DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apple-Boss Tim Cook muss sich nicht verstecken: Vor allem dank dem iPhone ist der Konzern auf Kurs.
Apple-Boss Tim Cook muss sich nicht verstecken: Vor allem dank dem iPhone ist der Konzern auf Kurs.
Bild: ROBERT GALBRAITH/REUTERS
Money, Money, Money

Mit welchen Produkten verdient Apple seine Milliarden? Diese Grafik zeigts

17.12.2014, 14:2817.12.2014, 15:29

Apple scheffelt jede Minute wahnwitzige 71'000 US-Dollar Gewinn. Hochgerechnet auf ein Jahr macht das 37 Milliarden Dollar, respektive 33 Milliarden Franken, die in der Kasse landen. So weit, so gut. Doch mit welchen Produkten macht der US-Konzern sein Geld? 

Eine Grafik des Newsportals Business Insider gibt Antworten: 55 Prozent des Umsatzes kommt vom iPhone, das iPad liefert 16 Prozent und der Mac 13 Prozent. Weitere 10 Prozent generieren die Downloads im Online-Shop iTunes (Musik, Apps, Bücher etc.). Mit knapp 6 Prozent kaum ins Gewicht fallen die Einnahmen mit Zubehör und dem iPod.

Mit diesen Produkten verdient Apple sein Geld

Wie Microsoft und Google ihre Milliarden verdienen, sehen Sie hier.

(oli)

Das könnte Sie auch interessieren: Vom Ur-Mac bis zum iMac

1 / 24
Vom Ur-Mac zum iMac 5K
quelle: ap / eric risberg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Horrende Gebühren im App-Store: Apple kommt kleineren Entwicklern nur leicht entgegen

Apple hat sich in einem Gerichtsstreit mit kleineren Entwicklern über die Rolle des Konzerns beim App-Vertrieb auf dem iPhone und iPad auf Änderungen geeinigt. Mit dem Entgegenkommen in der hitzig geführten Debatte soll eine Sammelklage der US-Entwickler beendet werden.

Wie der US-Konzern am Freitag mitteilte, räumt er in dem Vergleich den Entwicklern künftig die Möglichkeit ein, den App-Nutzern Informationen über Abo-Abschlüsse ausserhalb des App Stores zu senden. Das darf jedoch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel