Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bendgate, smartphone biegen

Der Tester geht nicht zimperlich mit den Geräten um. screenshot: youtube/unbox therapy

Apples #BentGate

Die grössten iPhone-Rivalen bestehen den Biegetest



Seit gestern wissen wir: Enge Hosentaschen und ein iPhone 6 Plus sind keine ideale Kombination. Das sehr grosse und sehr dünne 5,5-Zoll-Smartphone kann sich laut vereinzelten Meldungen in der Hosentasche verbiegen. So sind auf Twitter mehrere Fotos von verbogenen iPhone 6 Plus aufgetaucht. Als Schwachpunkt machen Tech-Experten das Gehäuse aus, das zu grossen Teilen aus Aluminium besteht.

Ins Rollen gebracht hatte das sogenannte #BentGate ein YouTube-Video von Unbox Therapy. Der Tester verbiegt im Video das 6 Plus mit blossen Händen. Doch wie schlägt sich die Konkurrenz im Biegetest?

Das iPhone 6 biegt sich ein bisschen, aber kaum vergleichbar mit dem iPhone 6 Plus

bendgate, smartphone biegen

screenshot: youtube/unbox therapy

Das Nokia Lumia knackt ein wenig, macht ansonsten aber keinen Wank

bendgate, smartphone biegen

screenshot: youtube/unbox therapy

Beim HTC One poppt der Bildschirm etwas raus, aber verbogen hat es sich nicht

bendgate, smartphone biegen

screenshot: youtube/unbox therapy

Und auch das Moto X gibt nicht nach

bendgate, smartphone biegen

screenshot: youtube/unbox therapy

Das ganze Video des Kräftemessens zwischen Tester und Smartphones

abspielen

video: youtube/unbox Therapy

(oli/pru)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tschüss WhatsApp? Threema, die Schweizer Alternative, erhält sehr gute Noten

Unabhängige IT-Experten haben die iPhone- und Android-App unter die Lupe genommen. Zudem will die Firma den Quellcode in Kürze offenlegen.

Die Schweizer Smartphone-App Threema, die es für iPhones und Android-Handys gibt und die über den Browser auf dem PC genutzt werden kann, ist von unabhängigen IT-Experten einer professionellen Sicherheitsüberprüfung unterzogen worden. Über den sogenannten «Sicherheitsaudit» informiert die Threema GmbH im Firmenblog (siehe Quellen).

watson hat den 19-seitigen Bericht gelesen und fasst die wichtigsten Erkenntnisse zusammen. Die Entwickler versprechen zudem, «volle Transparenz» zu schaffen. Darum …

Artikel lesen
Link zum Artikel