Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
apple iphone 6 samsung galaxy s6

Die Flaggschiffe der Tech-Giganten: das Galaxy S6 und das iPhone 6 (unten). Bild: keystone

Mit welchem Smartphone spielt es sich besser? iPhone 6 vs. Galaxy S6, Nexus 6 und HTC One M9

Wie rund und zuverlässig laufen zehn Games auf den Spitzen-Smartphones von Apple und Co.? Der Test sei unter möglichst praxisnahen Bedingungen durchgeführt worden, verspricht GameBench.



GameBench hat sich auf Performance-Tests für Android-Software spezialisiert. Mit dem von der US-Firma entwickelten Tool lässt sich überprüfen, wie ein Game oder eine App auf diversen Smartphones und Tablet läuft.

Neben Android-Geräten kann auch das iPhone in Vergleichstests einbezogen werden. Und genau dies hat GameBench getan, um das beste Gamer-Smartphone zu bestimmen. Verglichen werden das iPhone 6, das Galaxy S6 von Samsung, das HTC One M9 sowie das bereits ein bisschen ältere Nexus 6, das von Motorola und Google entwickelt wurde.

In einem aktuellen Beitrag im Firmenblog wird beschrieben, dass es um die Messung der «Real-World Gaming Performance» gehe. Sprich: Man will keine unter Laborbedingungen entstandenen Resultate, sondern ein möglichst praxisbezogenes Urteil abgeben können.

Für den Vergleichstest wurden zehn High-End-Games herangezogen, darunter «GTA: San Andreas», «Monument Valley» und «Marvel: Contest of Champions». Die Rangliste:

1. Platz: iPhone 6

Auf dem aktuellen Topmodell von Apple laufen die Games laut Testbericht am flüssigsten. Die Bildfrequenz, also die Zahl der vom Display angezeigten Bilder pro Sekunde (FPS), war beim iPhone 6 durchschnittlich höher als bei der Konkurrenz und äusserst stabil.

iPhone 6 vs. Galaxy S6, Nexus 6 und HTC One M9

bild: gamebench

2. Platz: Galaxy S6

Das aktuelle Samsung-Flaggschiff schnitt ein bisschen schlechter ab als das iPhone 6 – trotz neuerem Prozessor (Samsung Exynos 7420) und mehr Arbeitsspeicher (3 Gigabyte). Zwischendurch sei die Bildfrequenz auf weniger als 30 FPS gesunken, heisst es. Begründet werden die tieferen Werte mit der deutlich höheren Auflösung des Galaxy S6.

Das HT One M9 auf dem dritten Platz und das Nexus 6 auf dem vierten Platz zeigten im Test ernsthafte Performance-Probleme. Bei einigen Games gab es spürbare Verzögerungen.

Auf der GameBench-Website kann der ausführliche Testbericht kostenlos angefordert werden. In dem per E-Mail zugestellten PDF wird die Vorgehensweise beschrieben.

Via Android Authority

MWC 2015: Diese Smartphones und Tablets sollte man im Auge behalten

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel