Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Browser-Erweiterung «Web of Trust» zeigt an, ob man Webseiten vertrauen kann - doch sie sammelt angeblich auch Nutzerdaten. screenshot: wot

Beliebte Browser-Erweiterung «WOT» spionierte offenbar Nutzer aus

Die populäre Browser-Erweiterung «Web of Trust» («WOT») späht nach einem Bericht des NDR-Fernsehens im grossen Stile Nutzerdaten aus. Sie gibt diese offenbar ungefragt an Dritte weiter.



WOT ist eine kostenlose Erweiterung («Add-on») für gängige Browser wie Mozilla Firefox, Google Chrome, Internet Explorer, Safari und Opera, die eigentlich anzeigen soll, ob man einer Webseite vertrauen kann oder nicht. Die Software wurde nach Angaben des finnischen Herstellers allein bis November 2013 über 100 Millionen mal heruntergeladen und installiert.

Nach den Recherchen der NDR-Reporter wurde unter anderem mit Hilfe von «WOT» ein Datensatz erstellt, der die besuchten Webseiten von drei Millionen Menschen in Deutschland beinhaltet. Die Daten seien angeblich anonymisiert worden. Es habe sich aber schnell herausgestellt, wie leicht die sensiblen Informationen mitunter eben doch einzelnen Internetnutzern zuzuordnen seien.

Kein Einzelfall

«WOT» soll die Integrität von Websites prüfen und besuchte Seiten anhand eines Ampel-Systems im Hinblick auf Sicherheit bewerten. Im Hintergrund übermittelt die Erweiterung nach Darstellung des NDR die Daten zum Surfverhalten des Nutzers an einen Server im Ausland. Dort werde ein Profil erstellt und Datum, Uhrzeit und angesteuerte Webadresse werden gemeinsam mit einer Nutzerkennung abgespeichert. Diese Daten würden dann an Zwischenhändler weitergegeben.

In dem NDR-Bericht meinten Experten, «WOT» sei nicht die einzige Erweiterung sei, die ungefragt Daten ausspähe. Die Datensammler bedienten sich Dutzender, wenn nicht Hunderter unterschiedlicher Browser-Erweiterungen. «WOT» weise zwar in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen darauf hin, dass Daten an Dritte übermittelt würden, diese würden aber zuvor anonymisiert, so dass sie keinem einzelnen Anwender zuzuordnen seien.

Krankheiten, sexuelle Vorlieben, Umsatzzahlen

Das stellen jedoch die Reporter des NDR in Zweifel: Sie konnten demnach in Stichproben anhand des Datensatzes mehr als 50 Nutzer persönlich identifizieren, zum Beispiel über E-Mail-Adressen, Anmeldenamen oder andere Bestandteile der aufgerufenen URLs. Mit Hilfe der Daten liessen sich Reisen einzelner Nutzer nachverfolgen, Rückschlüsse auf Krankheiten, sexuelle Vorlieben und Drogenkonsum schliessen. Auch Geschäftsgeheimnisse wie vertrauliche Umsatzzahlen eines Medienhauses und Details zu Ermittlungen eines Polizisten hätten sich rekonstruieren lassen. (cma/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fischbrot 02.11.2016 11:07
    Highlight Highlight Userdaten werden ausgespäht. Möglicherweise missbraucht. Uh. Ah. Schocking.
  • DerTaran 02.11.2016 07:47
    Highlight Highlight Die beliebte WOT Applikation ist World of Tanks WOT hat gerade mal 10 tausend Downloads, das ist gar nichts.

    Ich wundere mich immer wieder, warum niemand kostenlose Software von kommerziellen Unternehmen hinterfragt?
    Android ist auch so ein kostenloses Produkt, dass keiner hinterfragt. Aber Google ist ja weltweit ein Vorkämpfer für den Datenschutz, da kann mit meinen Informationen nichts schief gehen.
  • http://bit.ly/2mQDTjX 02.11.2016 01:41
    Highlight Highlight Diese WOT-Bewertungsportal bitte nicht verwechseln mit dem Begriff "Web of Trust".

    https://de.wikipedia.org/wiki/Web_of_Trust

    Wenn die NDR-Angaben stimmen, ist WOT ebenso ein Missbrauchs des Begriffs wie vermutlich in vielen betroffenen Ländern strafbar. Vermutlich auch in der Schweiz.

    Eigentlich wäre das ein Fall für unseren Datenschützer Adrian Lobsiger. Aber ich vermute, der glänzt weiterhin durch Nichtstun. :/

    Vielleicht könnte Watson beim EDÖB Lobsiger mal nachfragen, ob und wie er auf derartige Massen-Missbräuche zu reagieren gedenke.
    • osaliven 02.11.2016 06:33
      Highlight Highlight Der hat doch schon beim Swisspass interveniert. Also mehr als ein Eingreifen pro Jahr, darf man wirklich nicht erwarten, der arme Mann braucht sicher auch noch Ferien;)
  • Pointer 02.11.2016 01:01
    Highlight Highlight Populär, beliebt? Höre jetzt zum ersten Mal von dieser Erweiterung.

Autonome Busse im Wallis fahren jetzt auch über Kreuzungen

Neue Etappe für die autonom fahrenden Busse in Sitten: Die SmartShuttles können künftig dank intelligenter Lichtsignalanlagen auch Strassenkreuzungen ohne Hilfe eines Chauffeurs überqueren. Damit fügen sie sich noch besser in den Stadtverkehr ein.

Der Versuch mit selbstfahrenden Bussen läuft in Sitten seit Juni 2016. Anfänglich fuhren zwei SmartShuttles ohne Chauffeur auf einer Strecke von 1,5 Kilometern durch die Altstadt. Nun wird der Testbetrieb um eine weitere Innovation erweitert, wie die …

Artikel lesen
Link zum Artikel