Digital
Auto

Xiaomi SU7: Preis, Reichweite und Bilder vom ersten E-Auto von Xiaomi

Xiaomi lanciert sein erstes Elektroauto – das wichtigste «Detail» fehlt aber

29.12.2023, 09:4729.12.2023, 13:37
Mehr «Digital»

Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi will ein Elektroauto auf den Markt bringen. Und das schon ziemlich bald: Der SU7 soll bereits 2024 verfügbar sein und soll Topmodellen wie dem Tesla Model S oder dem Porsche Taycan Konkurrenz machen, glaubt man Firmengründer und Chef Lei Jun.

Und so sieht das Auto aus:

1 / 14
Xiaomi SU7
Xiaomi SU7
quelle: xiaomi
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Die Inspiration für das Design des SU7 ist unschwer zu erkennen: ein bisschen Porsche, ein bisschen Tesla.

Wie gefällt dir der SU7?

Die Spezifikationen der zwei Varianten

SU steht für Speed Ultra – das Auto soll's in zwei Varianten geben:

  1. Der SU7 hat einen Hinterradantrieb und eine Leistung von 222 Kilowatt, beschleunigt in 5,28 Sekunden von 0 auf 100 und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 210 km/h. Die Reichweite wird mit 670 Kilometern angegeben.
  2. Der SU7 Max hat zwei Motoren und Allradantrieb. Er soll eine Leistung von knapp 500 Kilowatt haben, in 2,78 Sekunden von 0 auf 100 beschleunigen und eine Höchstgeschwindigkeit von 265 km/h haben. Die 200 km/h soll die Performance-Version in 10,67 Sekunden erreichen. Mit 800 Kilometern wird eine etwas verbesserte Reichweite angegeben.

Unbekannt: Preis und genaues Datum

Xiaomi setzt beim Akku auf ein 800-Volt-System, das schnelles Laden ermöglicht. In 5 Minuten soll gemäss Hersteller genug Strom für 220 Kilometer geladen werden.

Elektroauto
AbonnierenAbonnieren

Wie teuer der Spass wird, ist noch offen, Xiaomi hat noch keinen Verkaufspreis genannt. Laut Gerüchteküche könnte die Basisvariante im Heimmarkt 190'000 Yuan (gut 23'000 Franken) kosten, das grössere Auto 300'000 Yuan (gut 36'000 Franken). Allerdings dürften die Preise auf dem europäischen Markt deutlich höher ausfallen.

Auch unbekannt ist das genaue Datum des Verkaufsstarts – der SU7 soll aber im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Wann und ob der SU7 auch in der Schweiz erhältlich sein wird, ist noch offen. (jaw)

Die 20 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2022

1 / 22
Die 20 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2022
Rang 20: Porsche Taycan (611 Verkäufe).
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Die meistverkauften E-Autos in Westeuropa im Jahr 2022

1 / 12
Die meistverkauften E-Autos in Westeuropa im Jahr 2022
Rang 10: Hyundai Kona
quelle: epa/keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
103 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
AlfieausZüri
29.12.2023 10:01registriert November 2022
Erfrischend mal kein SUV zu sehen
1069
Melden
Zum Kommentar
avatar
Harry Zimm
29.12.2023 13:14registriert Juli 2016
Schön und gut. Aber jeder und jede kann sich selbst fragen: "Will ich den Chinesen und seine aggressive Politik auch noch direkt mitfinanzieren?". Wer ein gesundes Gewissen und Menschenverstand hat, hat auch die richtige Antwort darauf…
10344
Melden
Zum Kommentar
avatar
TommyGun
29.12.2023 15:50registriert Oktober 2020
Der kostet nie im Leben 23k CHF. Wenn der hier überhaupt je auf den Markt kommt, liegt der garantiert um die 50k + in der Basisversion. Und damit ist der Wagen in einem Segment wo es viel Auswahl etablierter Hersteller gibt. Xiaomi produziert zum Teil wirklich gut funktionierende Elektronik, aber ob ich mir die geballte Macht chinesischer Überwachungstechnik zusätzlich noch ins Auto holen will, ist auch noch so eine Frage.
5114
Melden
Zum Kommentar
103
Düster und dreckig: «Senua’s Saga: Hellblade 2» ist nichts für schwache Nerven
In «Hellblade 2» begleiten wir eine beinharte Kriegerin, die unter Psychosen leidet und sich auf einem brutalen Rachefeldzug befindet. Dabei werden wir mit einer inszenatorischen Wucht gesegnet, während spieltechnische Highlights ausbleiben.

«Hellblade: Senua’s Sacrifice» hat uns 2017 tief beeindruckt. Der private Rachefeldzug einer blutrünstigen Kriegerin war brutal und von einer Wucht geprägt, die wir staunend und ehrfürchtig vor dem Bildschirm erleben durften.

Zur Story