Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick auf das Huawei-Hauptquartier in Shenzen, China

Blick auf das Huawei-Hauptquartier im chinesischen Shenzhen.
bild: Huawei

Exklusiver Besuch bei Huawei in Shenzhen: So greifen die Chinesen Apple und Co. an

Der chinesische Huawei-Konzern wächst so schnell wie kein anderer Smartphone-Hersteller – und setzt dabei auf Qualität statt Billigware. Produziert wird bei Foxconn.

Raffael Schuppisser, Shenzhen / Aargauer Zeitung



Die Produktions-Fabrik von Huawei steht ausserhalb der Grossstadt Shenzhen. Es ist das erste Mal, dass der chinesische Smartphone-Hersteller westliche Journalisten in seine Produktionsstätte einlädt.

Huawei, Shenzen, Eingang zur Fabrik

Der bewachte Fabrikeingang.
bild: raffael schuppisser

Fotografieren strengstens verboten. Menschen und Maschinen arbeiten hier Hand in Hand.

Nach jedem Arbeitsschritt wird die Qualität überprüft, die Displays etwa werden einem 13-stündigen Stresstest ausgesetzt. Ein Bildschirm an der Decke zeigt die Fehlerquote an. Für diesen Tag beträgt sie zur Mittagszeit 0 Prozent.

Am Ende der Produktionsstrasse, dort wo, die Smartphones verpackt werden, ist gut sichtbar ein grosser Zähler angebracht. Er zeigt 738 Tage an. So lange hat sich kein Kunde mehr über ein Produkt beklagt, das an dieser Strasse in der Fabrik produziert wurde.

«Früher ging es bei chinesischen Firmen darum, Produkte billiger zu machen. Das geht nun nicht mehr. Es gibt zu viele Billigware», sagt Joonsuh Kim, der Chef-Designer von Huawei.

«Man erkennt unsere Smartphones sofort als Huawei-Geräte, sie sind eckiger als jene von Samsung und Apple»

Joonsuh Kim, Chef-Designer Huawei

Der Koreaner wurde 2012 von Samsung abgeworben, um die Huawei-Geräte schöner zu machen – und damit sie die Leute gegen ein iPhone oder ein Galxy S6 eintauschen.

Keine leichte Aufgabe, ist doch der Gestaltungs-Spielraum bei Smartphones eng. Doch das ist er bei Autos auch, und dennoch haben es die grossen Hersteller wie BMW oder Audi geschafft, unverwechselbare Formen zu kreieren.

Davon lässt sich Kim leiten. «Man erkennt unsere Smartphones sofort als Huawei-Geräte, sie sind eckiger als jene von Samsung und Apple», erklärt der Industrie-Designer. Die scharfen Kanten gäben Stabilität und vermittelten Hochwertigkeit.

Joonsuh Kim, Chefdesigner von Huawei (2015)

Joonsuh Kim ist Chef-Designer.
bild: raffael schuppisser

Fast so teuer wie ein iPhone

Dieses Jahr hat Huawei die Konkurrenten Apple und Samsung frontal angegriffen mit der Vorstellung des Mate S in Berlin. Das Gerät unterscheidet sich hinsichtlich der Spezifikationen kaum mehr von einem iPhone 6S Plus oder einem Samsung Galaxy S6 Edge Plus. Das gilt auch für den Preis. Ab 749 Franken gibt es das Smartphone in der Schweiz zu kaufen.

Kein anderer Hersteller von smarten Mobiltelefonen entwickelt sich derzeit so rasch wie Huawei. 63 Prozent beträgt die Wachstumsrate im dritten Quartal 2015 im Vergleich zum Vorjahr. Mittlerweile ist der Konzern die Nummer drei – hinter Samsung und Apple.

Das Flaggschiff im Test

abspielen

YouTube/inside-handy.de

Letztes Jahr erwirtschaftete Huawei in der Konsumenten-Sparte, die hauptsächlich Smartphones beinhaltet, einen Umsatz von 16 Milliarden Dollar. Dieses Jahr wird man die 20-Milliarden-Marke knacken. «In drei bis fünf Jahren wollen wir 50 Milliarden Umsatz machen», sagt Kevin Ho, der für die Smartphone-Sparte verantwortliche Manager.

Huawei wächst, während andere zunehmend in der Versenkung verschwinden. Nokia, der einst grösste Handyhersteller, wurde von Microsoft aufgekauft und spielt keine Rolle mehr. Die Blackberrys, eins das Statussymbol der Manager, sind verschwunden. Sony ist längst abgeschlagen. HTC kämpft gegen den Konkurs.

Huawei lässt bei Foxconn produzieren

Das Fabrikgelände von Huawei ist gigantisch gross, doch hier werden nicht einmal zehn Prozent aller Smartphones produziert, die der Konzern verkauft. In der eigenen Fabrik werden bloss die ersten Stücke eines neuen Premium-Modells hergestellt.

Dann wird die Produktion ausgelagert an Foxconn, jenen Konzern in China, der auch die iPhones produziert. «Unsere eigene Fabrik dient bloss der Qualitätssicherung», sagt Produktions-Chef Tommi Laine-Ylijoki.

Der Finne war früher bei Nokia tätig, ehe er zu Huawei geholt wurde. Der Hüne gehört zum Typ freundlich, aber bestimmt. Eine natürliche Autorität, die den Chinesen Eindruck macht. Schreitet er durch die Gänge des Headquarters, wird er von zwei Dolmetscherinnen begleitet, die ihm die Meetings simultan übersetzen. Noch immer ist die Hauptsprache des Konzerns Chinesisch, nicht Englisch.

Und so spricht man's aus (Wah-Way)

abspielen

YouTube/Huawei Device

Spionage-Vorwürfe

Die Stadt Shenzhen, in der Huawei seinen Hauptsitz hat, befindet sich lediglich eine Autostunde entfernt von Hongkong. Die 12-Millionen-Stadt ist in den letzten 30 Jahren entstanden.

Die Stadt hat keine Geschichte; vielleicht richten sich hier deshalb alle nach der Zukunft. Die Menschen auf den Trottoirs bewegen sich schnell. Auf den Strassen fahren überproportional viele Rolls Royces, Bentleys und Ferraris. Alles scheint hier auf die Arbeit und die Vermehrung des Reichtums fokussiert zu sein. Das perfekte Umfeld für Huawei.

Huawei Tower, Shenzen

Huawei-Tower in Shenzhen: Die Retorten-Stadt liegt eine Autostunde von Hongkong entfernt.
bild: huawei

Doch anders als die Stadt selbst hat Huawei eine Geschichte. Und zwar jene des Netzwerkausrüsters. Vom US-Senat wurde die Firma beschuldigt, über ihre Telefonkabel Amerika auszuspionieren. Beweise wurden aber nie vorgelegt. Auch in Europa litt der Ruf der Firma.

Keine gute Voraussetzung, um im Smartphone-Geschäft durchzustarten. Doch dann geschah etwas, was das Blatt wendete: Edward Snowden enthüllte, dass die Amerikaner so ziemlich alles ausspionieren, was sich ausspionieren lässt.

Mehr noch: Die grossen amerikanischen Technik-Firmen unterstützen den Geheimdienst sogar dabei. Kaum jemand sprach noch über allfällige Spionage-Aktivitäten von Huawei.

Huawei, Firmengelände, Shenzen

Ein Hochglanz-PR-Bild vom Firmenareal in Shenzhen.
bild: huawei

Das Apple-Samsung-Konzept kopiert

Ein anderes Problem von Huawei löst sich wohl nicht ebenso von selbst: Die Chinesen haben dem Smartphone nichts hinzuzufügen. Apple hat 2007 das internetfähige Mobiltelefon mit einem Multi-Touchscreen versehen und so das erste populäre Smartphone entwickelt. Samsung hat erkannt, dass das Display zu klein ist und Geräte mit Bildschirmen um die 5 Zoll lanciert.

Diesem Beispiel sind nun auch Apple und alle anderen gefolgt. Huawei hingegen kopiert nun einfach das Apple-Samsung-Konzept. Und setzt dabei auf eine eigene Design-Sprache.

Doch warum soll jemand ein Huawei-Handy kaufen, wenn dieses kaum billiger ist als ein iPhone oder ein Samsung-Gerät? Weil die Leute etwas Neues wollen, weil ihnen die bekannten Marken verleidet sind, weil sie Anti-Mainstream sein wollen. So die Hoffnung des Konzerns.

1987 gegründet

Huawei Technologies Co., Ltd. ist ein 1987 gegründeter Telekommunikations-Ausrüster mit Sitz im chinesischen Shenzhen. 
Der Konzern hat rund 170'000 Mitarbeiter. Die Schweizer Tochter Huawei Technologies Switzerland AG hat ihren Sitz seit 2008 in Köniz, Kanton Bern, mit weiteren Büros in Dübendorf, Zürich und anderen Schweizer Agglomerationen. Die Niederlassungen beschäftigen 300 Angestellte. (Quelle: wikipedia.de)

Fleiss und Disziplin

Auf jeden Fall ist man bereit, für den Erfolg hart zu arbeiten. Das Huawei-Gebäude in Schanghai, wo auch das Design-Team von Joonsuh Kim untergebracht ist, erstreckt sich über einen ganzen Kilometer und ist von einem idyllischen Park umgeben – man soll sich auch den Kopf mal durchlüften können.

Morgens um 11 Uhr trifft man im Grünen aber keinen der 10'000 hier stationierten Mitarbeiter an. Sie sind beschäftigt. Doch emsig arbeiten auch andere. In China besonders. Allen voran bei Xiaomi, dem neuen Handyhersteller, der auf günstige, trendige Mittelklasse-Geräte setzt. So wie es Huawei vor wenigen Jahren auch tat. Es ist absehbar, dass Xiaomi dem Modell Huawei folgen wird.

Fleiss und Disziplin sind die Grundlagen des chinesischen Erfolgs. Denn in einem Land mit einer Milliarde Menschen entscheidet sich letztlich aufgrund dieser Tugenden, ob man zu jenen wenigen Menschen gehört, welche Smartphones entwickeln, oder in der Masse untergeht, die sie in der Fabrik zusammenschrauben müssen.

(aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Andere Länder, andere Sitten und sehr gute Ti-, äh, Brüste

Link zum Artikel

50 Tonnen Gras pro Jahr – so viel Cannabis konsumiert die Schweiz

Link zum Artikel

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

Link zum Artikel

Spass beiseite, der PICDUMP ist da!

Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

Link zum Artikel

Datenpanne bei Microsoft mit Millionen Kundendaten

Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Bezirksgericht Zürich: Schlägerei am Mordprozess

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Andere Länder, andere Sitten und sehr gute Ti-, äh, Brüste

134
Link zum Artikel

50 Tonnen Gras pro Jahr – so viel Cannabis konsumiert die Schweiz

151
Link zum Artikel

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

50
Link zum Artikel

Spass beiseite, der PICDUMP ist da!

167
Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

26
Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

17
Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

33
Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

565
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

115
Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

443
Link zum Artikel

Datenpanne bei Microsoft mit Millionen Kundendaten

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

68
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

454
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Bezirksgericht Zürich: Schlägerei am Mordprozess

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

100
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Andere Länder, andere Sitten und sehr gute Ti-, äh, Brüste

134
Link zum Artikel

50 Tonnen Gras pro Jahr – so viel Cannabis konsumiert die Schweiz

151
Link zum Artikel

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

50
Link zum Artikel

Spass beiseite, der PICDUMP ist da!

167
Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

26
Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

17
Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

33
Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

565
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

115
Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

443
Link zum Artikel

Datenpanne bei Microsoft mit Millionen Kundendaten

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

68
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

454
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Bezirksgericht Zürich: Schlägerei am Mordprozess

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

100
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stefan von Siegenthal 08.11.2015 09:19
    Highlight Highlight Bin gespannt wer bei dieser Machtverlagerung in 20 Jahren die Minions sein werden auf der Welt.
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 07.11.2015 19:01
    Highlight Highlight Wieso ein guter Artikel mit falschen Facts verhunzen?
    Samsung hat kein Produktekonzept und schon seit Jahren Geräte mit Bildgrössen von 3.5" bis 12" und war weder der erste noch der einzige Hersteller des "Phablets".

Netflix, Google, Instagram, Pornos: So klimaschädlich ist das Internet wirklich

Täglich werden Milliarden Suchanfragen gestellt, Videos geguckt und Social-Media-Postings abgesetzt. Dabei wird mit jedem Klick CO2 freigesetzt.

Fliegen und Autofahren ist schädlich fürs Klima. Das dürfte den meisten Menschen mittlerweile bewusst sein. Aber die wenigstens machen sich darüber Gedanken, dass es ebenso klimaschädlich ist, sich ein Video bei YouTube anzusehen, kurz etwas bei Google zu suchen, oder online einzukaufen.

Den Grossteil ihrer Zeit verbringen Menschen im Internet aber nicht mit Google-Suchen, sondern mit dem Ansehen von Videos. Bei einem Drittel davon handelt es sich um pornografisches Material.

Wären die …

Artikel lesen
Link zum Artikel