DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Duell der Musikgiganten: Spotify gegen Apple Music. Wer ist wirklich besser?

22.07.2015, 11:17
  • Das Technologie-Portal «PCTipp» hat die Musik-Streamingdienste Spotify und Apple Music verglichen. Wer also überzeugt mehr?
  • Die Songauswahl ist bei beiden praktisch identisch.
  • Bei Apple kommen Musikvorschläge aus dem Mainstream, Spotify empfiehlt auch unbekannte Künstler. Was man bevorzugt, ist Geschmacksache.
  • Bei den Preisen schenken sich die beiden nichts. Bei Apple ist der Familientarif günstiger, umgekehrt bietet nur Spotify ein Gratis-Angebot mit Werbung.
  • Auf dem Handy ist die Navigation bei beiden intuitiv. In Sachen Funktionalität hat Spotify klar die Nase vorne. 
  • Während Spotify eine spezialisierte Applikation für PC und Mac anbietet, ist Apple Music auf dem Computer in den Software-Koloss iTunes integriert. Das kann man als Vor- oder Nachteil sehen, je nachdem, ob man iTunes mag oder nicht.
  • Weitere Pluspunkte sammelt Spotify dank des Webplayers (play.spotify.com). Wer an einem (fremden) Computer sitzt, kann sich per Browser bei Spotify anmelden und hat sofort Zugriff auf alle seine Playlisten. Das ist insbesondere am Arbeits-PC ein Vorteil.
  • Spotify kann auf allen Smartphones und Computern genutzt werden. Apple Music gibt es bisher für iOS, Mac und Windows. Eine Android-Version ist in Planung.
  • Fazit: Spotify ist derzeit noch der klar bessere Musikdienst. Apple wird sein Angebot in den nächsten Monaten aber bestimmt noch verbessern.

Den vollständigen Testbericht kannst du auf «PCTipp» lesen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple zahlte Userin Millionen, weil Nacktbilder bei iPhone-Reparatur veröffentlicht wurden

Eine Studentin hat offenbar eine Millionenentschädigung erhalten. Zuvor waren Nacktbilder von ihr während einer Reparatur ihres iPhones bei einem Drittunternehmen auf ihr Facebookprofil hochgeladen worden.

Es ist vermutlich die Horrorvorstellung eines jeden Smartphone-Besitzers: Im Jahr 2016 schickte eine Studentin aus Oregon ihr iPhone zur Reparatur bei Apple ein. Pegatron, ein Vertragspartner von Apple, führte den Auftrag aus. Doch während der Reparatur des Smartphones kam es offenbar zu einer Katastrophe für die Besitzerin, wie «The Telegraph» berichtet:

Während das Gerät repariert wurde, posteten zwei Techniker 10 Fotos, die die junge Frau beim Ausziehen zeigten sowie ein Sex-Video von ihr …

Artikel lesen
Link zum Artikel