DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Peinlich

Onlinebörse Mt. Gox findet verlorengeglaubte Bitcoins im Wert von 115 Millionen Dollar – durch Zufall



Some of Bitcoin enthusiast Mike Caldwell's coins are pictured at his office in this file photo illustration in Sandy, Utah January 31, 2014. Mt. Gox, once the world's largest bitcoin exchange, filed for U.S. Bankruptcy in Dallas late Sunday, a move that will temporarily put U.S. legal action on hold against the Japanese company.  REUTERS/Jim Urquhart/Files   REUTERS/Jim Urquhart   (UNITED STATES - Tags: BUSINESS)

Bild: X02779

Die insolvente Bitcoin-Börse Mt. Gox muss ein peinliches Eingeständnis machen: Sie hat 200'000 verlorengeglaubte Einheiten der digitalen Währung durch Zufall wiedergefunden. Gefunden wurden sie in einer im Juni 2011 genutzten elektronischen Geldbörse. 

Damit sinke die Zahl der noch vermissten Bitcoins auf 650'000, teilte Mt. Gox am Freitag mit. Der in Tokio ansässige Marktplatz war die grösste Handelsplattform für die digitale Krypto-Währung. 

Entsprechend gross waren die Schockwellen, als Mt. Gox Insolvenz anmeldete und den Verlust von 850'000 Bitcoins eingestand. Davon gehörten 750'000 den Kunden und 100'000 dem Handelsplatz selbst. 

Die digitale Währung war im vergangenen Jahr zeitweise für mehr als 1000 Dollar pro Bitcoin gehandelt worden. Zuletzt hatte Mt. Gox selbst den Wert der verschollenen 850'000 Bitcoins noch mit 473 Millionen Dollar angegeben. Damit ist auch das jetzt wiederentdeckte Paket 115 Millionen Dollar wert

Mt. Gox waren schon vorher mangelnde Sicherheitsmassnahmen und eine chaotische Geschäftsführung vorgeworfen worden. Das Eingeständnis, ein so grosses Bitcoin-Paket aus den Augen verloren zu haben, dürfte die Kritik weiter befeuern. 

Die Grundidee der 2009 zu Zeiten der Finanzkrise gestarteten Bitcoins ist ein weitgehend anonymer Zahlungsverkehr, der unabhängig von Regierungen und Banken funktioniert. Bitcoins werden durch komplexe Rechenprozesse am Computer erzeugt. Die «Hacker-Währung» lässt sich in reales Geld eintauschen. (rey/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Schummeleien im App Store – Apple muss bezüglich Datenschutz offener kommunizieren

iPhone-, iPad- und Mac-User verlassen sich auf die Datenschutz-Angaben, die im App Store zu den einzelnen Anwendungen angezeigt werden. Doch diese sind nicht immer verlässlich, wie Recherchen ergeben haben.

Einer langfristigen PR-Strategie folgend positioniert sich Apple geschickt als Vorreiterin in Sachen Datenschutz. Der Konzernchef, CEO Tim Cook, nutzt öffentliche Auftritte, um andere Techunternehmen aus dem Silicon Valley, allen voran Facebook, als Datenkraken anzuprangern.

Gleichzeitig versichert Apple den Kunden, dass ihre persönlichen Daten in guten Händen seien. Schliesslich basiere das eigene Geschäftsmodell nicht auf dem Sammeln von Daten und dem Erstellen umfassender Nutzer-Profile.

Dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel