Digital
Auto

Samsung hatte gerade eine geniale Idee, wie Autofahrer grosse Lastwagen einfacher überholen können

Am Heck des Lastwagens ist ein Display montiert, das die Liveaufnahme der Frontkamera überträgt.bild: samsung

Samsung hatte gerade eine geniale Idee, wie Autofahrer grosse Lastwagen einfacher überholen können

23.06.2015, 10:4923.06.2015, 11:05
Mehr «Digital»

Hinter einem Lastwagen zu kriechen macht selten Spass, insbesondere, wenn es keine guten Überholmöglichkeiten gibt. Hier kommt Samsungs neuste Erfindung ins Spiel: Die Südkoreaner haben einen grossen Truck mit einer Frontkamera ausgestattet. Am Heck des Lkw-Anhängers ist ein Riesendisplay montiert, das die Liveaufnahme der Frontkamera überträgt. Der nachfolgende Autofahrer sieht also, was sich vor dem Lastwagen befindet und kann so abschätzen, ob ein Überholmanöver ratsam ist.

Samsungs «Safety Truck» ist momentan erst ein Prototyp. Man werde die Technologie mit staatlichen und nicht-staatlichen Verkehrssicherheitsorganisationen weiterentwickeln, heisst es im Firmenblog. Ob sich diese Technologie dereinst durchsetzen wird, müssen weitere Tests zeigen. Der Monitor könnte Autofahrer etwa ablenken und so mehr Unfälle provozieren als verhindern.

Eine Alternative oder Ergänzung zu Samsungs Ansatz sind intelligente und vernetzte Strassenfahrzeuge. Ein Lastwagen oder Auto, das eine brenzlige Situation dank Kameras und Sensoren vor sich erkennt, kann die Information automatisch an die nachfolgenden Autos weitergeben. Diese bremsen automatisch ab oder warnen den Fahrer. (oli)

Das könnte dich auch interessieren

So futuristisch sieht der erste selbstfahrende Lastwagen aus

1 / 14
So futuristisch sieht der erste selbstfahrende Lastwagen aus
Freightliner, eine Marke von Daimler, präsentiert an einer Trucking-Show in den USA den ersten selbstfahrenden Lastwagen.
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
The Destiny // Team Telegram
23.06.2015 11:12registriert Mai 2014
Jaja Samsung hatte geniale Idee....wohl eher nicht.
Kopiert wie auch bei Ihren Proukten.

"Back in 2009, Russian design house Art Lebedev introduced the dramatically titled Transparentius concept for improving road safety. It was remarkably simple: put a camera on the front of large, slow-moving trucks and connect it to video displays on the back, thereby informing trailing drivers whether it's safe to overtake the big rig"

Source: http://www.theverge.com/2015/6/21/8820059/samsung-road-safety-truck-prototype

Viel mir zufällig auf, weil ich den Artikel gestern auf The verge gelesen habe.
3114
Melden
Zum Kommentar
8
Renaults neuer E-Twingo kommt und der Preis ist eine Ansage
Renault gründet eine neue Einheit für E-Autos – und bestätigt einen Volksstromer für unter 20'000 Euro an. Was bisher bekannt ist.

Der französische Autobauer Renault hat ein in Europa gefertigtes Elektroauto für weniger als 20'000 Euro angekündigt. Nun hat Markenchef Fabrice Cambolive dem Online-Magazin «Autogazette» bekannt gegeben: Der Nachfolger des aktuell noch deutlich teureren Twingo soll 2026 starten. Ursprünglich war das Modell für 2025 geplant. Trotzdem wären die Franzosen damit wohl rund ein Jahr vor VW mit einem echten Einstiegsstromer auf dem Markt: Zwischenzeitlich hatte es Verhandlungen zwischen den Franzosen und dem Volkswagen-Konzern über ein Gemeinschaftsprojekt gegeben, die aber gescheitert sind.

Zur Story