wechselnd bewölkt
DE | FR
Digital
Apple

Apple, Facebook, Google und Co. stellen sich gegen Trump

Apple, Facebook, Google und Co. stellen sich gegen Trump

Mehr als 160 US-Unternehmen haben sich klar gegen den US-Präsidenten positioniert: Sie lehnen auch sein neues Einreiseverbot für Bürger aus mehreren muslimischen Ländern ab, da sie um ihre Fachkräfte fürchten.
20.04.2017, 06:3720.04.2017, 07:52
Mehr «Digital»
Leg dich nicht mit dem Silicon Valley an, Donald!

Mehr als 160 US-Unternehmen haben sich im Rechtsstreit um ein Einreiseverbot für Bürger aus mehreren muslimischen Ländern offiziell gegen das Dekret von US-Präsident Donald Trump gestellt. Darunter sind die mächtigsten und reichsten Konzerne wie Facebook, Google und Microsoft.

Die Firmen, die überwiegend zur Technologiebranche zählen, reichten am Mittwoch (Ortszeit) ein Schreiben bei einem Berufungsgericht im Bundesstaat Virginia ein, in dem sie vor «substantiellem Schaden für US-Unternehmen» durch das Einreisedekret warnen.

Die USA sind eine «Einwanderernation».

Das Einreisedekret würde die Suche nach talentierten Arbeitskräften erschweren und die Wettbewerbsfähigkeit der US-Wirtschaft beeinträchtigen, heisst es in dem Schreiben. Ausserdem könne es internationale Konzern dazu bringen, in einwanderungsfreundlicheren Ländern zu investieren.

Die Unternehmen hoben hervor, dass die USA eine «Einwanderernation» seien und Einwanderer einen grossen Beitrag im wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Leben des Landes leisteten.

Es ist viel Geld im Spiel: Ende 2016 berichtete The Intercept über die gewaltigen Profite, die US-Firmen im Ausland horten

Da traf sich Trump mit Vertretern aus der Techbranche.
Da traf sich Trump mit Vertretern aus der Techbranche.screenshot: theinterecpt

Das «Wall Street Journal» berichtete letztes Jahr, dass über die Hälfte der amerikanischen Milliarden-Start-ups von Immigranten gegründet worden seien. Zu den bekanntesten Namen gehören Elon Musk, Jerry Yang (Yahoo),  Pierre Omidyar (eBay), Sergey Brin (Google). Amazon-Chef Jeff Bezos und der verstorbene Apple Gründer Steve Jobs sind Einwanderer-Kinder.

Trump droht, er werde notfalls bis vor die höchsten Richter ziehen

In dem aktuellen Verfahren geht es um Trumps zweites Einwanderungsdekret. Es sieht unter anderem ein Einreiseverbot für die Bürger aus sechs mehrheitlich muslimischen Ländern vor, das zunächst für 90 Tage gelten soll. Betroffen sind Menschen aus dem Iran, Syrien, Libyen, Somalia, dem Sudan und Jemen.

Ein US-Bundesgericht im Bundesstaat Hawaii erliess zunächst eine einstweilige Verfügung gegen das Dekret und weitete diese Ende März zeitlich unbegrenzt aus. Die US-Regierung legte dagegen Berufung ein. Bereits Trumps erstes Einreisedekret war von einem Gericht für ungültig erklärt worden.

Um das zweite, überarbeitete und entschärfte Dekret umzusetzen, will Trump nach eigenen Angaben aber notfalls bis vor den Obersten Gerichtshof ziehen.

Silicon Valley verärgert

Den Brief für das Verfahren in Virginia unterzeichneten insgesamt 162 Firmen, darunter Technologie-Grössen wie Intel, Hewlett Packard, Amazon und Ebay. Auch der Streamingdienst Netflix und die Unternehmen des Milliardärs Elon Musk, SpaceX und Tesla, zählen ebenfalls zu den Unterzeichnern. Startups wie Airbnb, Snap und Uber beteiligten sich auch an dem Protestbrief.

Bei Recode kann das Schreiben ans Gericht abgerufen werden

Bild

Am Dienstag hatte Trump insbesondere die Technologiefirmen im kalifornischen Silicon Valley mit seiner neuen Anordnung obendrein verärgert, die Vergabe von Arbeitsvisa der Klasse H-1B an hoch qualifizierte Ausländer auf den Prüfstand zu stellen.

Bereits im Februar hatten sich 127 Tech-Firmen mit einem Schreiben öffentlich gegen die Einreisepolitik Trumps geäussert.

Der US-Präsident erhält in den sozialen Netzwerken aber auch Zuspruch für seine «Americans First»-Kampagne, die US-Bürgern angeblich mehr Jobs bringen soll.

(dsc/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Butzdi
20.04.2017 07:56registriert April 2016
Die Ironie: Trumps momentane Ehefrau Ivank... *hust* Melania hat zuerst illegal gearbeitet und dann mit einem H-1B Visa.
Die illegale Arbeit bestreitet Trump natürlich, hat aber die versprochenen Beweise nie geliefert, wie schon bei Obamas Geburtsschein oder seinen versprochenen Tax Returns.
226
Melden
Zum Kommentar
6
Chinas Auto-Gigant BYD will Europa erobern – VW und Renault reagieren
Der chinesische Elektroautobauer BYD verschifft nun seine Fahrzeuge selbst nach Europa – ein Frontalangriff auf deutsche Konzerne. VW und Renault diskutieren daher über gemeinsames Günstig-E-Auto gegen China.

«Bau dir deine Träume» – unter diesem Slogan vertreibt das chinesischen E-Auto-Unternehmen BYD seine Fahrzeuge. Das Unternehmen selbst träumt derzeit vor allem davon, den europäischen Markt zu erobern.

Zur Story