Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

iPhone 6 und Galaxy S6 vs. Zuckerwasser aus Österreich. screenshot: youtube

Das passiert, wenn ein iPhone 6 und ein Galaxy S6 in einen Kübel mit Red Bull fallen

Es ist der ultimative Belastungstest für die Spitzen-Handys von Apple und Samsung. Wer hält länger durch im «Säurebad»?



Zugegeben, es ist weder der intelligenteste Belastungstest, noch ist es ein wahnsinnig realistisches Szenario. Aber wissen wollen wir schon, was passiert, wenn zwei Spitzen-Handys in Red Bull baden.

Wie schnell macht der klebrige Saft dem iPhone 6 und dem Galaxy S6 den Garaus? Zuerst den Tipp abgeben, dann das Video gucken:

Was passiert mit den Smartphones im Red-Bull-Bad?

Die Auflösung – entschuldigt das Wortspiel – folgt nach der Bildstrecke:

In dieser Foto-Slideshow siehst du, wie die Handys von Apple und Samsung im Vergleich abschneiden

Das Galaxy ist nach rund neun Minuten am Ende, das iPhone hält über 20 Minuten durch und funktioniert auch nach der «Befreiung». Allerdings macht sich auch beim Apple-Handy das Zuckerwasser bemerkbar.

(dsc)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
stefstef
27.06.2015 18:03registriert February 2014
Die ganz grosse Frage lautet ja: Warum schau ich mir sowas an?
541
Melden
Zum Kommentar
derBurch
27.06.2015 17:27registriert December 2014
Doch nicht so Wasserfest, diese Samsung-Dinger!
2216
Melden
Zum Kommentar
6

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel