Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Musical artist Moby addresses the audience at The Last Weekend Rally presented by Swing Left at the Palace Theatre, Thursday, Nov. 1, 2018, in Los Angeles. The event was organized by the progressive Swing Left political group, with the aim of spurring get-out-the-vote efforts on the last weekend before the midterm elections. (Photo by Chris Pizzello/Invision/AP)

Tiefenentspannt: Der US-Künstler Moby hat neue Musik exklusiv über «Calm» veröffentlicht. Bild: ap

Die neuen Moby-Songs kriegst du (vorerst) nur über diese Meditations-App



US-Musiker Moby hat sein neues Album exklusiv über die Meditations-App Calm veröffentlicht. «Long Ambient 2» gibt es dort seit einigen Tagen zu hören. Erst ab Mitte April sollen die Songs auf gängigen Streaming-Plattformen wie Spotify oder Apple Music verfügbar sein.

abspielen

Video: YouTube/Calm

Das erste Mal ...

«Ursprünglich habe ich die Lieder für mich selbst produziert, denn ich konnte diese Art von Musik nirgendwo finden», erklärte der 53-Jährige auf seiner Website. Das Album sei entstanden, «um mich beim Schlafen zu unterstützen und um anderen Menschen zu helfen, Ruhe zu finden». Es sei das erste Mal, dass ein prominenter Musiker seine Lieder exklusiv über eine Meditations-App veröffentliche.

Apps für Meditations und Achtsamkeit sind ein boomendes Geschäft. Calm zählt nach eigenen Angaben täglich etwa 75'000 neue Nutzer weltweit.

Headspace, die zweite grosse US-App, verzeichnete bereits um die 42 Millionen Downloads. Beide haben Meditationen zu unterschiedlichen Themenbereichen im Angebot: von Schlaf über persönliche Entwicklung bis hin zu Stress und Ängsten.

Hier haben wir die Calm-App (für Android und das iPhone) vorgestellt

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

Deshalb ist Yoga für die Katz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jk8 20.03.2019 14:38
    Highlight Highlight Sonst jemand hier der von diesem Typen noch nie gehört hat und jetzt endlich checkt wer dieser Typ in How I Met Your Mother ist?
    • Calvin Whatison 20.03.2019 18:32
      Highlight Highlight
      Play Icon
    • SilWayne 20.03.2019 21:39
      Highlight Highlight Offenbar scheinst du der Einzige zu sein...
  • Calvin Whatison 20.03.2019 14:07
    Highlight Highlight Musik zum einschlafen gibts schon genügend.! 😉🤣
  • Jack Venture 20.03.2019 13:20
    Highlight Highlight Ach Moby.. 😏

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel