DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apple erringt wichtigen Sieg

«iPod-Kläger» verlieren vor Gericht

17.12.2014, 02:5517.12.2014, 09:21

Der US-Computerkonzern Apple hat einen Rechtsstreit um mutmassliche Kartellverstösse im Zusammenhang mit Beschränkungen für iPod-Nutzer gewonnen. Ein US-Gericht im kalifornischen Oakland wies am Dienstag eine von Apple-Kunden eingereichte Sammelklage ab.

iPods gibt es schon länger und in allen Farben, die Musik kann aber nur über iTunes geladen werden. 
iPods gibt es schon länger und in allen Farben, die Musik kann aber nur über iTunes geladen werden. 
Bild: Getty Images North America

Diese hatten argumentiert, Apple habe seine Marktstellung zum Schaden seiner Konkurrenten ausgenutzt, indem Besitzer von iPods in den Jahren 2006 bis 2009 dazu gezwungen wurden, Musik ausschliesslich aus der konzerneigenen Online-Plattform iTunes zu laden. Die Kläger hatten Entschädigungszahlungen in Höhe von 350 Millionen Dollar gefordert. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Horrende Gebühren im App-Store: Apple kommt kleineren Entwicklern nur leicht entgegen

Apple hat sich in einem Gerichtsstreit mit kleineren Entwicklern über die Rolle des Konzerns beim App-Vertrieb auf dem iPhone und iPad auf Änderungen geeinigt. Mit dem Entgegenkommen in der hitzig geführten Debatte soll eine Sammelklage der US-Entwickler beendet werden.

Wie der US-Konzern am Freitag mitteilte, räumt er in dem Vergleich den Entwicklern künftig die Möglichkeit ein, den App-Nutzern Informationen über Abo-Abschlüsse ausserhalb des App Stores zu senden. Das darf jedoch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel