Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grafikkarten-Problem beim Macbook Pro

Nach mehreren Sammelklagen gibt Apple nach und repariert defekte MacBook Pros kostenlos

Nach Jahren beugt sich Apple dem Druck der Konsumenten: Der Konzern startet ein Reparaturprogramm für bestimmte Macbook-Pro-Rechner mit maroden Grafikkarten. Hier erfährst du, welche Modelle gratis repariert werden.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Viele Apple-Nutzer hatten sich über plötzliche Abstürze und verzerrte Anzeigen auf dem Bildschirm ihres Macbook Pro beschwert und den Konzern sogar verklagt. Nun reagiert der Konzern aus Cupertino. An diesem Freitag hat Apple in den USA und Kanada ein Programm gestartet, um die betroffenen Rechner kostenlos zu reparieren. Am kommenden Freitag, den 27. Februar, startet die Reparaturaktion auch in allen weiteren Ländern, darunter in der Schweiz.

Auf der Unternehmenswebseite bestätigt Apple, dass wohl einige Modelle von dem Grafikfehler betroffen sind. Dort heisst es: «Apple hat festgestellt, dass wenige MacBook Pro-Systeme eine verzerrte Videowiedergabe, keine Videowiedergabe oder unerwartete Systemneustarts aufzeigen können.» Bei den Macbooks handelt es sich demnach um Modelle, die zwischen Februar 2011 und Dezember 2013 verkauft worden sind, darunter diese:

Macbook Pro mit 15-Zoll-Display (Frühjahr 2011)

Macbook Pro mit 15-Zoll-Display (Ende 2011)

Macbook Pro Retina mit 15-Zoll-Display (Mitte 2012)

Macbook Pro mit 17-Zoll-Display (Frühjahr 2011)

Macbook Pro mit 17-Zoll-Display (Ende 2011)

Macbook Pro Retina mit 15-Zoll-Display (Anfang 2013)

Wer nicht sicher ist, ob sein Rechner betroffen ist, kann mit der Seriennummer auf dieser Seite überprüfen, welches Modell er benutzt. Wenn der Rechner in der Liste aufgeführt wird, dann können die Nutzer den Rechner im Apple Store abgeben. Ein Techniker überprüft dann zunächst, ob der Macbook für das Programm zugelassen ist, bevor der Rechner repariert wird.

Wer bereits für die Reparatur der Grafikprobleme bezahlt hat, soll von Apple eine Nachricht erhalten, damit die Kosten erstattet werden können. Wer nicht angeschrieben wird, soll sich direkt an den Support wenden. Bis drei Jahre nach dem Kaufdatum können die Nutzer ihr Macbook reparieren lassen. Für all diejenigen, die ein betroffenes Gerät schon länger besitzen, gibt es das Reparaturprogramm noch ein Jahr lang, bis zum 27. Februar 2016.

Der Druck auf Apple war in den vergangenen Jahren immer grösser geworden. Verärgerte Nutzer aus Kanada und den USA hatten den Konzern aufgrund der Grafikkarten-Probleme gleich mehrfach verklagt. In einer Sammelklage heisst es, einige Macbook-Pro-Modelle seien «von einem Design-/Produktionsfehler betroffen und leiden unter Grafikproblemen». Es werden also darin ganz ähnliche Symptome aufgezählt, die nun auch Apple mit der Reparaturaktion bestätigt hat. In der Klageschrift werfen die Kläger dem Konzern ausserdem vor, dabei versagt zu haben, die Kunden für diesen Fehler angemessen zu entschädigen.

Vom Ur-Mac bis zum iMac

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

(jbr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Jahrelang war das Apple-Auto ein Phantom – jetzt überschlagen sich die Gerüchte

Das Apple-Auto bleibt ein Phantom, aber nun brodelt die Gerüchteküche wie nie zuvor: Apple wolle Milliarden in den Autobauer Kia investieren, um die Produktion eigener Elektro-Fahrzeuge vorzubereiten.

Seit Jahren wird von einem Apple-Auto gemunkelt – doch jetzt häufen sich Berichte, die immer konkreter werden. Eine südkoreanische Zeitung schrieb, Apple wolle demnächst Milliarden in den Autobauer Kia investieren, um in dessen Werk im US-Bundesstaat Georgia die Produktion seiner Elektro-Fahrzeuge zum Jahr 2024 vorzubereiten. Das «Wall Street Journal» berichtete, im ersten Jahr sollten dort bis zu 100'000 Wagen gebaut werden. Der US-Sender CNBC legte mit der Information nach, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel