Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
iPhone kaputt Bildschirm defekt

Solche Bilder wollen wir eigentlich nicht mehr sehen!
Bild: Shutterstock

Am Mittwoch wird die neue iPhone-Generation vorgestellt: Macht Apple das Display endlich bruchsicher?

Am 9. September ist es soweit: Ab 19 Uhr werden die neuen iPhones präsentiert. Für Millionen von (ungeschickten) Apple-Kunden besteht Hoffnung.



Das iPhone ist nicht nur das meistverkaufte Handy der Welt, sondern auch das am häufigsten reparierte. Schuld ist das Display, oder genauer: das Sicherheitsglas, das den Touch-Screen schützen soll.

Fragt man im Bekanntenkreis herum, dann gab es (gefühlt) bei jedem zweiten Nutzer schon einmal einen Glas-Schaden. Stark betroffen sind die Puristen, also die Leute, die auf eine hässliche wenig attraktive Schutzhülle verzichten.

Steckt dein iPhone in einer Schutzhülle?

Das Design der heutigen Smartphones macht den Display-Schutz nicht einfacher. Die Hersteller setzen auf immer dünnere Modelle und die Bildschirme werden gleichzeitig immer grösser.

Glaubt man dem Analysten Ming-Chi Kuo, der mit seinen Prognosen schon häufig richtig lag, dann wird Apple das iPhone 7 nächstes Jahr noch einmal um bis zu 0,9 Millimeter abspecken. 

Ein grosses Bedürfnis

Doch es besteht Grund zur Hoffnung, was die nächste iPhone-Generation betrifft: Apple dürfte das 6S und das 6S Plus mit kratz- und bruchsicherem Display bestücken. Das wäre ein grosses Bedürfnis aller Nutzer – und der Albtraum für die Reparaturfirmen.

Die knackigsten Gerüchte zum iPhone 6S und 6S Plus

Merkwürdig: An der Gerüchtefront ist es verdächtig ruhig, was den Display-Schutz betrifft. Der US-Blog Macrumors fasst auf seiner Website alle relevanten Gerüchte und «Leaks» aus Asien zusammen, doch zum Sicherheitsglas gibt es keinen Hinweis.

So ist noch nicht bestätigt, dass die Apple-Handys mit der vierten Generation des Sicherheitsglases Gorilla Glass bestückt sein werden. Es lässt aber einiges darauf schliessen.

Samsung hat vorgelegt

Der US-Hersteller Corning hat seit 2007 eine besondere Beziehung zu Apple. Steve Jobs pushte Gorilla Glass für das erste iPhone. Heute schützt das künstliche Material viele gängigen Smartphones.

In den aktuellen iPhones ist Gorilla Glass 3 verbaut. Samsungs Galaxy-Smartphones sind bereits durch Gorilla Glass 4 geschützt, das doppelt so viel aushält.

Dieses Video zeigt Bruchtests durch den Hersteller 

abspielen

YouTube/Corning® Gorilla® Glass

Fakt ist: Gorilla Glass 4 bringt viel, aber nicht den perfekten Schutz. Corning arbeitet aber auch bereits an einem neuen Material. Das Unternehmen steht unter Druck, denn angeblich wollte Apple schon beim iPhone 6 und dem 6 Plus auf Saphirglas setzen. Das Material – auch Korund genannt – wird künstlich hergestellt und ist unter anderem in teureren Apple-Watch-Modellen verbaut.

Weil es zwar kratzfest, aber vergleichsweise zerbrechlich ist, hat Saphirglas noch nicht als Display-Schutz bei den Smartphone-Flaggschiffen Einzug gehalten (beim iPhone 5S schützt es die Kameralinse und den Home-Button). Und laut Gerüchteküche wird auch die beim iPhone vorstehende Kameralinse nicht durch Saphirglas geschützt sein. Das dürfte sich erst mit dem iPhone 7 ändern. 

Wie wir seit Februar wissen, entwickelt Corning ein neuartiges Material (Project Phire), das die Vorzüge von ionisiertem Sicherheitsglas und Saphirglas kombiniert. Und Apple hat sich Patente gesichert, die darauf abzielen, Saphirglas flexibler und robuster zu machen.

Den perfekten Schutz gibt's schon?

Weil Apple noch keine befriedigende Lösung anbietet, versuchen Dritte ein Geschäft zu machen. Das vielversprechendste Produkt ist eine 0,2 Millimeter dünne Schutzschicht, die auf das Display des iPhone 6 oder das iPhone 6 Plus geklebt werden kann.

In unabhängigen Tests schneidet Cinder hervorragend ab. Wermutstropfen: Noch gibt es den Display-Schutz, der übrigens auch auf Gorilla Glass basiert, nicht im Handel. Die Crowdfunding-Kampagne ist diesen Sommer erfolgreich beendet worden.

Bleibt abzuwarten, was Apple am Mittwoch ankündigt. watson wird mit Live-Ticker ab 19 Uhr und aus San Francisco berichten.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel