DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08966707 European Commissioner for A Europe Fit for the Digital Age Margrethe Vestager speaks during a news conference on European project in battery value chain at the European Commission headquarters in Brussels, Belgium, 26 January 2021. The European Union has approved 2.9 billion euro (3.53 billion US dollar) in subsidies from 12 member countries for a second pan-European project to develop the bloc's electric battery industry and move away from its reliance on Asian imports.  EPA/FRANCISCO SECO / POOL

Die hochrangige EU-Vertreterin Margrethe Vestager begrüsst den Schritt von Apple, den Konsumenten mehr Kontrolle über ihre persönlichen Daten zu geben. archivBild: keystone

EU-Kommissarin ermahnt Apple im Datenschutzstreit mit Facebook



Im monatelangen Datenschutz-Streit zwischen Apple und Facebook hat die EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager den iPhone-Hersteller ermahnt. Apple müsse alle Apps auf seiner Plattform gleich behandeln, sagte sie am Montag der Nachrichtenagentur Reuters.

Zwar gehe es im Streit der US-Konzerne zunächst um den Datenschutz. «Es könnte aber um Wettbewerb gehen, wenn gezeigt wird, dass Apple die eigenen Apps nicht genauso behandelt.» Bisher seien allerdings keine entsprechenden Beschwerden eingegangen.

Ein Stellungnahme von Apple lag zunächst nicht vor.

Apples Anti-Tracking

Apple hatte im Juni angekündigt, dass Nutzer seines Smartphone-Betriebssystems iOS in Zukunft ausdrücklich zustimmen müssen, bevor ihre Daten über Apps und Webseiten hinweg zusammengetragen werden können. Werbeexperten gehen davon aus, dass die meisten Nutzer dies ablehnen werden. Facebook läuft gegen die Pläne Sturm und hat sie in ganzseitigen Zeitungsanzeigen kritisiert.

Das soziale Netzwerk spricht von wettbewerbsfeindlichem Verhalten, da Apples eigene Werbeplattform ausgenommen sein werde. Der iPhone-Hersteller widerspricht dem und erklärte, auch die eigenen Entwickler müssten sich der Vorgabe unterwerfen. Allerdings zeichne Apple das Verhalten seiner Nutzer nicht auf diese Weise auf.

Der Reuter-Bericht ruft in Erinnerung, dass Apple schon früher gesagt hatte, dass die Opt-Out-Option für alle App-Entwickler gelten würde, die User-Tracking betreiben.

Apple sei derzeit das Ziel von zwei EU-Untersuchungen, eine zu seinem mobilen Zahlungssystem, Apple Pay, und die andere zu seinem App Store.

(dsc/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vorteile für Geimpfte? In diesen europäischen Ländern ist das bereits Realität

Restaurantbesuche, Kinoabende, Reisen: Sollen Geimpfte dürfen, was anderen in der Corona-Pandemie noch versagt ist? In der Schweiz steht man dem eher kritisch gegenüber, doch in einigen europäischen Ländern ist das bereits Realität. Ein kleiner Überblick.

Dänemark legte vergangene Woche Pläne für einen digitalen Ausweis mit Impfdaten vor, um Dienstreisen in Corona-Zeiten zu erleichtern - und letztlich vielleicht auch die sorgenfreie Teilnahme an Konzerten oder Sportveranstaltungen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel