DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Neulich auf dem «Cristo Redentor».
Bild: Getty Images South America
Rio De Janeiro

Nein, das ist kein Apple-Angestellter, der da oben auf der Christus-Statue herumturnt 

Entzückte Gesichter, kreischende Fans, aber die Fussball-WM ist noch Monate entfernt. Apple hat in Brasilien seinen ersten Store eröffnet.
16.02.2014, 12:0023.06.2014, 13:43

Am Samstag hat in Rio de Janeiro der erste Apple Store Südamerikas seine Tore geöffnet. Das Laden-Design mit viel Glas und Holz sieht rund um den Globus gleich aus. Die Besucher, die in den Konsumtempel strömen, erwarten keine Überraschungen, sondern «iGadgets» und dauerlächelnde Angestellte.

Die Ruhe vor dem Sturm ...

Die Mitarbeiter sind geschult, die Nervosität steigt.
Die Mitarbeiter sind geschult, die Nervosität steigt.
Bild: Getty Images

Und draussen?

Na ja, die Nervosität hält sich in Grenzen.
Na ja, die Nervosität hält sich in Grenzen.
Bild: Getty Images South America

Aber dann ... 

Nur noch Stunden bis zur Ladenöffnung.
Nur noch Stunden bis zur Ladenöffnung.
Bild: Getty Images South America

Der Zeitpunkt ist gut gewählt: Apple bringt sich rechtzeitig vor der Fussball-WM, die am 12. Juni beginnt, in Stellung. Gäste aus Europa und Nordamerika werden sich sofort heimisch fühlen, wenn sie von den jungen Angestellten in den blauen T-Shirts empfangen werden.

Das Einlaufen des Teams ...

Apple-Angestellte heizen dem Publikum ein.
Apple-Angestellte heizen dem Publikum ein.
Bild: Getty Images South America

He, da will sich einer abseilen!

Aber nein! Wir machen einen Szenenwechsel.
Aber nein! Wir machen einen Szenenwechsel.
Bild: Getty Images South America

Gleiche Farbe der Arbeitskleidung, andere «Baustelle».

Wir sind auf dem Gipfel des Corcovado. Im Januar hat die Christus-Statue&nbsp;<a href="http://watson.ch/!803203703">durch Blitzeinschlag einen Finger verloren</a>. Nun ist alles repariert worden, und es sind zusätzliche Blitzableiter montiert.
Wir sind auf dem Gipfel des Corcovado. Im Januar hat die Christus-Statue durch Blitzeinschlag einen Finger verloren. Nun ist alles repariert worden, und es sind zusätzliche Blitzableiter montiert.
Bild: Getty Images South America

Die Religion hat grossen Einfluss.

Der Erzbischof persönlich stattet Rios Wahrzeichen einen Besuch ab. Die «Büezer» nehmen es gelassen.
Der Erzbischof persönlich stattet Rios Wahrzeichen einen Besuch ab. Die «Büezer» nehmen es gelassen.
Bild: Getty Images South America

Derweil im Apple Store: Sieht so religiöse Verzückung aus?

Man beachte das Leibchen im Bildhintergrund.
Man beachte das Leibchen im Bildhintergrund.
Bild: Getty Images South America

Es kommt zum Austausch von Geld gegen Ware – und mehr.

So hat man sich das vorgestellt.
So hat man sich das vorgestellt.
Bild: Getty Images South America

Doch es gibt auch noch andere Bedürfnisse in Rio.

Die Millionenmetropole erlebt den heissesten Sommer seit 20 Jahren.
Bild: Getty Images South America

Fazit: Die besten Dinge im Leben bleiben gratis.

Sonnenuntergang an der Arpoador Beach.
Bild: Getty Images South America

Der erste Apple Store ändert nichts an der grossen Liebe der Cariocas ...

Ipanema Beach, aufgenommen an einem Hitzetag, Anfang Januar.&nbsp;
Ipanema Beach, aufgenommen an einem Hitzetag, Anfang Januar. 
Bild: Getty Images South America

... und nichts an den sozialen Problemen der WM-Stadt.

Junge Leute demonstrieren gegen die erneute Erhöhung der Bus-Ticketpreise.
Bild: Getty Images South America
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Hände weg von iOS 15! Darum sollten iPhone-User mit dem Update warten

Am Montag hat Apple neue Software für Hunderte Millionen iPhones und iPads veröffentlicht. Das Problem: Die umstrittene Überwachung der User auf den Geräten selbst ist nicht vom Tisch.

Eigentlich wäre die Entscheidung, das iPhone auf die neuste Software zu aktualisieren, ein «No-Brainer». Doch dieses Jahr ist alles anders. Und das ausgerechnet mit iOS 15. Einem Update, das knackige «Privacy»-Features verspricht.

Wo ist der Haken? Apple stand bekanntlich kurz davor, höchst fragwürdige Überwachungsfunktionen in seine Betriebssysteme iOS 15 und iPad OS 15 zu integrieren. Praktisch im letzten Augenblick – nach massiven Bedenken und weltweiten Protesten – krebsten die …

Artikel lesen
Link zum Artikel