DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Offenbar waren nicht genug Superreiche bereit, über 10'000 Dollar für eine Uhr auszugeben, die schon recht bald technologisch überholt sein wird. 
Offenbar waren nicht genug Superreiche bereit, über 10'000 Dollar für eine Uhr auszugeben, die schon recht bald technologisch überholt sein wird. Bild: EDGAR SU/REUTERS

Superreiche, ihr müsst jetzt tapfer sein: Apple Watch aus 18-Karat-Gold wird eingestellt

08.09.2016, 00:0508.09.2016, 06:39

Die goldene Apple Watch für mehr als 10'000 Dollar hatte im vergangenen Jahr für hochgezogene Augenbrauen gesorgt. Schliesslich wurde hier ein stolzer Preis für etwas verlangt, das als Technologieprodukt absehbar schnell überholt sein würde.

Die übereinstimmende Meinung war, dass die Apple Watch mit einem Gehäuse aus 18-Karat-Gold etwas für Leute sei, die nicht wissen, wohin mit dem Geld. Mit einem entsprechenden Armband ging der Preis in Richtung 20'000 Dollar.

Apple-Manager Jeff Williams präsentiert die zweite Generation der Apple Watch.
Apple-Manager Jeff Williams präsentiert die zweite Generation der Apple Watch.Bild: BECK DIEFENBACH/REUTERS

Jetzt gesteht Apple ein, dass der Versuch, in diesem Preisbereich mit der Schweizer Uhrenbranche mitzuspielen, gescheitert ist. Mit dem neuen Modell wurde die goldene Version in der Modell-Linie «Edition» durch eine neue Variante aus Keramik ersetzt. Sie ist bereits ab 1449 Euro zu haben.

Zugleich bedeutet das nicht, dass die Apple Watch den klassischen Uhrmachern keine Probleme macht. Apple sei mit der Uhr inzwischen beim Umsatz zur Nummer zwei in der Branche nach Rolex geworden, sagte Konzernchef Tim Cook am Mittwoch ohne konkrete Zahlen. Damit habe Apple Marken wie Fossil, Omega oder Cartier überholt. (trs/sda/dpa)

So sieht das neue iPhone 7 aus

1 / 15
So sieht das neue iPhone 7 aus
quelle: epa/epa / monica davey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Alibaba drin, Google draussen: Der Bund hat neue Cloud-Verträge abgeschlossen

Die Bundesverwaltung hat mit fünf Anbietern Verträge für Public-Cloud-Dienste im Umfang von 110 Millionen Franken abgeschlossen. Die Anbieter sind die vier US-Firmen Amazon, IBM, Microsoft und Oracle sowie das chinesische Unternehmen Alibaba.

Zur Story