DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 9, 2015, file photo, varieties of the new Apple Watch appear on display in the demo room after an Apple event in San Francisco. The first batch of Apple Watches will arrive in people’s homes and offices Friday April 24, 2015. (AP Photo/Eric Risberg, File)

Aktuell wird bei Online-Bestellungen der Apple Watch eine Verzögerung bis Juni angezeigt. Bild: Eric Risberg/AP/KEYSTONE

Schlechte Nachrichten für alle Apple-Watch-Fans: Ein fehlerhaftes Bauteil sorgt für Lieferverzögerung

Apple klagt über Qualitätsprobleme bei einem wichtigen Bauteil seiner Apple Watch. Module, die Vibrationsalarme und leichtes «Anklopfen» am Handgelenk auslösen, fielen laut «Wall Street Journal» teilweise aus. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Apple hat die Verfügbarkeit seiner neuen Smartwatch reduziert. Das Unternehmen habe festgestellt, dass einzelne Bauteile, die von einem chinesischen Zulieferer hergestellt werden, fehleranfällig sein, berichtet das «Wall Street Journal».

Module, die bei der Apple Watch Vibrationsalarme und leichtes «Anklopfen» am Handgelenk auslösen, fielen teilweise aus, schrieb die Zeitung mit Berufung auf informierte Personen. Das gleiche Teil von einem japanischen Produzenten habe solche Probleme nicht.

Apple will deshalb nun fast alle Bauteile von dem japanischen Zulieferer Nidec beziehen. Das Unternehmen benötige jedoch Zeit, um seine Produktion auszuweiten.

Die Apple Watch wird seit vergangenem Freitag ausgeliefert. Aktuell wird bei Online-Bestellungen eine Verzögerung bis Juni angezeigt, in den Apple Stores soll die Uhr auch erst dann verkauft werden. Das Unternehmen hat bislang keine Absatzzahlen zur Apple Watch veröffentlicht. (syd/dpa/Reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Registrier-Zwang für Gäste – diese neuen Fakten müssen nicht nur Beizer kennen

Restaurants und andere Gastrobetriebe dürfen ab dem 19. April ihren Aussenbereich öffnen. Und sie müssen die Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher erfassen. Damit schlägt die Stunde der Check-in-Apps.

Ab Montag dürfen Restaurants in der Schweiz ihren Aussenbereich wieder für Gäste öffnen. Diese Lockerung, die der Bundesrat trotz angespannter Corona-Lage beschlossen hat, wirft einige praktische Fragen auf. Im Folgenden geht es um das obligatorische Erfassen der Kontaktdaten und um die Verwendung sogenannter Check-in-Apps.

Im Aussenbereich der Gastrobetriebe dürfen unter relativ strengen Auflagen Gäste bewirtet werden:

Weil wir uns mitten in einer Pandemie befinden und das Risiko besteht, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel