Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Vivek «Vic» Gundotra. Google+

Soziale Netzwerke

Chef von Googles Online-Netzwerk Google+ geht



Einer der führenden Google-Manager verlässt den Internetkonzern. Vic Gundotra, der zuletzt für das Online-Netzwerk Google+ zuständig war, gab am Donnerstag seinen Abgang nach acht Jahren bekannt. Über die Gründe oder künftige Pläne schwieg er sich aus. 

Vor Google+ verantwortete Gundotra unter anderem die mobilen Produkte des Internet-Riesen. Vor dem Google-Engagement verbrachte er 15 Jahre bei Microsoft

Google+ ist als Plattform konzipiert, die verschiedene Dienste des Internetkonzerns miteinander verbindet. Google baute unter anderem die Funktionen zum Speichern und Bearbeiten von Fotos stark aus. Sollte Google+ allerdings auch als direkter Rivale zu Facebook gedacht gewesen sein, kann es mit dem weltgrössten Online-Netzwerk nicht bei der Bedeutung mithalten. (kad/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schlag gegen Cyberkriminalität – zwei Personen verhaftet

Cyberkriminelle haben sich seit dem Frühling 2019 im Kanton Zürich Zugang zu Bankkontodaten verschafft und so auf Guthaben von insgesamt rund 500'000 Franken zugegriffen. Nach umfangreichen Ermittlungen wurden nun in den Niederlanden zwei Personen verhaftet.

Gegen die Verhafteten lief ein internationaler Haftbefehl, wie die Zürcher Kantonspolizei und die Staatsanwaltschaft am Montag mitteilten. Bei der Aktion wurden auch verschiedene Datenträger sichergestellt. Diese sollen auf dem Weg der …

Artikel lesen
Link zum Artikel