DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CEO Tim Cook und Designer Jony Ive vor der neuen Pro-Hardware im Juni 2019.
CEO Tim Cook und Designer Jony Ive vor der neuen Pro-Hardware im Juni 2019.Bild: AP

Apples teuerster Mac Pro kostet 57'000 Franken, Räder nicht inbegriffen

11.12.2019, 10:2812.12.2019, 06:37

Wie vorangekündigt hat Apple am Dienstag mit dem Verkauf des Mac Pro und des Pro Display XDR begonnen.

Preis des Desktop-Macs: ab 6399 Franken.

Wobei man je nach Hardware-Konfiguration mehr als 57'000 Franken hinblättern muss, bzw. darf. Dafür erhält man zum Beispiel 1,5 Terabyte Arbeitsspeicher und eine «Afterburner»-Karte, um die eh schon «wahnsinnige» Geschwindigkeit bei der Videobearbeitung weiter zu erhöhen.

Für das gleiche Geld könne man sich einen gut motorisierten Cybertruck kaufen, witzelt ein Twitter-User. Und bei Teslas Elektro-Pick-up seien vier Räder inklusive ...

Optional gibts das Mac-Pro-Gehäuse aus Edelstahl statt mit Standfüssen mit vier Rollen. Aufpreis: 438 Franken.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Apple zeigt, was es hat

1 / 16
Apple zeigt, was es hat
quelle: epa / john g. mabanglo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Paradise Papers: Die Steuertricks der Reichen und Mächtigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Innovative Appenzeller: Wenn es zum Blackout kommt, wird das «Rote Telefon» aktiviert
In Appenzell Ausserrhoden ist ein Notsystem eingerichtet worden, das auch bei einem flächendeckenden Stromausfall funktionieren soll.

Das Notstrom-System «Rotes Telefon» sei bisher schweizweit einzigartig und trage der kantonalen «Gefährdungs- und Risikoanalyse AR2020» Rechnung, heisst es in der Mitteilung der Kantonskanzlei vom Dienstag.

Zur Story