Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An E.T. doll is seen while construction workers prepare to dig into a landfill in Alamogordo, N.M., Saturday, April 26, 2014. Producers of a documentary are digging in the landfill in search of millions of cartridges of the Atari 'E.T. the Extra-Terrestrial' game that has been called the worst game in the history of videogaming. A New York Times article from 1983 reported that Atari cartridges of

«E.T.» höchstselbst war in Statutenform mit dabei. Bild: AP/AP

Für den «Atari 2600»

Nerds graben 30 Jahre alte «E.T.»-Games aus US-Mülldeponie aus



«E.T.»-Fans sind am Samstag in einer Müllhalde im US-Staat New Mexico fündig geworden: Über 30 Jahre alte «E.T»-Spiele, die Atari 1983 für die Konsole «2600» in Anlehnung an den Kinohit auf den Markt brachte, sind in einer Deponie bei Alamogordo ausgegraben worden. 

Wie der Branchendienst «CNET» berichtete, waren Filmemacher und Hunderte Schaulustige in dem Wüstengebiet vor Ort. Regisseur und Drehbuchautor Zak Penn («Fantastic Four») dreht eine Dokumentation über die Suche nach den vergrabenen Modulen. Xbox Entertainment Studios ist einer der Produzenten des Films. 

Das Magazin «Wired» war bei den Vorbereitungen dabei. Ein zweites Video soll nächstens folgen. Video: Youtube/Wired

Atari hatte damals auf die Schnelle das Spiel zum Blockbuster «E.T. - the Extra-Terrestrial» (1982) in rauen Mengen hergestellt, aber wegen seiner schlechten Qualität floppte das Produkt und der Hersteller blieb auf dem grössten Teil der Auflage sitzen. Tausende Kopien seien in einer Wüstendeponie verbuddelt worden, hiess es über Jahre hinweg in Branchenkreisen. (sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So ergeht es 30 Millionen Schülerinnen und Schülern beim Homeschooling in Mexiko

Ein aktueller Bericht aus dem Land, das schwer von Covid-19 getroffen wurde und nun versucht, arme Familien und ihre Kinder übers Fernsehen zu erreichen.

Normalerweise müssen Eltern ihre Kinder vom Fernseher losreissen, damit diese ihre Hausaufgaben machen. In Mexiko werden Kinder in diesen Tagen dazu aufgefordert, sich vor den Fernseher zu setzen, um den Unterricht nicht zu verpassen.

Dass sich die Klassenzimmer – wie jetzt in der Schweiz – wieder füllen, ist in Mexiko im Moment undenkbar. Dort wurden schon mehr als 60'000 Todesfälle – die drittmeisten weltweit – im Zusammenhang mit der Krankheit Covid-19 registriert, und weiterhin …

Artikel lesen
Link zum Artikel