DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

DeepL ist jetzt auch als App für iPhone und iPad verfügbar, aber ...

Den beliebten Online-Übersetzungsdienst DeepL gibt es jetzt als Anwendung für Apples Mobilgeräte. Android-User müssen sich weiter gedulden.
17.05.2021, 08:34
Mehr «Digital»
Ein Artikel von
t-online

Wer im Internet schon einmal Texte in andere Sprachen übersetzt hat, dürfte dem Online-Übersetzer DeepL bereits begegnet sein. Das Tool gehört seit einigen Jahren zu den beliebtesten und besten Übersetzern auf dem Markt. Nun hat das gleichnamige Kölner Unternehmen den Dienst auch als App für iPhone und iPad veröffentlicht. 

Die Anwendung ist zum Start aber überschaubar ausgestattet. Bisher ist es lediglich möglich, Texte zu übersetzen und diese anschliessend zu kopieren oder mit anderen zu teilen. Weitere typische Smartphone-Funktionen, wie Übersetzung nach Sprach- oder Bilderkennung, fehlen bislang. Solche Funktionen bietet etwa der Konkurrenzdienst von Google

In 24 Sprachen

Den Übersetzer DeepL gibt es seit knapp drei Jahren. Bislang war er über die eigene Website sowie über Anwendungen für Microsofts Windows und Apples MacOS nutzbar. Erst im März wurde der Umfang der Anwendung erhöht: Seitdem lassen sich Texte in 24 Sprachen übersetzen.

Die Nutzung des Dienstes ist bis auf wenige Einschränkungen kostenlos. So gibt es zum Beispiel bei Textübersetzungen eine Begrenzung auf 5000 Zeichen. Für die gelegentliche Nutzung dürfte das aber ausreichen.

Die App DeepL steht ab sofort im App Store (iOS / iPadOS) zum Download bereit. Für Android-Geräte ist der Übersetzer bisher nicht verfügbar. Zwar finden sich im Google Play Store einige Anwendungen mit dem Namen DeepL, doch keine davon ist eine offizielle Version.

Quellen

(dsc/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Welche Übersetzungs-Apps sind wirklich nützlich?

1 / 25
Welche Übersetzungs-Apps sind wirklich nützlich?
quelle: spiegel online
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gehörlos und Konzertgänger - ja, das geht!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel