Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grafikkarten-Problem beim Macbook Pro

Nach mehreren Sammelklagen gibt Apple nach und repariert defekte MacBook Pros kostenlos

Nach Jahren beugt sich Apple dem Druck der Konsumenten: Der Konzern startet ein Reparaturprogramm für bestimmte Macbook-Pro-Rechner mit maroden Grafikkarten. Hier erfährst du, welche Modelle gratis repariert werden.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Viele Apple-Nutzer hatten sich über plötzliche Abstürze und verzerrte Anzeigen auf dem Bildschirm ihres Macbook Pro beschwert und den Konzern sogar verklagt. Nun reagiert der Konzern aus Cupertino. An diesem Freitag hat Apple in den USA und Kanada ein Programm gestartet, um die betroffenen Rechner kostenlos zu reparieren. Am kommenden Freitag, den 27. Februar, startet die Reparaturaktion auch in allen weiteren Ländern, darunter in der Schweiz.

Auf der Unternehmenswebseite bestätigt Apple, dass wohl einige Modelle von dem Grafikfehler betroffen sind. Dort heisst es: «Apple hat festgestellt, dass wenige MacBook Pro-Systeme eine verzerrte Videowiedergabe, keine Videowiedergabe oder unerwartete Systemneustarts aufzeigen können.» Bei den Macbooks handelt es sich demnach um Modelle, die zwischen Februar 2011 und Dezember 2013 verkauft worden sind, darunter diese:

Macbook Pro mit 15-Zoll-Display (Frühjahr 2011)

Macbook Pro mit 15-Zoll-Display (Ende 2011)

Macbook Pro Retina mit 15-Zoll-Display (Mitte 2012)

Macbook Pro mit 17-Zoll-Display (Frühjahr 2011)

Macbook Pro mit 17-Zoll-Display (Ende 2011)

Macbook Pro Retina mit 15-Zoll-Display (Anfang 2013)

Wer nicht sicher ist, ob sein Rechner betroffen ist, kann mit der Seriennummer auf dieser Seite überprüfen, welches Modell er benutzt. Wenn der Rechner in der Liste aufgeführt wird, dann können die Nutzer den Rechner im Apple Store abgeben. Ein Techniker überprüft dann zunächst, ob der Macbook für das Programm zugelassen ist, bevor der Rechner repariert wird.

Wer bereits für die Reparatur der Grafikprobleme bezahlt hat, soll von Apple eine Nachricht erhalten, damit die Kosten erstattet werden können. Wer nicht angeschrieben wird, soll sich direkt an den Support wenden. Bis drei Jahre nach dem Kaufdatum können die Nutzer ihr Macbook reparieren lassen. Für all diejenigen, die ein betroffenes Gerät schon länger besitzen, gibt es das Reparaturprogramm noch ein Jahr lang, bis zum 27. Februar 2016.

Der Druck auf Apple war in den vergangenen Jahren immer grösser geworden. Verärgerte Nutzer aus Kanada und den USA hatten den Konzern aufgrund der Grafikkarten-Probleme gleich mehrfach verklagt. In einer Sammelklage heisst es, einige Macbook-Pro-Modelle seien «von einem Design-/Produktionsfehler betroffen und leiden unter Grafikproblemen». Es werden also darin ganz ähnliche Symptome aufgezählt, die nun auch Apple mit der Reparaturaktion bestätigt hat. In der Klageschrift werfen die Kläger dem Konzern ausserdem vor, dabei versagt zu haben, die Kunden für diesen Fehler angemessen zu entschädigen.

Vom Ur-Mac bis zum iMac

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

(jbr)



Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apple, das ist nicht euer Ernst mit den neuen iPhones?!

Bald haben wir Gewissheit: Im September präsentiert Apple seine 2019er Smartphones. Langsam zeichnet sich ab, was uns erwartet ...

Wohl Anfang September präsentieren die Kalifornier die neuen iPhones. Wobei wir die vom Apple-Marketing vorgesehenen Modellbezeichnungen noch nicht kennen. Heissen sie tatsächlich iPhone 11, iPhone 11 Max, und iPhone 11R?

Bei watson sind wir grundsätzlich zurückhaltend, was Gerüchte zu noch nicht verfügbaren Smartphones betrifft, egal von welchem Hersteller. Doch nun kann ich als Apple-User und kritischer Beobachter nicht länger schweigen, denn:*

Mit den 2019er iPhones droht ein Design-Fail.

Darauf …

Artikel lesen
Link zum Artikel