Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apple Watch watchOS 2

Eiffelturm am Handgelenk: Das Software-Update beinhaltet animierte Zifferblätter.
bild: watson

Apps auf Speed? Was das erste grosse Update für die Apple Watch bringt (und was wir noch nicht testen konnten)

Das Update auf watchOS 2 soll die Apple Watch verbessern und Apps schneller und leistungsstärker machen. Wir haben es getestet – und hoffen jetzt auf gute Apps von Drittanbietern.

matthias kremp / Spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Für seine erste Smartwatch hat Apple neben Lob auch viel Kritik einstecken müssen. Vor allem die Performance von Apps anderer Hersteller enttäuschte. Oft dauerte es viel zu lange, sie zu starten oder ihre Funktionen waren arg begrenzt, weil sie die Sensoren der Computeruhr nicht benutzen durften. Ein Software-Update soll diese Schwächen jetzt beseitigen – und neue Funktionen bringen.

Konkret ist das etwa bei der E-Mail-App der Fall, mit der man E-Mails jetzt endlich auch beantworten kann. Wie bisher schon in der Nachrichten-App hat man die Wahl, ob man mit Emojis oder vorgefertigten Textbausteinen reagieren oder eine eigene Antwort diktieren will. Im Test funktionierte das prima, solange ich meine Antworten knapp hielt. Bei langen Texten wird die Diktierfunktion unübersichtlich.

Auch nützlich: Im sogenannten Weckermodus zeigt die Apple Watch jetzt beim Aufladen Uhrzeit, Datum, Weckzeit und Ladezustand an. So taugt sie im Schlafzimmer als Nachttischuhr.

Mashable stellt die neuen Features vor

abspielen

YouTube/Mashable

Endlich ein Diebstahlschutz

Kleine Verbesserungen gibt es auch bei einigen von Apples Watch-Apps. So kann die Wetter-App jetzt zusätzlich zur Wetterprognose eine Übersicht der Regenwahrscheinlichkeiten oder die Temperaturentwicklung anzeigen. Ebenso kann die Musik-App jetzt Apples Internet-Radiosender Beats 1 abspielen.

Sinnvoller und wichtiger ist aber die Aktivierungssperre, mit der man seine Apple Watch nun endlich schützen kann. Sie bindet die Smartwatch an die Apple-ID ihres Besitzers. So soll das Gerät für Fremde, die es gestohlen oder gefunden haben, nutzlos werden.

So bekommt man watchOS 2

Für Besitzer einer Apple Watch ist das Update auf watchOS 2 kostenlos. Um es auf die Uhr zu laden, öffnet man auf dem iPhone die Watch-App. Klickt dort auf Allgemein und dann auf Softwareaktualisierung. Nach einigen Sekunden sollte dann angezeigt werden, dass ein Update bereitsteht, das man von der App aus installieren kann. Während des Updates sollte die Apple Watch mit dem Ladegerät verbunden sein und der Akku muss zu mindestens 50 Prozent aufgeladen sein.

Zeitraffer und Zeitreisen

In die Kategorie Spielkram fallen die neuen Ziffernblätter, mit denen Apple watchOS 2 bewirbt. Man kann jetzt eigene Fotos als Hintergrund nutzen oder sogenannte Zeitraffer-Ziffernblätter auswählen, die auf die Uhrzeit abgestimmte Zeitrafferaufnahmen von Städten abspielen.

Auch einer Time Travel genannten Funktion kann ich nur einen massvollen Nutzwert abgewinnen: Indem man an der Krone dreht, kann man sich, je nach Ziffernblatt, die anstehenden und absolvierten Termine der folgenden und vergangenen 36 Stunden anzeigen lassen, samt Temperaturprognose. Schneller bekomme ich einen solchen Überblick im Terminkalender.

Die nützliche Möglichkeit, sich auf der Uhr anzeigen zu lassen, wie man mit Bus und Bahn an sein Ziel kommt, ist in der Schweiz und Deutschland leider noch nicht verfügbar.

Apps auf Speed?

Ausgerechnet die wichtigste Neuerung von watchOS 2 konnte ich mit der Vorabversion, die mir zum Testen zur Verfügung stand, noch nicht richtig ausprobieren: Drittanbieter-Apps, die direkt auf der Uhr laufen. Bisher durften das nur Apples Apps. Alle anderen liefen auf dem iPhone und nutzten die Uhr quasi nur als Bildschirm. Aus diesem Grund waren sie meistens eher langsam.

Leider werden die meisten der neuen nativen Apps erst nach der Veröffentlichung von watchOS 2 verfügbar sein. Aber zumindest die Hersteller von Fitness-Apps werden nicht lange zögern. Runtastic beispielsweise hat schon ein Update vorbereitet, das den Pulsmesser der Uhr nutzen soll. Eine neue Version der CNN-App, die ich mir anschauen konnte, kann auf der Uhr jetzt auch Videos abspielen.

Immerhin eine App konnte ich finden, die schon vorab mit watchOS-2-Funktionen kam, die Wetter-App von The Weatherchannel. Sie enthält auch eine sogenannte Komplikation, also ein Element, das man einem Ziffernblatt hinzufügen kann. In diesem Fall zeigt es die Regenwahrscheinlichkeit an. Die App selbst startet auf der Uhr binnen ein bis zwei Sekunden. Sie läuft auch ohne iPhone, zeigt dann aber keine aktuellen Daten an.

So berichtet das «Wall Street Journal»

abspielen

YouTube/Wall Street Journal

Das Fazit

Viel Neues steckt auf den ersten Blick nicht drin, im ersten grossen Update für Apples Smartwatch. Alte Watch-Apps starten damit nicht schneller und auch die Akkulaufzeit der Uhr hat sich nicht verändert. Insofern erscheint es etwas übertrieben, dass das Update von watchOS auf Version 2 als grosser Versionssprung vermarktet wird.

Was das Update trotzdem interessant macht, sind die erweiterten Möglichkeiten für Apps von Fremdherstellern. Bleibt abzuwarten, ob sie wirklich die versprochenen Leistungssteigerungen und Funktionen bringen.

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Eine brandgefährliche iOS-Schwachstelle wurde per Software-Update versehentlich wieder geöffnet. Die Jailbreak-Szene feiert – und Sicherheitsforscher warnen.

Hacker haben erstmals seit Jahren einen öffentlich zugänglichen Jailbreak für iPhones mit aktueller Software entwickelt. Dies war nur möglich, weil Apple per Update versehentlich eine kritische Schwachstelle in seiner aktuellsten iOS-Version geöffnet hat, die zuvor geschlossen worden war.

Das bedeute, dass es derzeit relativ einfach sei, iPhones zu jailbreaken. Das bedeutet aber auch, dass das Risiko, gehackt zu werden, für iPhone-Nutzer massiv gestiegen ist.

Das zum Vice-Medienkonzern gehörende …

Artikel lesen
Link zum Artikel