Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Tasse Nespresso, aufgenommen am 15. Maerz in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Viel viel Koffein pro Tag ist lebensgefährlich? Auch dafür gibt es eine Website. Bild: KEYSTONE

Die Menge macht's

Wie viel Cola, Kaffee oder Red Bull ist zu viel? Der «Tod durch Koffein»-Schnell-Check zeigt's

Jedes Getränk ist tödlich, wenn man zu viel davon trinkt – sogar Tee. Die Frage ist, wie viel ist zu viel? 



Wie viel Kaffee, Cola oder Red Bull verträgt es, bis es lebensgefährlich wird? Auf der Website Death by Caffeine kann man dies für sein eigenes Körpergewicht ganz einfach selbst berechnen. Ein paar Beispiele: 

Spätestens nach 309 Dosen Coca-Cola liegt ein 70 Kilogramm schwerer Mensch flach. Mit 50 Kilo wird's nach 221 Dosen kritisch.

Bild

Sogar Tee trinken ist tödlich. Zumindest, wenn Sie 70 Kilo wiegen und mehr als 250 Tassen pro Tag konsumieren. Für ein Leichtgewicht mit 50 Kilo wären 179 Tassen koffeinhaltiger Schwarztee lebensgefährlich.

Bild

Alle Bilder: caffeininformer

Ein 70 Kilogramm schwerer Mensch wäre nach 136 Espressi tot. Bei 50 Kilo Körpergewicht ist spätestens nach 97 Tassen Schluss.

Bild

Nach 131 Dosen Red Bull gibt ein 70-Kilo-Mensch den Löffel ab. Bei 50 Kilo liegen nur 94 Dosen drin.

Bild

30 Fläschchen Redline Power Rush bringen Sie bei einem Körpergewicht von 70 Kilo ruck zuck unter die Erde. Bei 50 Kilo sind bereits 21 Fläschchen tödlich.

Bild

Welche Getränke wie viel Koffein enthalten, zeigt die Website koffein.com.

Bild

Grafik: koffein.com

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hazzo 03.07.2014 16:47
    Highlight Highlight Nun, das wusste Paracelsus schon 1538 zu berichten: «Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, dass ein Ding kein Gift sei.»
    Sogar nach 10 Litern Wasser legt sich die Hälfte aller Erwachsenen ins Grab ...
  • Ben 03.07.2014 16:01
    Highlight Highlight Newsportal?

«Das Vertrauen bröckelt» – Schweizer Internet-Usern auf den Zahn gefühlt

Die Ergebnisse der «Datenvertrauensstudie» 2020, die der Schweizer Vergleichsdienst Comparis veröffentlicht hat, lassen aufhorchen.

Das Vertrauen der Schweizer Bevölkerung in die Internetakteure bezüglich seriösem Umgang mit Kundendaten habe in den letzten beiden Jahren durchs Band weg abgenommen; am stärksten bei Online-Shops. Dieses Fazit zieht Comparis zu seiner Datenvertrauensstudie 2020, die nun vorliegt.

Comparis hat watson die folgenden Infografiken vorab zur Verfügung gestellt. In der Nacht auf Donnerstag ist die Datenvertrauensstudie 2020 veröffentlicht worden.

Comparis-Digitalexperte Jean-Claude Frick:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel