DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der neue Pro-Bildschirm mit (optionaler) 1000-Dollar-Halterung und der neue Mac Pro waren an der Apple-Entwicklerkonferenz WWDC im Juni 2019 vorgestellt worden.
Der neue Pro-Bildschirm mit (optionaler) 1000-Dollar-Halterung und der neue Mac Pro waren an der Apple-Entwicklerkonferenz WWDC im Juni 2019 vorgestellt worden.
Bild: AP

Ab Dienstag kann man bei Apple den teuersten «Ständer» der Welt bestellen

09.12.2019, 09:5109.12.2019, 12:56

Quasi über die Hintertür hat Apple am Wochenende die Lancierung neuer Produkte vorangekündigt, wobei es sich um vage Informationen handelt, wie wir gleich sehen.

Am Samstag verschickte Apple E-Mails an potenzielle Kunden, die zuvor ihr Interesse angemeldet hatten für den neuen Desktop-Rechner Mac Pro und das Pro Display XDR. Offenbar kann man sie ab dem 10. Dezember bestellen.

In der Mitteilung heisst es: «Die Wartezeit ist fast vorbei.» Kritische Stimmen monieren, dass Apple kein Datum für den Verkaufsstart nenne. Auch was die Mac-Pro-Konfigurationen kosten, werden Interessierte wohl am Dienstag erfahren.

Der teure Desktop-Rechner, der sich vor allem an Video-Profis richtet, lässt sich dank Apples Rückkehr zum modularem Design nach Belieben aufrüsten. Der Einstiegspreis liegt bei 6000 Dollar. Das Pro Display XDR, ein 32-Zoll-Bildschirm mit 6K-Auflösung, gibt's für 5000 Dollar. Optional verkauft Apple dazu einen Aluminium-Ständer für 999 Dollar.

(dsc, via Apple Insider)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Apple zeigt, was es hat

1 / 16
Apple zeigt, was es hat
quelle: epa / john g. mabanglo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Hände weg von iOS 15! Darum sollten iPhone-User mit dem Update warten

Am Montag hat Apple neue Software für Hunderte Millionen iPhones und iPads veröffentlicht. Das Problem: Die umstrittene Überwachung der User auf den Geräten selbst ist nicht vom Tisch.

Eigentlich wäre die Entscheidung, das iPhone auf die neuste Software zu aktualisieren, ein «No-Brainer». Doch dieses Jahr ist alles anders. Und das ausgerechnet mit iOS 15. Einem Update, das knackige «Privacy»-Features verspricht.

Wo ist der Haken? Apple stand bekanntlich kurz davor, höchst fragwürdige Überwachungsfunktionen in seine Betriebssysteme iOS 15 und iPad OS 15 zu integrieren. Praktisch im letzten Augenblick – nach massiven Bedenken und weltweiten Protesten – krebsten die …

Artikel lesen
Link zum Artikel