betroffenen Apple-Geräte umfasst gemäss Bericht von Bleeping Computer:

  • iPhone 6S und höher,
  • iPad Pro (alle Modelle),
  • iPad Air 2 und höher,
  • iPad 5. Generation und höher,
  • iPad Mini 4 und höher
  • iPod Touch (7. Generation)
  • und alle Macs mit macOS Monterey.

Quellen

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das bringt die Mac-Software macOS Monterey

1 / 18
Das bringt die neue Mac-Software macOS Monterey
quelle: keystone / apple handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Tatortreiniger erzählt von seinem schlimmsten Erlebnis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nach der Welle ist vor der Welle
27.01.2022 14:39registriert März 2020
Meinen Mac kann nichts passieren, der hat ein starkes Immunsystem 😂😂😂
499
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mojoking164
27.01.2022 09:52registriert Januar 2016
Yes Sir!
Animiertes GIFGIF abspielen
374
Melden
Zum Kommentar
avatar
FamilyGuy
27.01.2022 10:04registriert März 2020
WatchOs hat auch einen Update auf 8.4
201
Melden
Zum Kommentar
14
Russische Hackergruppe Killnet versuchte ESC-Voting zu hacken

Die italienische Polizei hat nach eigenen Angaben Hackerangriffe auf das Finale des Eurovision Song Contest (ESC) in Turin verhindert. Die Hacker hätten versucht, in der Eröffnungsnacht am Dienstag und während des Finales von Samstag auf Sonntag in die Systeme einzudringen, teilte die Polizei am Sonntag in Turin mit.

Zur Story