Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grafikkarten-Problem beim Macbook Pro

Nach mehreren Sammelklagen gibt Apple nach und repariert defekte MacBook Pros kostenlos

Nach Jahren beugt sich Apple dem Druck der Konsumenten: Der Konzern startet ein Reparaturprogramm für bestimmte Macbook-Pro-Rechner mit maroden Grafikkarten. Hier erfährst du, welche Modelle gratis repariert werden.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Viele Apple-Nutzer hatten sich über plötzliche Abstürze und verzerrte Anzeigen auf dem Bildschirm ihres Macbook Pro beschwert und den Konzern sogar verklagt. Nun reagiert der Konzern aus Cupertino. An diesem Freitag hat Apple in den USA und Kanada ein Programm gestartet, um die betroffenen Rechner kostenlos zu reparieren. Am kommenden Freitag, den 27. Februar, startet die Reparaturaktion auch in allen weiteren Ländern, darunter in der Schweiz.

Auf der Unternehmenswebseite bestätigt Apple, dass wohl einige Modelle von dem Grafikfehler betroffen sind. Dort heisst es: «Apple hat festgestellt, dass wenige MacBook Pro-Systeme eine verzerrte Videowiedergabe, keine Videowiedergabe oder unerwartete Systemneustarts aufzeigen können.» Bei den Macbooks handelt es sich demnach um Modelle, die zwischen Februar 2011 und Dezember 2013 verkauft worden sind, darunter diese:

Macbook Pro mit 15-Zoll-Display (Frühjahr 2011)

Macbook Pro mit 15-Zoll-Display (Ende 2011)

Macbook Pro Retina mit 15-Zoll-Display (Mitte 2012)

Macbook Pro mit 17-Zoll-Display (Frühjahr 2011)

Macbook Pro mit 17-Zoll-Display (Ende 2011)

Macbook Pro Retina mit 15-Zoll-Display (Anfang 2013)

Wer nicht sicher ist, ob sein Rechner betroffen ist, kann mit der Seriennummer auf dieser Seite überprüfen, welches Modell er benutzt. Wenn der Rechner in der Liste aufgeführt wird, dann können die Nutzer den Rechner im Apple Store abgeben. Ein Techniker überprüft dann zunächst, ob der Macbook für das Programm zugelassen ist, bevor der Rechner repariert wird.

Wer bereits für die Reparatur der Grafikprobleme bezahlt hat, soll von Apple eine Nachricht erhalten, damit die Kosten erstattet werden können. Wer nicht angeschrieben wird, soll sich direkt an den Support wenden. Bis drei Jahre nach dem Kaufdatum können die Nutzer ihr Macbook reparieren lassen. Für all diejenigen, die ein betroffenes Gerät schon länger besitzen, gibt es das Reparaturprogramm noch ein Jahr lang, bis zum 27. Februar 2016.

Der Druck auf Apple war in den vergangenen Jahren immer grösser geworden. Verärgerte Nutzer aus Kanada und den USA hatten den Konzern aufgrund der Grafikkarten-Probleme gleich mehrfach verklagt. In einer Sammelklage heisst es, einige Macbook-Pro-Modelle seien «von einem Design-/Produktionsfehler betroffen und leiden unter Grafikproblemen». Es werden also darin ganz ähnliche Symptome aufgezählt, die nun auch Apple mit der Reparaturaktion bestätigt hat. In der Klageschrift werfen die Kläger dem Konzern ausserdem vor, dabei versagt zu haben, die Kunden für diesen Fehler angemessen zu entschädigen.

Vom Ur-Mac bis zum iMac

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

(jbr)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

0
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

8
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

8
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

73
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

67
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

104
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

72
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

143
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

0
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

8
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

8
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

73
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

67
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

104
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

72
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

143
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

13 praktische neue Features für iPhone-User, die niemand kennt, und ein paar Bugs 😏

Mit dem neusten iPhone-Update führt Apple viele Dinge ein, die den iPhone-Alltag massiv erleichtern. Hier ein Best-Of zu iOS 13 mit ersten Eindrücken.

Hinweis: Dieser Artikel wurde fälschlicherweise zu früh publiziert, respektive bevor er wirklich fertig gestellt war. Die Redaktion entschuldigt sich für das Versehen!

Dieser Beitrag liefert eine persönliche Einschätzung des watson-Redaktors zu neuen Funktionen von iOS 13, und dazu die Info, ob es bei Android Vergleichbares gibt.

Einige der besten Features habe ich bereits in einem früheren Artikel vorgestellt, und führe sie nun mit aktualisierten Angaben und ersten praktischen Eindrücken …

Artikel lesen
Link zum Artikel